Vereinsjahrtag

1951

In der außerordentlichen Hauptversammlung am 7. Januar 1951 wird festgelegt, am Christi Himmelfahrtstag erstmalig wieder einen Vereinsjahrtag abzuhalten, am Nachmittag ist die Hauptversammlung.

Am 3. Mai 1951, (Christi Himmelfahrt) beging der Volkstrachten-Erhaltungs-Verein "Die Wallberger" erstmalig seinen Vereinstag mit Kirchenzug. Nachmittag war im Vereinslokal die 62. Hauptversammlung

1952

Am 22. Mai 1952 (Christi Himmelfahrt) versammelten sich zahlreiche Mitglieder zur Beteiligung am Vereinsjahrtag. Vor dem Vereinslokal erfolgte die Aufstellung zum Kirchenzug. Mit Musik marschierte man zur Pfarrkirche, wo unser Pfarrherr eine hl. Messe zelebrierte für die gefallenen und verstorbenen Mitglieder. Abschließend folgte die Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal. Vorstand Höß Peter gedachte in bewegten Worten der Toten, welche als Vereinskameraden unvergessen bleiben werden. Hernach gings zurück zum Vereinslokal, wo sich der Zug auflöste.

1953

Am 14. Mai 1953 (Christi Himmelfahrt) versammelten sich zahlreiche Mitglieder beim Vereinslokal zur Aufstellung des Kirchenzuges. Mit Musik gings hinüber zur Pfarrkirche, wo unser Pfarrherr eine hl. Messe las für die Gefallenen und Verstorbenen. Am Kriegerdenkmal gedachte Vorstand Höß Peter in bewegten Worten der toten Kameraden, welche unvergessen sind. Nach Abschluß des Gedenkens erfolgte der Rückmarsch zum Vereinslokal.

1954

Am 27. Mai 1954 (Christi Himmelfahrt) versammelten sich zahlreiche Mitglieder beim Vereinslokal Seerose. Unter Vorantritt der hiesigen Musikkapelle veranstalteten die "Wallberger" einen stattlichen Kirchenzug zum Gedenken der Gefallenen und Verstorbenen des Vereins in die Egerner Pfarrkirche. H.H. Kaplan Schlüter las die Gedenkmesse und H.H. Pfarrer Kronast sprach über Tracht und Glaube. Er bat die Trachtler, beides mit starkem Herzen und festen Händen zu schützen. Dann legte Vorstand Höß Peter am Kriegerdenkmal einen Kranz nieder, während die Musik das Lied vom guten Kameraden intonierte. 

1955

10. Mai 1955 Schon seit mehreren Jahren halten die Wallberger vor ihrer Hauptversammlung ein Totengedenken mit Kirchenzug, Gedächtnismesse und Kranzniederlegung ab. Diesmal war die Beteiligung sehr mäßig. Die noch bei uns weilenden Wiener Wallberger nahmen geschlossen teil. 

1956

Auch dieses Jahr hielten die Wallberger am Christi Himmelfahrtstag den 10. Mai 1956 ihren Jahrtag ab. Gegen 11 Uhr vormittags bewegte sich der Kirchenzug mit Musik zur Kirche. H.H. Pfarrer Kronast zelebrierte die Messe und widmete den im abgelaufenen Vereinsjahr verstorbenen Mitgliedern Gedenkworte. Die Musik umrahmte die kirchliche Handlung mit der Aufführung der Schubertmesse. Am Kriegerdenkmal sprach anschließend Vorstand Peter Höß Worte der Trauer und gedachte der in beiden Weltkriegen gefallenen Mitglieder. Die Kranzniederlegung beschloß diese Feier. 

1957

Zum Gedenken der verstorbenen und gefallenen Mitglieder hielten die Wallberger auch dieses Jahr wieder am Himmelfahrtstag 30. Mai, Kirchenzug, hl. Messe und Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal ab. Die Beteiligung seitens der Mitglieder war wenig überzeugend.  

1958

Beim Vereinsjahrtag marschierten die Wallberger zur Kirche, um der gefallenen und verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Zum Zeichen der Verbundenheit legte Vorstand Peter Höß am Kriegerdenkmal einen Kranz nieder und die Musikkapelle spielte den guten Kameraden.

1959

Am Vormittag bewegten sich die Wallberger unter Vorantritt der Musikkapelle und der Trommler zur Kirche um der gefallenen und verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Vorstand Hans Bauer legte zum Zeichen der Verbundenheit mit kurzen Worten einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder.