Gebirgstrachten Erhaltungsverein "die Wallberger"

Die Chronik des Vereins - das Protokollbuch

1980

Ausschußsitzung am 16. März 1980 im Gasthof Glasl
Nach der Begrüßung durch den 1.Vorstand Sepp Stadler kam in erster Linie das 50 jährige Jubiläum des 1. Oberbayrischen Preissingen zur Aussprache. Veranstaltet wurde die Feier vom Bayrischen Rundfunk, dem Bayrischen Landesverein für Heimatpflege, sowie der Gemeinde Rottach. Die Wallberger beteiligen sich am Sonntag den 30. März beim Kirchenzug. Am Nachmittag übernehmen die Wallberger die Eintrittskontrolle und Platzanweisung im Thomasaal im Hotel Überfahrt.
Eine Eintragung des Vereins ins Vereinsregister soll erledigt werden. An alle Mitglieder werden Einladungskarten zur 91. Hauptversammlung am 15. Mai mit einem Begleitschreiben geschickt, in dem Alle ersucht werden, die Beiträge über die Bank zu leisten, um dem Kassier die Arbeit zu erleichtern.
Im Laufe des Vereinsjahres beteiligten sich die Wallberger beim Roßtag, beim Seefest und den Heimatabenden sowie beim Hirschbergler- und Leonhardstoanafest, beim Erntedankfest und zur Leonhardifahrt nach Kreuth mit einem Vierspänner.Im letzten Vereinsjahr wurden 18 neue Mitglieder aufgenommen.
Verstorbene Vereinsmitglieder 79-80: Kienast Quirin, Leitner Anna, Mannhardt Sepp, Münsterer Alexander, Lankes Hans, Seferl Höfer Schultes, Unterberger Hans, Höß Peter Ehrenvorstand, Moschner Gustl, Klaus Otto, Freiherr von Werdenfels, Rösch Ludwig.

91. Hauptversammlung - Jahresbericht 1980/81
Geschlossen marschierten die Wallberger am Himmelfahrtstag, den 15. Mai 1980 um 19 Uhr vom Schulhaus zum Vereinsjahrtag zur Kirche. Pfarrer Siegl, welcher den Gottesdienst zelebrierte, streifte auch kurz in seiner Predigt die Erfolge und Verdienste des Vereins für Tracht und Brauchtum.. Vorstand Sepp Stadler gedachte am Kriegerdenkmal mit bewegten Worten der gefallenen und vermißten Krieger und die Rottacher Musikkapelle beendete die Feier, begleitet von drei Böllerschüssen.
Um 20 Uhr eröffnete Vorstand Stadler im Tennisstüberl die 91. Hauptversammlung. Erfreut über den zahlreichen Besuch begrüßte er alle Anwesenden aufs herzlichste. Sein besonderer Gruß galt den Vorständen der Ortsvereine, sowie den anwesenden Gemeinderatsmitgliedern. Anschließend gedachte er der im letzten Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder. Zum stillen Gedenken erhoben sich die Anwesenden von den Sitzen.
Mit Ehrenurkunden für 50 jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Maier Georg, Friedl Hans, Kandlinger Franz, Stadler Karl und Sonnleitner Michl. Es folgte der Jahresbericht vom Schriftführer Lenz Kandlinger, sowie der Kassenbericht vom Kassier Kajetan Liedschreiber. Im Namen der Kassenrevisoren dankte Hans Höß dem Kassier für die vorbildliche Kassenführung.
Anschließend ergriff wieder Vorstand Stadler das Wort. Sein Dank galt allen Mitwirkenden für die gute Zusammenarbeit und Beteiligungen im vergangenen Vereinsjahr. Sein besonderer Dank galt dem Fußballclub, welcher es ermöglichte, gemeinsam mit den Wallbergern das Festzelt für das 90 jährige Jubiläum in Birkenmoos. Ferner richtete Vorstand Stadler an alle Mitglieder die Bitte, beim bevorstehenden Bau der Vereinshütte, ob in finanzieller Hinsicht, oder Mitarbeit das Möglichste zu leisten.
Die Neuwahlen wurden zum nahezu einstimmigen Vertrauensbeweis für den bisherigen Ausschuß. Alex Kölbl der als Wahlleiter fungierte, konnte folgenden Gesamausschu0 für die nächsten zwei Jahre bekannt geben.
1. Vorstand Sepp Stadler, 2. Vorstand Stefan Frank,
1. Schriftführer Lenz Kandlinger, 2. Schriftführer Egid Hatzl
1. Kassier Kajetan Liedschreiber, 2. Quirin Berghammer
1. Vorplattler Karl Kölbl, 2. Hanno Sollacher,
1. Fahnenjunker Peter Höß, 2. Sepp Hofberger, 3. Konrad Niedermaier,
Trachtenwart Kandlinger Hans,
Zeugwart Toni Wackersberger und Michl Sonnleitner,
Tanzmeister Sepp Bachmair und Tanzmeisterin Margret Grauvogl.
Beisitzer: Simon Adlbert, Annamirl Wunschl, Sepp Birk, Sepp Maier (Kirschner) und Hubert Schmeizl
Im letzten Punkt Wünsche und Anträge, drehte es sich hauptsächlich um den Bau der Vereinshütte. Erst zu später Stunde schloß Vorstand Stadler die rege verlaufene Versammlung.

Ausschußsitzung am 19. September 1980 im Cafe Kreuz
Vorstand Stadler begrüßte alle Anwesenden auf herzlichste und kam auch gleich auf das Hauptthema, das Wallbergerfest zu sprechen. Es war das erste Fest bei der Vereinshütte und daß es einen einwandfreien guten Verlauf nahm ist der guten Zusammenarbeit der Mitglieder zu verdanken. Kassier Kajetan Liedschreiber gab einen kurzen Überblick in finanzieller Hinsicht. Bei einem Umsatz von fast 50000 Mark war ein schöner Reingewinn zu verzeichnen. Dazu kamen noch Spenden für die Vereinshütte. Eine Nachfeier für alle Mitwirkenden beim Fest wurde auf den Kathreintag festgelegt.
Beim Tegernseer Talball am 13. September 1980 waren die Wallberger mit 9 Paaren vertreten. Am 10. Oktober 1980 zeigte sich eine Gruppe junger Wallberger bei einer Tagung im Saal Gasthof Überfahrt. Am 30. Oktober 1980 bis 2. November 1980 waren 8 Paare der Wallberger zum Sport-Krech-Skiball nach Travemünde eingeladen. Für Fahrt, Unterkunft und Verpflegung bekam pro Person 100 Mark Vergütung.
Nachfeier am 29. November 1980 in der VereinshütteAn alle Helfer und Helferinnen beim Wallbergerfest erging eine Einladung zur Nachfeier am 29. November, so daß an diesem Abend die Vereinshütte voll besetzt war. Vorstand Sepp Stadler dankte allen Mitwirkenden beim Fest aufs herzlichste, denn nur durch gute Zusammenarbeit konnte das Fest einen reibungslosen Verlauf nehmen. Bei Bier und Brotzeit war ein gemütliches Beisammensein gesichert. Für flotte Musik sorgten die Hagrainer Musikanten, so daß auch noch die Tanzlustigen ihr Tanzbein schwingen konnten.

Ausschußsitzung am 12. Dezember 1980 in der Vereinshütte
Nach der Begrüßung durch den 1. Vorstand Sepp Stadler gedachte man des kürzlich verstorbenen Rechtsanwalt Dr. Schubert, welcher schon am 90 jährigen Jubiläum den Wallbergern 3500 Mark spendete und sie nochmals in seinem Testament für den Hüttenbau mit 10000 Mark bedachte.
Am Sonntag den 14. Dezember findet für die Wallberger Jugend eine Nikolausfeier statt. Am Sonntag den 28. Dezember ist der 1. Frühschoppen in der Vereinshütte.
An alle Mitglieder wird wieder ein Neujahrsgruß gesendet mit einer Einladung zum Hoagart am 9. Januar 1981 in der Vereinshütte.

Schriftführer: Kandlinger Lenz


1981

Am 14. Februar 1981 war eine zünftige Maschkaragaudi im Vereinsheim. Es spielten die drei Musikanten Hechenberger Bertl, Strillinger Wastl und der Estner von Gmund. Viel zu lachen gabs bei den Vorführungen des Gmunder Bauernbaletts. Daß da bald die Nacht zu kurz wurde kann man sich denken.Einige Tage hernach war ein Kinderfasching und am 24. Februar ein maskiertes Kaffeekranzl. Sonnleitner Michl spielte zum Tanz auf.
Am Faschingsdienstag war der Faschingskehraus in der Vereinshütte.

Am 6. Mai 1981 fand eine Besprechung der Vorstandschaften Wallberger und Schiclub. Vorstand Stadler begrüßte alle Anwesenden und dankte dem Schiclub, daß er das Zelt im vergangenen Jahr und auch weiterhin den Wallbergern zum Fest zur Verfügung stellt. Auch Walter Golke, Vorstand vom Schiclub gab seiner Freude Ausdruck auf gutes Einvernehmen beider Vereine für die Zukunft. Man einigte sich in der Hinsicht, daß der Schießstand, der Glückshafen und die Hendlbude gemeinsam benützt werden können. Notfalls steht dem Schiclub der Aufenthaltsraum in der Vereinshütte zur Verfügung. Auch die Damentoilette kann benützt werden.Erster Termin für das Wallbergerfest wäre der 9. August. Nicht gebrauchtes Material kann im Schuppen in Enterrottach untergebracht werden. Jeder Verein sorgt nach dem Fest für Sauberkeit.

Ausschußsitzung am 23. März 1981
Nach der Begrüßung des Vorstandes Sepp Stadler kam als erster Punkt die Fertigstellung und besonders die Inneneinrichtung zur Aussprache. Jeden letzten Sonntag im Monat findet ein Frühschoppen statt. Am 8. April zeigt Toni Wackersberger Lichtbilder von seinem Urlaub in Peru. Auch die folgenden Termine Hütteneinweihung und Generalversammlung wurden besprochen.

In der Ausschußsitzung am 27. April 1981 kam man in erster Linie auf die Hütteneinweihung zu sprechen. An alle Mitglieder werden am 15. Mai Einladungskarten zur Einweihung sowie zur Hauptversammlung geschrieben. Alle Helfer beim Hüttenbau und Spender bekommen Ehrenurkunden. Am 24. Mai ist die Einweihung mit einer Feldmesse vor der Vereinhütte und am Himmelfahrtstag den 28. Mai um 19 Uhr Vereinsjahrtag und um 20 Uhr die 92. Hauptversammlung in der Vereinshütte.

Beteiligungen
Die Wallberger beteiligten sich im vergangenen Jahr beim Fronleichnamsfest, beim Hirschberglerfest, beim Leonhardstoanafest, sowie beim Roßtag fuhren die jungen Wallberger mit dem Daxwagen mit.
Verstorbene Mitglieder im Vereinsjahr 1980-81: Stadler Andreas, Maier Georg sen. Tremmel Toni, Bachhuber Rudolf, Dr. Schubert, Schröder Albrecht, Kandlinger Sepp, Baumgartner Peter.
Mitgliederstand am 28. Mai 1981
14 Ehrenmitglieder
45 über 50jährige Mitgliedschaft
248 Mitglieder Männer Teg. Tal
63 Mitglieder Frauen Teg. Tal
43 Mitglieder Männer auswärts
6 Mitglieder Frauen auswärts
63 Jugendgruppe bis 16 Jahre
2 Körperschaften
7 Vermißte
491 Gesamt Mitgliederstand
Lenz Kandlinger 1. Schriftführer
     
92. Hauptversammlung - Jahresbericht 1981/1982
Wie im vergangenen Jahr war wieder Aufstellung zum Kirchenzug beim Schulhaus. Auch die Wallberger Jugend war stark vertreten. Gemeinsam marschierte man zur Kirche, um gemeinsam den Jahrtagsgottesdienst der Wallberger, zelebriert von Pfarrer Siegl, beizuwohnen. Zum Schluß legte Vorstand Sepp Stadler mit bewegten Worten am Kriegerdenkmal einen Kranz nieder.
Um 20 Uhr versammelten sich die Wallberger zur 92. Hauptversammlung in der Vereinshütte. Es war die erste Hauptversammlung in der Vereinshütte. Sepp Stadler begrüßte die Anwesenden aufs herzlichste und dankte für den zahlreichen Besuch. Es waren über 100 Mitglieder erschienen. Sein besonderer Gruß galt den anwesenden Vorständen der örtlichen Vereine, sowie den Gemeindratsmitgliedern. Stadler gedachte der im vergangenen Vereinjahr gestorbenen Mitgliedern. Zum stillen Gedenken erhoben sich die Anwesenden von den Sitzen.
Für 50 jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Holzer Sepp Tegernsee, Mannhardt Kurbi Hagrain, Mayer Georg Ellmau, Patzelsberger Anderl Tegernsee und Zeigler Hans.
Nach dem umfangreichen Jahresbericht von Schriftführer Lenz Kandlinger, folgte der Kassenbericht vom kassier Kajetan Liedschreiber. Was hier in finanzieller Hinsicht das Jahr über, besonders durch den Hüttenbau, geleistet worden ist, geht sprichwörtlich gesagt, auf keine Kuhhaut. Im Namen der Kassenrevisoren dankte Hans Höß dem Kassier für die mustergültige Kassenführung.
In seinem Rechenschaftsbericht betonte Vorstand Stadler die gute Zusammenarbeit im vergangenen Vereinsjahr. Sein Dank galt allen Helfern und Spendern, die es ermöglichten, in verhältnismäßig kurzer Zeit die Vereinshütte fertig zustellen. Auch Adlbert Simon meldete sich zu Wort. Sein Wunsch ist und auch seiner Familie, daß das Pachtverhältnis so lange bestehen bleibt, so lange der Wallbergerverein existiert.
Nach dem letzten Punkt Wünsche und Anträge schloß Vorstand Stadler mit dem Wunsch auf weitere gute Zusammenarbeit die Versammlung.

Ausschußsitzung am 8. Juli 1981 in der Vereinshütte
Nach der Begrüßung kam Vorstand Sepp Stadler in 1. Linie auf die Vorbereitungen, sowie die Gestaltung des Wallbergerfestes zu sprechen. Als 1. Termin kommt der 9. August in Frage, sonst der Himmelfahrtstag am 15. August oder der 16. August. Den Wallbergern steht auch noch das Zelt vom Schiclub zur Verfügung. Von den Eltern der Jugendgruppen, sowie den Aktiven sowie dem Ausschuß werden wieder Kuchen und Torten gespendet.
Auch bei den Tagungen in der Überfahrt und in der Wandelhalle in Wiessee waren je 6 Paare vertreten.

Ausschußsitzung am 11. September 1981
In erster Linie kam der Verlauf des Wallbergerfestes zur Aussprache. Kassier Kajetan Liedschreiber gab einen Überblick über Ein- und Ausgaben. Bei einem Umsatz von über 60000 Mark und einem Ausschank von 59 hl Bier konnte man schon mit einem schönen Reingewinn rechnen. Die von den Frauen gestifteten 60 Kuchen und Torten waren schnell ausverkauft, sowie 700 Hendl gingen reißend weg.

Lichtbildervortrag am 2. Dezember 1981
vom Vorstand Sepp Stadler über den Hüttenbau der Wallberger. Über 2 Stunden dauerte der Vortrag über den Abbruch der Bernauer Winterstube und dem Aufbau der Vereinshütte. Anschließend auch über die Einweihung derselben. Es war ein unterhaltsamer Abend und den Zuschauern wurde wieder vor Augen geführt, wieviel da an Arbeit geleistet wurde.

Ausschußsitzung am 27. Oktober 1981
Nach der Begrüßung kam Vorstand Sepp Stadler auf verschiedene Angelegenheiten zu sprechen. Ein Klischee von der Vereinshütte soll beschafft werden. Ein Schneefang auf dem Dach angebracht werden. Für das Schneeräumen werden pro Stunde 30 Mark festgelegt. Auch Bäume sollen gepflanzt werden. Putzkolonnen werden aufgestellt und noch weitere Programmen werden besprochen.
Nachfeier vom Wallbergerfest am 28. November 1981Gut besucht war die Nachfeier vom Wallbergerfest in der Vereinshütte. Vorstand Sepp Stadler dankte nach der Begrüßung allen Helferinnen und Helfer beim Fest, denn nur durch die gute Zusammenarbeit konnte das Fest einen so reibungslosen Verlauf nehmen. Bei Bier und Brotzeit und der Hoagroana Musi wurde es ein gemütlicher Abend.

Ausschußsitzung am 7. Dezember 1981
Auch bei der Ausschußsitzung am 7. Dezember wurde wieder allerhand besprochen und die Termine für die nächsten Monate aufgestellt. Kaffee-Kranzl, Nikolausfeier, jeden letzten Sonntag im Monat findet ein Frühschoppen statt. An alle Mitglieder werden wieder Neujahrskarten verschickt.
     
Nicht gut besucht war das Kaffeekranzl am 12. Dezember 1981. Aber konnte damit rechnen: denn am Vormittag waren viele Schalkfrauen bei der Beerdigung der schnell verstorbenen Frau Kathi Stadler, der Mutter des Vorstandes, beteiligt.

Schriftführer: Kandlinger Lenz


1982
        
Das Kaffeekranzl am ruaßigen Freitag, den 19. Februar 1982 war am Nachmittag etwas schlecht besucht, aber um so lebhafter wurde es am Abend. Umrahmt von der Hogroana Musi dauerte die Gaudi bis in die frühen Morgenstunden.Am 23. Februar war der Faschingskehraus.
Sehr lebhaft ging es beim musikalischen Frühschoppen am Sonntag den 28. Februar 1982 zu. Drei junge Musikgruppen erfreuten die Zuhörer mit ihren Klängen.
Am 2. März feierte Adlbert Simon seinen 50. Geburtstag in der Vereinshütte. Zu dieser Feier war auch der Ausschuß der Wallberger und der Gemeinderat geladen. Vertreter vom Zuchtverband, vom Bauernverband, der Jagdgenossenschaft usw. beglückwünschten den Jubilar. Die Hogroana Musi verschönerte noch den Abend und spielte zum Tanz auf.

Ausschußsitzung am 30. März 1982
Nachdem Vorstand Sepp Stadler den Ausschuß begrüßt hatte, kam er auf die weitere Bewirtschaftung der Vereinshütte zu sprechen. Da es dem Kandlinger Hans und seiner Frau Martha nicht mehr gut möglich ist, die Bewirtschaftung weiter zu führen, wurden die Geschwister Kreidl, die sich dafür beworben hatten, zur weiteren Betreuung der Hütte einstimmig gewählt.
Rauh Norbert stiftete 4 Bäume zur Bepflanzung und mehrere Fuhren Sand wurden zur Einebnung angefahren. Weitere Termine wie Hauptversammlung, Vitruvenball, sowie die Feier zum 90 Jahre bestehen des Wallbergkreuzes wurden vereinbart.
Nicht zu vergessen sind die Filmvorträge von Hans Berghammer und Otto Lederer über den Aufbau der Vereinshütte, sowie von den Wallbergerfesten, der Gebirgsschützenfeier in Gmund und das Maibaumaufstellen beim Angermaier. Zur Abwechslung spielte wieder die Hagrainer Musi.
Verstorbene Mitglieder 1981-82: Brand Franz, Kindhofer Sepp, Padua, Goldhofer Martl, Öttl Hans, Patzelsberger Anderl, Rixner Alois, Becher Leo, Späth Ludwig, Bichler Schorsch, Brunner Hiasl.
Mitgliederstand 1982
14 Ehrenmitglieder
41 über 50jährige Mitgliedschaft
267 Mitglieder Männer Teg. Tal
72 Mitglieder Frauen Teg. Tal
44 Mitglieder Männer auswärts
6 Mitglieder Frauen auswärts
73 Jugendgruppe bis 16 Jahre
2 Körperschaften
7 Vermißte
23 Neuaufnahmen
516 Gesamt Mitgliederstand
Lenz Kandlinger 1. Schriftführer
     
93. Hauptversammlung - Jahresbericht 1982-83
Am Himmelfahrtstag, den 20. Mai 1982 war wieder Aufstellung beim Schulhaus zum Marsch in die Pfarrkirche. nach dem Jahrtagsgottedienst, zelebriert von Pfarrer Alfons Siegl und musikalisch umrahmt von den Geschwister Wackersberger, legte Vorstand Stadler mit ergreifenden Worten am Kriegerdenkmal für die gefallenen und verstorbenen Vereinskameraden einen Kranz nieder. Hernach fand man sich wieder zusammen in der Wallberger Vereinshütte.
Kurz nach 20 Uhr eröffnete Sepp Stadler die 93. Hauptversammlung und begrüßte alle Erschienenen aufs herzlichste. Besonders die Vorstände der örtlichen Vereine und die anwesenden Gemeinderatsmitglieder. Anschließend gedachte man der im letzten Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder.
Mit einer Ehrenurkunde wurde Kreuz Ludwig für 50 jährige Mitgliedschaft gratuliert. Nach dem Jahresbericht von Schriftführer Lenz Kandlinger, gab Kassier Kajetan Liedschreiber den Kassenbericht bekannt. Im Namen der Kassenrevisoren und aller Anwesenden dankte Höß Hans dem Kassier seine vorbildliche Kassenführung.
Die anschließende Neuwahl nahm wieder eine lange Zeit in Anspruch. Obwohl sich in der Vorstandschaft nichts geändert hat, zog sich die Wahl des weiteren Ausschusses in die Länge. Alex Kölbl als Wahlleiter konnte jeweils folgendes Ergebnis bekannt geben:
1. Vorstand Sepp Stadler, 2. Vorstand Stefan Frank,
1. Schriftführer Lenz Kandlinger, 2. Schriftführer Egid Hatzl,
1. Kassier Kajetan Liedschreiber, 2. Hans Keil
1. Fahnenjunker Peter Höß, 2. Sepp Hofberger, 3. Niedermaier Konrad,
1. Vorplattler Karl Kölbl, 2. Augustin ?,
Trachtenwart Hans Kandlinger,
Hüttenwart Georg Kreidl
Zeugwart Toni Wackersberger und Michl Sonnleitner
Tanzmeister Quirin Berghammer, Tanzmeisterin Margret Grauvogl,
Beisitzer: Simon Adlbert, Annamirl Wunschl, Sepp Birk, Sepp Bachmair und Sepp Maier (Kirschner).
Vorstand Stadler gab noch einen Überblick über das verflossene Vereinsjahr und dankte allen Mitarbeitern und Helfern bei den Veranstaltungen.
Nachdem zum letzten Punkt Wünsche und Anträge keine Wortmeldung mehr erfolgte, schloß Vorstand Stadler in vorgerückter Stunde die Versammlung.

Am Pfingstsamstag war ein Volkstanz in der Vereinhütte. Es spielte der Ruappn Sepp mit seinen Musikanten.

Ausschußsitzung am 18. Juni 1982
Nach der Begrüßung gab Vorstand Sepp Stadler bekannt, für eine Wasserleitung müssen wieder 4000 Mark entrichtet werden.. Die jungen Wallberger errichten ein Johannifeuer auf dem Wallberg. Anschließend verlas Stadler die Verträge zwischen dem Verein, der Gemeinde und dem Verpächter des Grundstückes Simon Adlbert.

Am 23. Juni 1982 beteiligten sich 3 Wallberger Paare im Kursaal und beim Kindergartenfest am 25. Juni 1982 6 Paare.Zu Fernsehaufnahmen des ZDF fuhren 9 Paar Jugendliche nach Unterföhring. Beim Hirschberglerfest beteiligten sich 10 Paare von den Wallbergern.

Ausschußsitzung am 12. Juli 1982
Vorstand Stadler konnte von den abgeschlossenen Arbeiten am Kreuz berichten. Als weiteren Punkt wurden die Vorbereitungen für das Wallbergerfest besprochen.

Bei einer Tagung am 14. Juli 1982 zeigten sich 4 Tanzpaare. Es spielte der Sonnleitner Michl.
Am 20. Juli erfreuten beim Seefest 12 Paare die Zuschauer mit platteln und tanzen. Es spielten der Festl Schorsch, der Mannhardt Marine und der Bruckmair Bertl.
Zum 80. Geburtstag von Pfarrer Kronast am 25. Juli war eine Abordnung Wallberger mit Fahne beim Festgottesdienst beteiligt.
Am gleichen Tag fuhr der Kreidl Sepp 11 junge Wallberger Paare mit dem Daxwagen nach Kreuth zum Leonhardstoanafest.
Beim Roßtag fuhr der Hofberger Sepp mit dem Daxwagen die Wallberger Jugend.
Im Kursaal am 2. September 1982 bei einem Heimatabend waren 4 Paar Jugendliche und bei einem Plattlerbesuch in Feldkirchen 5 Paare am 22. September dabei.

Ausschußsitzung am 1. Oktober 1982
Nach der Begrüßung kam Vorstand Sepp Stadler vor allem auf den Verlauf des Wallbergerfestes zu sprechen. Auch Kassier Liedschreiber gab einen Überblick über Ein- und Ausgaben beim Fest. Über 53 hl Bier wurden ausgeschenkt. Die Nachfeier wurde auf den 27. November festgelegt.

Bei einer Ausschußsitzung am 21. November 1982 gab Vorstand Stadler die Termine bis zur Hauptversammlung am 12. Mai bekannt.

Bei dem Mitarbeitertreffen am 27. November wäre bald der Raum in der Vereinshütte zu klein geworden. Es mußten noch Tische und Stühle hereingeholt werden. Bei Bier und Wein, einer guten Brotzeit und Kaffee mit Kuchen konnte man es schon aushalten. Zur Abwechslung spielte die Hogroana Musi.
Das Kaffeekranzl am 4. Dezember war wieder schlecht besucht. Es waren nur 2 Tische besetzt. An Unterhaltung fehlte es nicht.

Schriftführer: Kandlinger Lenz


1983

Am Donnerstag den 16. Januar 1983 lud der Bachmair Sepp den gesamten Ausschuß der Wallberger zu seinem 50. Geburtstag ein in die Vereinshütte zum Frühschoppen und einer guten Brotzeit.
Am Faschingsdienstag, dem Faschingskehraus war die Vereinshütte voll besetzt.
19. März 1983 Josefifeier und Vereinsabend
Beim Heimatabend im Kursaal, sowie bei Tagungen beim Bachmair am See und in der Überfahrt erfreuten 4-6 Plattler Paare die Zuschauer.
Verstorbene Vereinsmitglieder 1982-83: Prasser Nikolaus, Strohschneider Lenz, Schweizer Max, Kroiß Sepp, Längst Sepp, Lob Armin, Manhardt Ludwig, Hagn Hans, Moschner Paul, Wiesner Oskar, Hagn Sebastian, Diez Peter, Reiffenstuel Franz.

94. Hauptversammlung am 12. Mai 1983 - Jahresbericht 1983-84
Traditionsgemäß feierten die Wallberger am Abend des Himmelfahrtstages den Jahresgottesdienst mit Totengedenken am Kriegerdenkmal.
Anschließend traf man sich wieder in der Vereinshütte zur 94. Hauptversammlung. Vorstand Sepp Stadler konnte über 100 Mitglieder begrüßen. Aus den Berichten von Schriftführer und Kassier ließ sich in Wort und Zahl das überaus aktive Vereinsleben ablesen, das die Mitglieder das ganze Jahr hindurch begleitet.
Anschließend wurde mir, Lenz Kandlinger, eine besondere Ehrung zu teil. Für über 50 jährige aktive Mitgliedschaft und auch ehemaliger Vorstand, wurde ich zum Ehrenvorstand gewählt. Sepp Stadler heftete mir das Ehrenzeichen an die Joppe, das bereits Peter Schiffmann und Peter Höß zu ihren Lebzeiten getragen hatten. Besonders gewürdigt wurde auch die Tätigkeit vom Kassier Kajetan Liedschreiber, der nach den Worten von Sepp Stadler die meiste Arbeit zu leisten hat. Die beiden Bankdirektoren Hans Keil und Hans Höß als Kassenprüfer stellten ihm das beste Zeugnis aus.
Ausführlich ging dann Sepp Stadler noch einmal auf die Vereinsbelange ein. Er sparte nicht mit Lob für die Mitarbeit und hatte auch Worte der Kritik für diejenigen, die nach seiner Ansicht bei der einen oder anderen Veranstaltung durch Abwesenheit glänzten. Höhepunkt im abgelaufenen Jahr waren das Fest anläßlich der 90. Wiederkehr der Kreuzeinweihung auf dem Wallberg, sowie das Wallbergerfest, mit dessen Ergebnis man zufrieden sei. Dafür bürgten über 100 Helfer.
Besonderen Dank erfuhren die beiden Baumstifter Limmer Adi und Rangger Karl. So wird es auf dem Festplatz vor der Vereinshütte mehr Schatten geben. Verdient haben sich auch Roxin Hermann, der das Kreuz auf dem Wallberg neu gestrichen hat und Konrad Niedermaier, der den Blitzableiter instand setzte.
Den Abschluß bildete die Verlesung der vertraglichen Abmachungen zwischen dem Verein und der Gemeinde über die Eigentumsverhältnisse der Hütte. Die Versammlung schloß sich der Überzeugung des Vorstands an, daß man die bestmögliche Lösung gefunden habe. Die Hütte gehört zwar eigentumsrechtlich der Gemeinde, sei aber den Wallbergern ohne Einschränkung zur Nutzung übertragen, solange der Verein existiere. Auch die gemeinsame Nutzung mit dem Schiclub habe sich bewährt.
Zu denjenigen, die bei der Wallberger Hauptversammlung besonders gewürdigt wurden, gehörten auch die Musikanten. Sie spielten bei den Vereinsfesten zumeist für Gotteslohn, höchstens für Bier und Brotzeit. Allen voran Michl Sonnleitner, der schon über 50 Jahre mit seiner Ziach die Plattlerproben begleitet. Engagiert und immer dabei ist auch Sepp Kandlinger, der Musikmeister der Rottacher Blaskapelle, mit seinen Musikanten, sowie für entsprechende Anlässe die Hagrainer Musi und die Geschwister Wackersberger. Müßte der Verein bei allen Veranstaltungen die übliche Musikervergütung zahlen, wäre es schlecht um ihn bestellt. So jedenfalls erklärte Kajetan Liedschreiber, der langjährige Kassier der Wallberger. Vorstand Sepp Stadler konnte ihm nur beipflichten und die Versammlungsteilnehmer bekräftigten die Feststellung mit prasselndem Beifall, jene Art von Geräusch, die für Musikanten Wohlklang in den Ohren ist. Nach lebhafter Aussprache schloß der Vorstand zur späten Stunde die 94. Hauptversammlung.

Am 19. Mai feierte ich (Lenz Kandlinger) bei großer Beteiligung meinen 75. Geburtstag in der Vereinshütte. Bei Musik, Bier und Brotzeit und fröhlicher Unterhaltung dauerte die Feier bis spät in die Nacht.
21. Mai 1983 Pfingsttanz
Am 14. Juli 1983 feierte der Sonnleitner Michl in der Vereinshütte seinen 70. Geburtstag. Der Raum war ringsum voll besetzt. Der Vorstand Sepp Stadler beglückwünschte ihn im Namen der Wallberger und betonte, daß der Michl schon über 50 Jahre zu den Plattler Proben und sonstigen Veranstaltungen stets mit seiner Ziach Musik machte.
Beim Europaball im Kongreßsaal tanzten und plattelten 6 Paare von der Wallberger Jugendgruppe und Kathan Sepp machte Musik. Beim Hirschberglerfest waren die Wallberger mit 14 Paaren dabei und beim Seefest zeigten sie sich mit 12 Paaren. Zum Leonhardstoanafest fuhren mit dem Daxwagen 9 Paare nach Kreuth.
Am 28. August 1983 fuhr der Hofberger Sepp beim Roßtag die jungen Wallberger mit dem Daxwagen.
Am 31. August feierte Sepp Maier (Kirschner) seinen 50. Geburtstag, zudem auch der Ausschuß der Wallberger eingeladen war. Das Zelt in seinem Hof war voll besetzt. Es spielten die Rottacher Musikanten.

Am Montag den 5. September 1983 fand eine Ausschußsitzung in der Vereinshütte statt. Vorstand Sepp Stadler konnte den gesamten Ausschuß herzlich begrüßen. Das Hauptthema war der Verlauf des Festes und die Abrechung über Einnahmen und Ausgaben durch Kassier Liedschreiber. Termine für kommende Veranstaltungen wurden festgelegt.

Am 18. September 1983 beteiligten sich  die Wallberger sehr zahlreich beim 75 jährigen Jubiläum der Leonhardstoana in Kreuth. Im neuen Vereinsheim waren die Plätze voll besetzt.
2. Oktober 1983 Erntedanktanz
Am 18. November 1983 war eine Ausschußsitzung in der Vereinshütte, als Hauptpunkt kam die Nachfeier der Mitwirkenden beim Wallbergerfest zur Aussprache. Der Termin wird auf den 3. Dezember festgelegt.
Bei der Hütteneinweihung der Leonhardstoana waren auch die Wallberger gut vertreten.
Bei der Nachfeier des Wallbergerfestes am 3. Dezember 1983 war das Vereinsheim voll besetzt. Sepp Stadler dankte allen Mitwirkenden beim Fest auf herzlichste. Es spielten 6 junge Burschen von der Musikschule Tegernsee. Zum Tanzen war kein Platz mehr. Mit der freien Verpflegung konnten wirklich alle zufrieden sein.
Am 10. Dezember 1983 war wieder eine Ausschußsitzung, welche sich stark in die Länge zog. Hauptpunkt war, wer hat das Recht, eine Feier in der Vereinshütte abzuhalten. Junggesellen-Abschiede und sonstige kleine Feiern kommen nicht in Frage. Im weiteren Punkt wurde die Polsterung der Bänke und Stühle besprochen. An alle Mitglieder werden Neujahrskarten geschrieben. Der Hoagart wurde auf den 14. Januar festgelegt.

Schriftführer: Kandlinger Lenz


1984

Am 25. Januar 1984 beteiligten sich die Wallberger mit den Hirschbergler und Leonhardstoana beim Faschingszug in Kreuth.
Am 10. April 1984 feierte Vorstand Sepp Stadler in der Vereinshütte seinen 50. Geburtstag. Im vollbesetzten Raum spielten der Ruapp Sepp, der Festl Schorsch und noch einige Musikanten. Auch über 20 junge Musikanten spielten einige Stücke unter der Leitung vom Ruappn Sepp.
Bei mehreren Tagungen und Heimatabenden waren stets 5-10 junge Wallbergerpaare dabei.
Die Toten des Vereinsjahres: Obermayer Franz, Mayr Hans, Kettl Karl, Lehmann Hans, Strillinger Hansi, Jennerwein Hans.

Schriftführer: Kandlinger Lenz

95. Hauptversammlung am 31.5.1984 - Jahresbericht 1984/85
Wie alle Jahre am Himmelfahrtstag wurde auch diesmal wieder der Jahrtag der Wallberger begangen. Anläßlich des 95. Jubiläums wurde mit der Musik vom Kindergarten zur Kirche marschiert, wo Pfarrer Siegl den Jahresgottesdienst zelebrierte. Vorstand Sepp Stadler legte anschließend mit ehrenden Worten für gefallene und verstorbene Mitglieder einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder.
Anschließend war in der Vereinshütte die 95. Hauptversammlung. Mit halbstündiger Verspätung, wegen eines Fußballspiels, konnte Vorstand Sepp Stadler über 80 Mitglieder begrüßen. Zuerst wurde der Verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht. Sodann trugen Lenz Kandlinger und Kajetan Liedschreiber den Jahres- bzw. Kassenbericht vor. Anschließend wurde die fällige Neuwahl vorgenommen. Da Schriftführer Lenz Kandlinger und Beisitzer Sepp Birk unmißverständlich erklärten, daß sie ihre Posten zur Verfügung stellen, gab es einige Verschiebungen.
Per Stimmzettel wurden gewählt:
1. Vorstand  Sepp Stadler  74 Stimmen
2. VorstandStefan Frank 78 Stimmen
1. Schriftführer Hans Kandlinger 78 Stimmen
1. Kassier Kajetan Liedschreiber 77 Stimmen
per Handzeichen:
2. Schriftführer Egid Hatzl 2. KassierHans Keil 1. Vorplattler Karl Kölb 2. Vorplattler Christian Augustin
1. Fahnenjunker Sepp Maier 2. Fahnenjunker Sepp Hofberger 3. Fahnenjunker Simon Adlbert jun.
Trachtenwart Hans Kandlinger Hüttenwirt Georg Kreidl 1. Zeugwart Anton Wackersberger 2. Zeugwart Michael Sonnleitner
Tanzmeister Quirin Berghammer Tanzmeisterin Gabi Strillinger und Monika Kirchberger
Beisitzer: Simon Adlbert sen., Annamirl Wunschl, Georg Mainwolf, Sepp Bachmair.
Vorstand Stadler gab noch einen Überblick über das abgelaufene Vereinsjahr und dankte alle Helfern und Mitarbeitern bei den Veranstaltungen. Zum Punkt Wünsche und Anträge meldete sich Anton Wackersberger sen. Auch die Musik sollte einheitlich ausrücken. Evtl. mit kurzer Hose. Ehrentänze sollten mit Joppe und Hut begangen werden. Kreuths 2. Bürgermeister Sepp Hatzl befürwortete: Zum Schalk gehört bei den Männern lange Hose. Vorstand Stadler sagte, daß ein Erntedanktanz im neuen Kur- und Kongreßsaal zu teuer käme. Er wird weiter in der Vereinshütte stattfinden. Zur vorgerückten Stunde konnte Sepp Stadler die Versammlung beschließen.

1. Juli 1984 Trachtenfest der Hirschbergler.
Zum Hirschberglerfest waren auch wieder die Wallberger eingeladen. Sie rückten mit einer sehr starken Mannschaft aus. Es waren 14 Paare.

Ausschußsitzung am 9. Juli 1984
Nach der Begrüßung gab Vorstand Sepp Stadler bekannt, daß die Geschwister Kreidl als Wirtsleute in der Vereinshütte aufhören wollen. Man soll sich über die Nachfolge Gedanken machen.
Das Wallbergerfest muß wieder organisiert werden, als Termin kommen der 12. und der 15. August in Frage. Unter den Mitarbeitern wurde wieder die Arbeit aufgeteilt.

20. Juli 1984 Seefest in Rottach
Auch heuer beteiligten sich die Wallberger Plattler wieder zahlreich am Seefest. Die Tanzbühne wurde auf 2 Sandschiffe gebaut und von der Überfahrt zur Kuranlage und wieder zurück geschleppt. Anschließend gab es in den Gsotthaberstuben noch eine Brotzeit.

22. Juli 1984 Leonhardstoanafest in Kreuth
Traditionsgemäß wurde wieder mit dem Daxwagen vom Kreidl zum Leonhardstoanafest gefahren. 12 Paare fuhren mit und kamen wieder recht zünftig in Kreuth an. Gegen 6 Uhr abends wurde wieder die Heimfahrt angetreten.
     
Ausschußsitzung am 5. September 1984
Vorstand Sepp Stadler gab bekannt, daß das Wallbergerfest auch finanziell ein voller Erfolg war. Jedoch seien am Festplatz unbedingt bessere Clooanlagen erforderlich.
Ferner wurde beschlossen, daß heuer statt des Mitarbeiteressens eine Ausflugsfahrt gemacht werden soll, und zwar am 23. September nach Georgenberg.
Auch die Aktiven fahren heuer am 15./16.9. nach Kärnten. Sie sollen einen Zuschuß aus der Vereinskasse bekommen. Da bei schlechtem Wetter so viel Dreck in die Hütte getragen wird, wurde eine Pflasterung oder Teerung ins Auge gefaßt.
23. September 1984 Ausflug der Mitarbeiter des Wallbergerfestes Statt des Mitarbeiterabends wurde heuer ein Ausflug unternommen. Man fuhr mit dem Omnibus nach St. Georgenberg in Tirol. Dort wurde eine hl. Messe von Pater Benedikt besucht. Anschließend war das Mittagsmahl auf Georgenberg. Danach wurde ein Fußmarsch nach Schloß Tratzberg gemacht und selbiges besichtigt. Bei der Heimfahrt wurde noch in Rotholz eingekehrt. Alle Teilnehmer waren von dem Ausflug hell begeistert.
8. Oktober 3 Plattlerpaare waren bei einer Tagung in der Weißach.
9. November 1984 In der Vereinshütte war ein Filmabend von Martin Goldhofer über den Aktivenausflug.

Ausschußsitzung am 3. Dezember 1984
Wir brauchen neue Wirtsleut in der Hütte! Schorsch Kreidl muß Anfang des Jahres zum Militär.
Der Hoagascht muß ausgerichtet werden. Auch die Termine für das nächste Jahr müssen schon festgelegt werden

Schriftführer: Kandlinger Hans


1985
  
15. Januar - Im Gasthof Tuften findet eine Besprechung für den Kinderfaschingszug statt, den heuer die Wallberger organisieren.
4. Februar 19853 Paare waren bei einer Tagung in der Überfahrt.
19. Februar - Zum Kehraus in der Vereinshütte kamen nur sehr wenige Maschkara, obwohl eine zünftige Musik fleißig zum Tanz aufspielte. Es spielte der Mannhardt Minä mit Streng Erhard und Schlichtner Richard und Alfred. Zum Schluß wurde noch der Fasching beerdigt.

Ausschußsitzung am 11. April 1985
Die Clooanlagen am Festplatz müssen erweitert werden. Gespräche darüber sollen mit dem Schiclub und der Gemeinde geführt werden. Es liegt eine Einladung des Miesbacher Trachtenvereins zur Teilnahme am 100 jährigen Gründungsfest vor. Dieses findet 1986 statt. Die Einladungen für die kommende Hauptversammlung müssen gedruckt und geschrieben werden.

18. April - 3 Paare waren bei einer Tagung in der Überfahrt.
1. Mai 1985 - Anläßlich des 20. Jahres der Verbrüderung Diksmuide - Rottach-Egern fuhren über 100 Personen nach Belgien. Es beteiligten sich auch 7 Paare der Wallberger, welche die Diksmuider mit Trachtentänzen begeisterten.

Gratulationen 1984/85
zum 65. Geburtstag: Josef Kreuz
zum 75. Geburtstag: Josef Horn, Max Schlemmer
zum 80. Geburtstag: Peter Rixner, Josef Rummel
zum 85. Geburtstag: Johann Friedl, Andreas Haltmaier
zur Goldenen Hochzeit: Josef Stoib, Andreas Mannhardt, Karl Bachmair sen.
Verstorbene Mitglieder 1984/85
Kandlinger Leonhard, Holzer Sepp, Artmann Maria,Kordes Franz Josef, Weger Sepp.
Mitgliederstand am 15.5.1985: 530
Enterfels, den 15. Mai 1985 Hans Kandlinger 1. Schriftführer

96. Hauptversammlung - Jahresbericht 1985/86
Am 16. Mai, Himmelfahrtstag 1985 fand traditionsgemäß der Jahrtag und die anschließende Hauptversammlung der Wallberger statt. Pfarrer Siegl las um 19 Uhr die hl. Messe, welche von den Geschwistern Wackersberger musikalisch umrahmt wurde. anschließend legte Vorstand Sepp Stadler mit ehrenden Worten für verstorbene und gefallene Mitglieder einen Kranz nieder.
Über 70 Mitglieder konnte Vorstand Josef Stadler nach der Kirche im Vereinsheim begrüßen. Ein besonderer Gruß galt Ehrenvorstand Lenz Kandlinger und allen Vereinsvorständen, sowie Gemeinderäten und 2. Bürgermeister Konrad Niedermeier. Sodann bat Stadler die Versammlung sich zum Gedenken an die verstorbenen Wallberger des abgelaufenen Vereinsjahres von den Plätzen zu erheben. Wie rege das Vereinsleben der Wallberger ist, ging aus dem anschließenden Bericht von Schriftführer Hans Kandlinger hervor. Es ging vom Weisen beim Trachtennachwuchs über Teilnahme an Heimatabenden, bei Festen der anderen Trachtenvereine, Johannifeuer auf dem Wallberg, Mitwirkung beim Seefest, Plattlerproben, Geburtstagsfeiern bis hin zu Beerdigungen. Kassier Kajetan Liedschreiber trug wieder einen exakten Kassenbericht vor. Trotz eines gelungenen Wallbergerfestes blieben dem Verein nach Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben nur gut 2000 Mark übrig.
Höhepunkt der Hauptversammlung war dann ein wohl einmaliges Jubiläum in der Geschichte des Wallbergervereins. Vorstand Sepp Stadler wurde eine große Ehrung zuteil. Er leitet nun die Geschicke der Wallberger seit 25 Jahren. Neben einer Urkunde bekam er vom 2. Vorstand Stefan Frank, sein eigenes Bildnis in Öl gemalen, überreicht. Sichtlich gerührt dankte Vorstand Stadler der Versammlung und schilderte in groben Zügen die Arbeit seiner 25 jährigen Tätigkeit, welche er wohl mit dem Bau der Vereinshütte krönte. Anschließend würdigte der 2. Bürgermeister Konrad Niedermeier im Namen der Gemeinde Stadlers Verdienste im Verein, welche auch der Harmonie und Förderung der Jugend in der Gemeinde sehr zugute kommen.
Zum Thema Wünsche und Anträge meinte Hermann Roxin, daß die Frasä-Proben weiterhin abgehalten werden sollten, worauf Konrad Niedermeier dafür plädierte, sie nicht Sonntags abzuhalten, weil tags darauf wieder Arbeitstag ist. Schützenvorstand Friedl Schätz bedankte sich bei den Wallbergern für das zur Verfügung stellen der Wallbergerhütte zu den Trommlerproben. Gegen 1/4 nach 10 Uhr beschloß Vorstand Sepp Stadler die Versammlung.

16. Juni 1985 - Zu einer Tagung in der Weißachalm wurden von der Gemeinde 3 Plattenpaare bestellt.
Hirschberglerfest am 30. Juni 1985 - Bei herrlichem "Hirschberglerwetter" fand wieder das traditionelle Waldfest des Patenvereins statt. Dazu waren die Wallberger wieder recht herzlich eingeladen. Sie kamen mit 25 Aktiven.

18. Juli 1985 Seefest
Seefest der Gemeinde Rottach. Die Wallberger rückten mit 13 Paaren und einigen Soloplattlern an.

Leonhardstoanafest in Kreuth am 28. Juli 1985
am neuen Festplatz am LeonhardstoanahofTrotz anfänglicher Skepsis erwies sich das Fest auf dem neuen Platz als sehr ideal. Die Wallberger, welche auch eingeladen waren, kamen mit dem Daxwagen mit 12 Paaren.

Ausschußsitzung am 12.7.1985
Zum reibungslosen Durchführen des Wallbergerfestes werden dringend neue Cloanlagen gebraucht, welche mit dem Schiclub gemeinsam erstellt werden sollen. Außerdem muß eine neue Druckanlage her, da die Alte für den enormen Wasserverbrauch zu schwach ist. Ferner wurde die Arbeit für das Wallbergerfest aufgeteilt.

6. September 1985
Plattlerauftritt in der Überfahrt für den lybischen Staatspräsidenten Gemajel

Ausschußsitzung am 6. September 1985
Da Vorstand Sepp Stadler wegen Krankheit verhindert war, leitete 2. Vorstand Stefan Frank die Sitzung. Kassier Liedschreiber gab einen erfolgreichen Bericht über das Wallbergerfest ab. Es wurde diskutiert, was man besser oder anders machen sollte. Der Eisclub soll nicht in die Hütte zu Vereinsfeiern, man befürchtet Schwierigkeiten mit dem Finanzamt. Außerdem wurde der Termin für das Mitarbeiteressen festgelegt, da erst nächstes Jahr wieder ein Ausflug stattfinden soll.
     
27. September 1985
Mitarbeiteressen für die Helfer am Wallbergerfest. Peter Lindl hatte ein Buffet aufgebaut, an dem sich jeder bedienen konnte.
     
4. Oktober 1985 - Tagung in der Überfahrt mit 4 Wallbergerpaaren.
13. Oktober 1985 - Beim Oberstöger in Gmund war der diesjährige Trachtenball der Tegernseer Talvereine. Er war allgemein schlecht besucht.
Statt dem diesjährigen Hoagascht veranstaltete Klaus Hutter einen Adventabend am 14. Dezember 1985. Er las die hl. Nacht und die Sänger und Musikanten spielten kostenlos. Der Besuch dieses Abends war sehr mäßig.

Schriftführer: Kandlinger Hans


1986
        
11. Februar 1986 - Zum Kehraus war Dank der Diksmuider Gäste die Hütte ziemlich voll. Es war eine Pfundsstimmung, da die Diksmuider die Faschingsbräuche bei uns nicht kannten. Es fand sich auch einer, der sich beerdigen ließ.
23. Februar 1986 - Am Sonntagvormittag fand in der Wallbergerhütte ein musikalischer Frühschoppen statt. Am Nachmittag waren die älteren Mitglieder mit ihren besseren Hälften und auch die Witwen unserer verstorbenen, gefallenen und vermißten Mitglieder zum Kaffeekranzl eingeladen.
7. März 1986 - Tagung in der Überfahrt mit 4 Paaren
16. März 1986 - Zur Geburtstagsfeier der Wunschl Annamirl im Kur- und Kongreßsaal, zu der auch der gesamte Ausschuß eingeladen war, rückten 4 Paare aus.
Am 12. April 1986 heiratete unsere langjährige Vortänzerin und Dirndlbetreuerin Margret Grauvogl.

Ausschußsitzung am 14. April 1986
Vorstand Sepp Stadler machte einen Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr. Sodann wirft die kommende Hauptversammlung ihre Schatten voraus. Es soll wieder mit Musik zur Kirche marschiert werden und in der Kirche gespielt werden. Neuwahlen stehen an. Kandidaten für eventuell freiwerdende Posten werden gesucht.
16. April Fährmann und Bachhuber veranstalteten in der Wallbergerhütte einen Diaabend über einige Wallbergerfeste.

Gratulationen 1985/86
Im vergangenen Vereinsjahr wurde gratuliert:
zum 60. Geburtstag: Josef Birk, Annamirl Wunschl, Egid Hatzl
zum 65. Geburtstag: Hans Hatzl, Hans Unterberger
zum 70. Geburtstag: Hans Buchberger
zum 75. Geburtstag: Hans Frank, Richard Eberwein, Josef Grabinger, Georg Mayer
zum 80. Geburtstag: Simon Erlacher, Nikolaus Götschl, Eduard Meierhofer, Klaus Erlacher, Johann Kandlinger, Sebastian Wandinger, Franz Wiedemann, Josef Kaiser.
zur Silberhochzeit: Anton Lentner
zur goldenen Hochzeit: Simon Erlacher
zur diamantenen Hochzeit: Dr. Knott.
Sie haben uns für immer verlassen:
Carl Friedrich, Johann Kandlinger, Joe Recht, Heinrich Voglsang
Mitgliederstand am 7.5.1986: 539 Mitglieder
Enterfels, den 7.5.1986 Hans Kandlinger

Schriftführer: Kandlinger Hans

97. Hauptversammlung 8. Mai 1986 - Jahresbericht 1986/1987
Traditionsgemäß wurde der Jahrtag mit einem Kirchenzug vom Kindergarten zur St. Laurentiuskirche eingeleitet. Beim Jahresgottesdienst wurde der verstorbenen und gefallenen Mitglieder des Vereins gedacht. Die Blaskapelle Rottach-Egern umrahmte musikalisch die von Pfarrer Siegl gelesene hl. Messe. Als Zeichen der Verbundenheit und des ehrenden Gedenkens legte 1. Vorstand Sepp Stadler am Kriegerdenkmal einen Kranz nieder. In seiner Ansprache erwähnte er auch mit mahnenden Worten das Reaktorunglück von Tschernobyl, das zur Zeit wohl alle Menschen - nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland bewegt.
Im Vereinsheim, der "Wallberger-Hütte" wurde dann die 97. Jahreshauptversammlung musikalisch eingeleitet. 1. Vorstand Sepp Stadler konnte fast 100 Mitglieder herzlich begrüßen. Ein besonderer Gruß galt dem 3. Bürgermeister Simon Adlbert, Gemeinderäten, Vorständen anderer Ortsvereine und Ehrenvorstand Lenz Kandlinger. Eine Gedenkminute galt noch einmal den verstorbenen Vereinsmitgliedern des vergangenen Jahres.
Hans Kandlinger erstattete den Jahresbericht und Kajethan Liedschreiber den Kassenbericht. Durch außergewöhnliche Belastungen, z.B. Renovierung der Vereinsfahne, Erweiterung der sanitären Anlagen am Festplatz usw., schloß die Kasse mit einem Minusbetrag. Erfreulicherweise sind noch Rücklagen vorhanden, auf die der Verein zurückgreifen konnte.
Sepp Stadler gab anschließend einen Jahresrückblick zum Vereinsgeschehen. Einer der vielen Höhepunkte war wieder das gelungene Waldfest. Solche Veranstaltungen sind jedoch nur möglich, wenn der Zusammenhalt der Mitglieder vorhanden ist. Gut besucht waren im vergangenen Jahr die Frasä-Proben, bei denen diesmal Volkstänze im Vordergrund standen. Dies wurde auch lobend von Herrn Roxin, 1. Vorstand der Turner bestätigt. Mit einem Dank an alle Mitglieder, Helfer und Aktiven schloß Sepp Stadler. Grußworte der Gemeinde 3. Bürgermeister Simon Adlbert. Er zitierte den 1. Bgm. Engelsberger, der die Initiativen der Vereine sehr hoch schätzt und diese als "Korsettstangerl" einer Gemeinde bezeichnet, die alles zusammen halten.
Anschließend erfolgte die Behandlung von Wünschen und Anträgen. Nach Entlastung der Vorstandschaft durch die Mitglieder wurde zu Neuwahlen geschritten. Einige Posten waren neu zu besetzen, da sie von den bisherigen Inhabern zur Verfügung gestellt wurden. Unter anderem stellte auch der 1. Kassier Kajethan Liedschreiber sein Amt zur Verfügung. Auch nach seinem 3. Anlauf konnte er jedoch wieder zu einer Kandidatur überredet werden. Unter der souveränen Leitung von Simon Adlbert erfolgten dann die Neuwahlen. Gewählt wurde sowohl schriftlich und per Akklamation. Der Wahlausschuß konnte folgendes Ergebnis bekannt geben:
Einen einmaligen Vertrauensbeweis erhielt der 1. Vorstand Sepp Stadler, der von 91 abgegebenen Stimmen 90 erhielt. die weiteren Ergebnisse: 2. Vorstand Karl Kölbl, 1. Schriftführer Heinz Siefert, 1. Kassier Kajethan Liedschreiber, 2 Schriftführer Egid Hatzl, 2. Kassier Hans Keil, 1. Vorplattler Berghammer Michi, 2. Vorplattler Georg Strohschneider, 1. Fahnenjunker Peter Kölbl, 2. Fahnenjunker Sepp Hofberger, 3. Fahnenjunker Bauer Hans, Trachtenwart Kandlinger Hans, Hüttenwirt Goldhofer Martin, 1. Zeugwart Wackersberger Anton, 2. Zeugwart Bichler Hannes, 1. Tanzmeister Berghammer Qurin, 1. Tanzmeisterin Strillinger Gabi, 2. Tanzmeisterin Monika Kirchberger, Beisitzer Adlbert Simon, Wunschl Annamirl, Frank Stefan, Holzer Hans und Kröll Franz.
Sepp Stadler schloß mit einem Dank an die ausscheidenden Vorstandsmitglieder, den Wahlausschuß und die Mitglieder zu später Stunde eine harmonische 97. Jahreshauptversammlung.

10. und 11. Mai 1986 - Eine Angelegenheit für den ganzen Ort war die 90 Jahrfeier des Turn- und Sportverein Rottach-Egern, Geburtstagsredner für die Wallberger war 1. Vorstand Sepp Stadler. Am Sonntag zum Feldgottesdienst, bei dem auch eine Abordnung der Wallberger teilnahm, gab es Gedenkbänder für die Fahnen der Vereine.
18. Juni 1986 - Mit 5 Jugendpaaren beteiligten sich die Wallberger bei der Veranstaltung "Lebendiges Brauchtum" am Musikpavillion.
20. Juni 1986 - Tagung in der Überfahrt mit 5 Paaren
29. Juni 1986 Hirschberglerfest - Der Patenverein hat wieder bei sprichwörtlichem "Hirschberglerwetter" sein traditionelles Waldfest abgehalten. Zehn aktive Paare der Wallberger folgten der wie immer herzlichen Einladung.

4. Juli 1986 Ausschußsitzung
Nach der Begrüßung durch den 1. Vorstand, ging man gleich zur Tagesordnung über. Es soll wieder über jede Sitzung ein Protokoll geschrieben werden. Die Festausschußsitzung wurde für 11. Juli festgelegt. Es wurde beschlossen neue Festzeichen mit Aufdruck zu bestellen. Herr Direktor Keil von der Sparkasse brachte uns die erfreuliche Mitteilung 2 Bäume für den Festplatz als Schattenspender zu stiften. Außerdem wurde das erste Mal über die Übernahme der Heimatabende durch die Wallberger gesprochen.

11. Juli 1986 Festausschußsitzung für das Waldfest am 10.8.86
Neben den Ausschußmitgliedern waren auch die Verantwortlichen der einzelnen Standl am Festplatz eingeladen. Als Punkt 1 wurde beschlossen eine Tafel mit der Aufschrift Wallbergerfest seit 1892, und mit dem Bild eines Tanzpaares am Eingang des Festplatzes aufzustellen. Für die Spenden des Glückshafen sollen Handzettel an die Geschäftsleute verteilt werden. Der Termin für den Aufbau der Standl und die Preise für Bier und Brotzeiten war ein weiterer Punkt und der Beginn des Waldfestes mit Frühschoppen wurde wieder auf 10 Uhr festgelegt.

16. Juli 1986 Seefest - Keine Wolke war am Himmel, als sich der Menschenwurm zum Seefest durch die Seestraße schlängelt, laut Zeitung nimmt das Spektakel schon Volksfestcharakter an. Mit 10 Paaren auf dem Floß waren die Aktiven der Wallberger, die Plattler und Tänze zeigten, dabei.

27. Juli 1986 Leonhardstoanafest in Kreuth
Der herzlichen Einladung folgend besuchten 15 Paare der Wallberger mit dem Daxwagen das Leonhardstoanafest in Kreuth. Bei herrlichem Biergartenwetter herrschte eine gute Stimmung. auf dem Festplatz.

10. September 1986 Ausschußsitzung
Einen vorläufigen Kassenbericht gab 1. Kassier Liedschreiber über die beiden Waldfeste. Dabei wurde auch über die Ausgabe der Bier- und Brotzeitzeichen, eigene Farben für die Mitarbeiter, gesprochen.
Außerdem soll eine Beschreibung über die einheitliche Tracht bei kirchlichen Feiertagen, Heimatabenden etc. an die Kinder bzw. an die Mitglieder ausgehändigt werden. Zur Aussprache standen auch die
Preise der Aktiven, für das Fischerstechen und Schießen fallen zulassen.
Vom 1. Vorstand Sepp Stadler kam der Vorschlag, das Riederinger Weihnachtsspiel wieder neu aufleben zulassen. Nach 1932 und 1948 soll das Stück zum dritten Mal aufgeführt werden. Es soll unter der bewährten Leitung von Annamirl Wunschl, die 1948 die Maria darstellte, in der Vorweihnachtszeit aufgeführt werden. Mitspieler werden gesucht!!!
Als letzter Punkt wurde über das Schneeräumen für den Parkplatz bei der Wallberger Hütte gesprochen, es aber dann doch bei der alten, bewährten Regelung belassen.
13. September 1986 - Bei einer Hochzeitfeier im Freihaus Brenner in Bad Wiessee waren die Aktiven mit 5 Paaren vertreten.
Bei der Partnerschaftsfeier am 24. September zwischen der Gemeine Kastelruth und der Gemeinde Rottach-Egern war auch eine Fahnenabordnung der Wallberger in Südtirol dabei. leider hat es nach dem gemeinsamen Kirchgang stark geregnet und das Fest am Nachmittag fiel buchstäblich ins Wasser.
28. September 1986 Ausflug der Mitarbeiter des WallbergerfestesDer diesjährige Ausflug der Mitarbeiter beim Wallbergerfest führte auf den Hohe Asten zu den höchstgelegenen Bauernhöfen Deutschlands. Ab Flintsbach/Inn ging der Aufstieg über den Petersberg, dabei wurde die hl. Messe in der Propsteikirche besucht, zum Hohe Asten. Bei strahlendem Sonnenschein, waren dann alle froh, den Aufstieg geschafft zu haben, wo Plätze für die Wallberger reserviert waren. Am späten Nachmittag erfolgte dann der Abstieg über den Mitterberg zur Straße beim Tatzlwurm, wo uns der Bus wieder abholte. Nach einer gemütlichen Einkehr am Abend waren sich alle Teilnehmer einig, einen sehr schönen Tag erlebt zuhaben.
12. Oktober 1986 Trachtenball im Leonhardstoanahof.
28. Oktober 1986 Bei einer Veranstaltung im Freihaus Brenner, Bad Wiessee, waren vier Paare dabei.

1. Dezember 1986 Ausschußsitzung
Nach der Begrüßung von 1. Vorstand Sepp Stadler, der fast vollzählig erschienenen Ausschußmitglieder, wurde sogleich über das Riederinger Weihnachtsspiel gesprochen, mit dem Annemarie Wunschl schon fest in den Proben stand. Die weiteren Punkte waren der Vorverkauf, Preise der Karten, Freikarten für ehemalige und jetzige Mitspieler, die Bestuhlung, den Krippenaufbau, das weitere über eine nach jeder Vorstellung stattfindenden Brotzeit für die Mitwirkenden. Nach diesen Punkten waren nur noch die Termine für den Wallberger Hoagascht, den Frasäproben und der Beginn des Kehrauses festzulegen.

14. Dezember 1986 Riederinger Weihnachtsspiel von Annette ThomaGroße Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, ab 8 Uhr früh Bestuhlung und Bühnenaufbau für das am Abend stattfindende Riederinger Weihnachtsspiel.
Ab 19 Uhr herrschte reger Andrang an der Abendkasse und der Kur- und Kongreßsaal war mit seiner Bestuhlung von 436 Plätzen fast bis auf den letzten Platz belegt. Der Tegernseer Zwoa-Gsang und die Schaftlacher Dirndl sangen zwischen dem Umdekorieren des Bühnenbildes. Wallberger Vorstand Sepp Stadler konnte ein seiner Begrüßung auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter auch Zitta Mayr und Hartl Schlemm die 1932 sowie Kathi Gschwandler und Sepp Kreuz die 1948 mitgewirkt hatten. Unter der Leitung von Annemarie Wunschl die 1948 die Maria darstellte, ging eine stilgerechte Aufführung über die Bühne, die bei den Zuschauern großen Anklang fand. Die musikalische Leitung lag in den bewährten Händen von Sepp Kandlinger.
Nach der Vorstellung trafen sich Mitspieler und Helfer noch zu einem kalten Büffett im Gasthaus Wandinger um noch lange über die Aufführung zu reden.
21. Dezember 1986 Auch die zweite Aufführung des Riederinger Weihnachtsspiel war ein voller Erfolg und der Kur- und Kongreßsaal wieder bis auf den letzten Platz besetzt.
Die Wirtsleute veranstalteten wieder eine Silvester-Party für die Jugend. Der Besuch war wieder sehr gut.

Schriftführer: Siefert Heinz


1987
        
Nach Lenz Kandlinger setzt nun Hans Kandlinger die Tradition fort und schreibt jetzt den Neujahrsgruß der Wallberger.

12. Januar 1987 Ausschußsitzung
Zur Tagesordnung standen die Terminabsprachen für die jetzt von den Wallbergern veranstalteten Heimatabenden. Sepp Stadler konnte dazu auch 1. Bgm. Engelsberger sowie Sepp Kathan vom Tegernseer Zwoagsang und Toni Wackersberger von de Geschw. Wackersberger begrüßen. 1. Bgm. Engelsberger versicherte uns dabei, daß für die Wallberger bei der Durchführung der Heimatabende keine finanziellen Nachteile entstehen. Weiterhin wurden die Eintrittspreise, die Einteilung der Gruppen und Sänger, sowie die Plakatierung besprochen. Ein weiterer Punkt war der an den Heimatabend anschließende Tanz für Zuschauer und Mitwirkende. Zum Schlu0 wurde Sepp Stadler noch überredet, die leitenden und verbindenden Worte zu übernehmen.
     
4. Februar 1987 Ausschußsitzung
Besprechung für den Kinderfasching      
Jeden letzten Samstag im Monat (Herbst bis Frühjahr) veranstalten nun die Wallberger Damen einen Strick- und Häckelnachmittag, bei Kaffee und Kuchen. Es sollen Muster, wie z.B. das der Wallberger Krawatte an die Jüngeren weitergegeben und neue Muster beim Stricken ausprobiert werden.
3. März 1987 Das die Wallberger mit der Kapelle Sound-Express einen guten Griff beim Kehraus gemacht haben, zeigte sich an der vollen Wallberger Hütte. Um 21 Uhr mußte schon die Bar aufgemacht werden, um allen Gästen Platz zugeben. Viele gute Masken waren anwesend und schwitzten bis Hermann Roxin vom Turnverein die Entmaskierung vornahm. Hans Kandlinger fand auch in Peter Kölbl einen der sich beerdigen ließ.

13. Mai 1987 Ausschußsitzung
Mehrere Punkte standen bei der letzten Ausschußsitzung vor der Hauptversammlung zur Tagesordnung an. Diese waren der Kirchenzug, bei dem wieder mehr Schalkfrauen dabei sein sollten, die Hüttenabgabe für Mitglieder, den letzten Veranstaltungen in der Vereinshütte, den Heimatabend im Kur- und Kongreßsaal und eine Vorbesprechung über das 100 jährige Bestehen des Wallberger-Verein. Nach Diskussionen und Abstimmungen zu etlichen Punkten schloß 1. Vorstand Sepp Stadler die Sitzung.

Gratulationen:
Ein 90., zwei 85., sechs 80., drei 75.Geburtstage und etliche Hochzeitstage waren auch heuer wieder der Anlaß bei denen eine Abordnung der Wallberger gratulierte.
Verstorbene Vereinsmitglieder
Eberwein Helmut (16.6.87), Bichler Max (19.6.86), Kandlinger Franz, Popp Lorenz (31.7.87), Mayr Karl (10.8.86), Adlbert Simon (24.8.86), Kienast Max (29.9.86), Götschl Helmut (12.11.86), Unterberger Hans (12.11.86), Pfluger Konrad (20.12.86), Pöschl Ludwig (30.1.87).
Rottach-Egern 26.5.1987 Heinz Siefert, 1. Schriftführer.

98. Hauptversammlung 12. Mai 1987 - Jahresbericht 1987/1988
Zur 98. Jahreshauptversammlung traf man sich traditionsgemäß nach festlichem Kirchzug, umrahmt durch eine rege Beteiligung von Mitgliedern, Schalkfrauen und Jugendlichen und Musik der Rottacher Blaskapelle, anschließenden Kirchgang mit Totengedenken im Vereinsheim am Lori Feichta.
Leider konnte hier 1. Vorstand Sepp Stadler dann nur einen mäßigen Besuch der Vereinsangehörigen feststellen. Nach Begrüßung des 3. Bgm. Simon Adlbert, der Gemeinderäte, Vorstände der Feuerwehr, des Eisclub, Fotofreunde, Burschenverein und des Ehrenvorsitzenden ging Sepp Stadler noch einmal auf das Waldfest, das Riederinger Krippenspiel, die Frasäproben und vor allem auf die nun in Eigenregie der Wallberger durchgeführten Heimatabende ein. Durch eine entsprechende Abmachung sei sicher gestellt, daß der Verein durch diese Verpflichtung keine finanziellen Einbußen erleide. Es wäre auch schön, so meinte der 1. Vorstand, wenn auch die Einheimischen bzw. Vermieter zu den Heimatabenden kämen, die bei den Gästen viel Anklang finden. Nach einem herzlichen Dank an alle Mitglieder und Helfer der Wallberger übergab Sepp Stadler das Wort an den 1. Kassier Kajethan Liedschreiber der wieder einen hervorragenden und detaillierten Kassenbericht aufgestellt hatte, der hohe Einnahmen, aber auch eine stattliche Summe an Ausgaben vorwies.. Der Anhang zwei Satzungsänderungen (Gemeinnützigkeit, Nachzahlung an das Finanzamt) vorzunehmen mußte aus formellen Gründen auf eine außerordentliche Hauptversammlung vertagt werden. Anhand des Berichtes vom 1. Schriftführer wurde dann das abgelaufene Vereinsjahr noch einmal lebendig. Einstimmig wurde dann die Vorstandschaft und Kassier von den anwesenden Vereinsmitgliedern entlastet.
Nach Wünschen und Anträgen, Neuaufnahmen und Debatten, die die Rottacher Blaskapelle unter Leitung von Sepp Kandlinger zwischendurch mit flotter Musik auflockerte, schloß der 1. Vorstand Sepp Stadler zu später Stunde die 98. Jahreshauptversammlung nicht ohne allen Beteiligten seinen Dank und Anerkennung auszusprechen.

24. Juni 1987 Staatsempfang im Hotel Überfahrt
28. Juni 1987 Am Nachmittag fand das Trachtenwaldfest der Hirschbergler statt. Mit 7 Paaren waren die Wallberger Aktiven dabei vertreten. Pfarrer Kronast und 1. Vorstand Zeno Mayr eine gute Zusammensetzung für diesen schönen Sommertag.

8. Juli 1987 Ausschußsitzung
Bei der heutigen Ausschußsitzung ging es um das Wallberger Heimatfest. Festlegung des Ausweichtermins, Frühschoppen, Aufbau der Tanzbühne und Stadl, Auflagen des Gewerbeaufsichtsamtes und die Ausstellung von Spendenquittungen waren die Tagespunkte.

23. Juli 1987 Seefest
Bei sehr schönem Wetter trugen auch die Wallberger mit 10 Tanzpaaren zum guten Gelingen des Seefestes bei.

1. September 1987 Ausschußsitzung
Nach Begrüßung der Anwesenden durch den 1. Vorstand übergab er das Wort an den 1. Kassier Liedschreiber der dann die Abrechnung des Waldfestes vortrug und nach Überschuß das Vereinsvermögen wieder gewachsen ist.
Die nächsten Tagungspunke waren der Termin für das Mitarbeiteressen, der Ausflug der Aktiven nach Bamberg, der leidige Punkt, wer darf in die Wallberger Hütte und der Brief der Wiener Wallberger uns Pfingsten 1988 mit ca. 50 Personen zu besuchen.
6. September 1987 Goldene Hochzeit Goldene Hochzeit des Ehrenvorstandes Lenz Kandlinger in der Wallberger Hütte. Eine Abordnung der Wallberger überreichte ein Geschenk.
1. Oktober 1987 Mitarbeiteressen Nur die Hälfte der Mitarbeiter beim Waldfest folgte der Einladung zum Arbeitsessen in die Wallbergerhütte, wahrscheinlich lag es am Termin unter der Woche. Die Anwesenden wurden mit Getränken und einem ausgezeichneten Essen versorgt. Der 1. Vorstand bedankte sich noch einmal bei allen für die geleisteten Stunden beim Waldfest und bei den Wirtsleuten für die reibungslose Bewirtung.
14. Oktober 1987 Staatsempfang im Hotel Überfahrt
28. Oktober 1987 Tagung im Kur- und Kongreßsaal
        
23. November Ausschußsitzung
Nach Begrüßung durch den 1. Vorstand Sepp Stadler ging es gleich zur Tagesordnung über, mehrere Termine waren zu bestimmen. Nikolausfeier für die Kinder, Adventsabend oder Hoagascht, die Frasäproben, musikalischer Frühschoppen und die Kapelle und der Eintritt für den Kehraus wurden bestimmt. Nach diesen Abstimmungen kam wieder das Thema Hüttenbenutzung zur Sprache. 1. Vorstand Sepp Stadler griff selbst das Kapitel auf, nach dem sich von außen her auch Nichtbeteiligte sich dem Thema annahmen. Nach einem Beschluß der Vorstandschaft vom 10.12.1983 wurde schon einmal die Regelung getroffen, nur Mitglieder sollen bei runden Geburtstagen, 50er etc. Silberne oder Goldene Hochzeit in die Hütte dürfen. Sonstige Feiern oder Belegung kommt nicht in Frage. Dazu noch ein wichtiger Punkt, bei allen Vergaben der Hütte muß zuerst eine Absprache, zwecks Termin, mit den Wirtsleuten erfolgen.

31. Dezember 1987 Sylvesterparty. Eine Sylvesterparty für die Jugend des Vereins richteten die Wirtsleute wieder aus. Party und das Kalte Büffett fanden wieder großen Anklang.

Schriftführer: Siefert Heinz


1988
       
Ebenso für den Kehraus der am 16. Februar stattfand, eine volle Hütte, viele Maschkara und eine Bombenstimmung waren der Beweis. Natürlich fand auch wieder die Beerdigung des Faschings statt, zu dem sich ein Opfer fand, und von Hans Kandlinger unter großem Beifall gekonnt zelebriert worden ist.
Beim diesjährigen Faschingszug, der in Tegernsee stattfand, beteiligte sich auch eine Gruppe der Wallberger-Aktiven mit einem Wagen.

22. Februar 1988 Ausschußsitzung
Der 1. Vorstand konnte heute nur einen Teil der Ausschußmitglieder begrüßen, die Winterolympiade wirkte sich auch bei uns aus. Wichtiger Tagespunkt war das 100 jährige Gründungsfest, das nächstes Jahr stattfindet. Beschlossen bzw. angeregt wurden folgende Punkte: An einem Abend sämtliche ehemalige Ausschußmitglieder mit einladen, am Gründungstag wieder Zusammenkunft im Hotel Bachmair am See; Hauptversammlung wie üblich abhalten, Chronik, Festzeichen, der 1. Kassier holt Angebote ein; Aufstellung eines Festzeltes, die Kosten dafür und welche Veranstaltungen sollen darin stattfinden. Ein weiterer Punkt ist die Bestimmung eines Festausschusses, der bei der Hauptversammlung bestellt werden soll.
Der Besuch der Wiener Wallberger über Pfingsten steht fest und das Hotel ist gebucht. Am 21. Mai soll ein gemeinsamer Hoagascht in der Hütte stattfinden (Gastgeschenk) und Brotzeit soll frei sein.
Dann wurde noch der Termin für die außerordentliche Hauptversammlung auf 27. März 20 Uhr festgelegt. Einziger Tagespunkt "Satzungsänderung" mit Bekanntgabe in der Tegernseer Zeitung. Die Tagesordnung kam dann zur Besprechung über das Einzugsverfahren des Jahresbeitrags, wobei ein neuer Aufnahmeantrag bzw. Mitgliedskarte entworfen wurde. Der 2. Kassier Hans Keil stand uns dabei tatkräftig zur Seite. Ein Begleitschreiben für die Ermächtigung zum Einzug des Mitgliederbeitrages soll geschrieben und kopiert werden. (Der Kopierer im Vermessungsamt Miesbach läuft für die Wallberger auf Hochtouren).
Zum Schluß dann noch die erfreuliche Mitteilung beim diesjährigen Eisstockschießen der Vereine am 19.2.1988 gewann die Moarschaft der Wallberger mit Hans Kandlinger, Hano Sollacher, Hubert Schmeizl und Klaus Götschl das Turnier.
26. Februar 1988 Den Umweltministern der EG tanzten 4 Paare der Wallberger auf. Musikanten dabei waren Kathan Sepp und Goldhofer Martin im Hotel Bachmair am See.
20. März Musikalischer FrühschoppenGut besucht war der vom 2. Vorstand Karl Kölbl organisierte Frühschoppen in der Wallbergerhütte. Die Sängerinnen und Musikanten spielten auf, daß es eine Freude war. Sie waren mit Eifer dabei und der Frühschoppen dehnte sich bis abends aus.

27. März 1988 Außerordentliche Hauptversammlung
Nach Begrüßung der Vorstände der Ortsvereine, Gemeinderäte, des Ausschusses und der anwesenden Mitglieder durch den 1. Vorstand ging es zur Tagesordnung über. 1. Kassier Liedschreiber trug vorher die Argumente nochmals vor. Eingetragener Verein und Steuerbegünstigung. Unterstützt wurde er dabei von Hans Keil, der die fragen der Anwesenden beantwortete. Dann ging es zur Abstimmung. Einziger Punkt "Satzungsänderung" bei verschiedenen Absätzen. Sämtliche Änderungen wurden von den anwesenden 32 Mitgliedern einstimmig angenommen. Der 1. Kassier wurde dann beauftragt, die Eintragung beim Vereinsregister am Amtsgericht Miesbach nach Druck der neuen Satzung zu beantragen.
Zur Hochzeit der Wirtsleute Martin Goldhofer und Martina Siefert am 9. April 1988, waren die Wallberger mit einer Starken Abordnung dabei.

27. April 1988 Ausschußsitzung
Zur letzten Ausschußsitzung im abgelaufenen Vereinsjahr konnte Vorstand Sepp Stadler den fast vollständig erschienenen Ausschuß begrüßen. in seinem Rückblick ging er auch auf die Heimatabende im Kur- und Kongreßsaal, die sich gut eingeführt hatten, ein. Ferner wurde der Termin für die Aufstellung des Festzeltes (ca. 1500 Plätze mit Festwirt) zum 100 jährigen festgelegt, 20. - 27. August 1989. Der Auftrag der Festschrift und die Form der Festzeichen wurde auch noch einmal durchgesprochen. Die nächsten punkte waren die Teilnahme beim 80 jährigen der Hirschbergler, die Einladung der Schlierseer zu ihrem Fest und der Jahrtag der Vitruven der ja heuer auch größer ausfällt. Da dieses Jahr auch wieder Neuwahlen anfallen wurde zum Schluß auch noch dieses Thema durch diskutiert.

Gratulationen:
eine Goldene, zwei Silberne Hochzeiten, vom 65. bis zum 90. Geburtstag gingen die Gratulationen bei denen eine Abordnung der Wallberger dabei waren.
Verstorbene Vereinsmitglieder
Schnitzler Hans, Wiedemann Franz, Stoib Sepp, Höß Korbinian, Schönauer Isidor, Dr. Knott, Scheuer Max, Mannhardt Korbinian, Musiol Günther, Lang Josef.
Rottach-Egern 12.05.1988 Heinz Siefert 1. Schriftführer

99. Hauptversammlung 12. Mai 1988 - Jahresbericht 1988/1989
Bei schönem Wetter und unter zahlreicher Beteiligung von Schalkfrauen, Dirndln, Kinder und Mannerleut, aber diesmal ohne Musik, zog man vom Schulhof zur Kirche um mit Pfarrer Siegl den Jahrtag abzuhalten und der Toten zu gedenken.
Um 20.30 Uhr konnte 1. Vorstand Sepp Stadler, 1. Bgm. Konrad Niedermeier, Vorstände von anderen Vereinen, aber leider nur, obwohl Neuwahlen stattfinden sollen, nur einen kleinen Teil von Wallberger Mitgliedern, in der Vereinshütte begrüßen.
Sepp Stadler faste bei einem kurzen Rückblick die Ereignisse des letzten Jahres zusammen und bedankte sich nochmals herzlich bei den Mitgliedern und Helfern von den zahlreichen Veranstaltungen des letzten Vereinsjahres. Dies wurde dann auch anhand des Berichtes des 1. Schriftführers und des detaillierten Kassenberichtes des 1. Kassier Liedschreiber noch einmal lebendig. Dabei erfuhren wir auch, das der Verein wie ein Wirtschaftsbetrieb geführt werden muß und das Finanzamt Umsatz- und Körperschaftssteuer vereinnahmt. Nach Entlastung der ganzen Vorstandschaft konnte der Hauptpunkt "Neuwahlen" die unter Leitung des bewährten Wahlausschusses Niedermeier, Lang, Kölbl durchgeführt wurde, stattfinden. Nachdem sich auch unser 1. Kassier noch einmal für eine Wahlperiode breitschlagen hat lassen, Grund dafür war das 100 jährige der Wallberger. Die nächsten Jahre stellten sich bis auf Egid Hatzl wieder alle Ausschußmitglieder zur Neuwahl zur Verfügung. Bei Egid Hatzl, der auf eigenen Wunsch aus der Vorstandschaft ausschied, bedankte sich der 1. Vorstand für die langjährige Mitarbeit als 2. Schriftführer. Als neuer Beisitzer wurde Sepp Lang vorgeschlagen, der sich in Gesprächen mit dem 1. Vorstand und 1. Kassier bereit erklärt hat, bei der nächsten Wahl, als 1. Kassier zur Verfügung zustellen. Die Vorstandschaft und alle Ausschußmitglieder wurden mit großer Mehrheit wiedergewählt. Bei den Beisitzern kam es nur durch Vermittlung von Sepp Birk zur Wiederwahl von Hans Holzer. Gegenkandidat war Sepp Kreidl. Ausschlaggebend war, das Hans Holzer schon jahrelang die Schießbude beim Wallbergerfest betreut.
Nach diesem Hauptpunkt ging man zu den Punkten Neuaufnahmen. 17 Mitglieder waren es diesmal, und Wünsche und Anträge über. Dies waren: kein Ausrücken zum 100 jährigen nach Schliersee, des weiteren wieder Spendenquittung zum Heimatfest, Höchstbetrag Dm 150,- und bei der nächsten Hauptversammlung soll eine Beitragserhöhung auf DM 6,- festgelegt und bei den Frauen der gleiche Beitrag erhoben werden.
Nach der Ankündigung, daß über die Pfingstfeiertage die Wiener Wallberger zu einem Besuch kommen und sich 3 Tage in Rottach-Egern aufhalten, schloß 1. Vorstand Sepp Stadler die Sitzung, nicht noch einmal allen für Besuch und ihrer Hilfe zu danken.

26. Juni 1988 Hirschberglerfest 6 Paare folgten der herzlichen Einladung des Patenvereins "Hirschbergler" zu ihrem traditionellen Waldfest in den Weißachauen am Fuße des Wallberges. Die Hirschbergler hatten diesmal durchwachsenes Wetter, aber wieder Leute genug!
75. Geburtstag des Ehrenmitgliedes Michael Sonnleitner am 14. Juli 1988 in der Wallberger Hütte.

22. Juli 1988 Ausschußsitzung
Zur letzten Ausschußsitzung vor dem Wallbergerfest kamen auch alle Verantwortlichen der Standl in die Wallberger Hütte. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorstand ging man zugleich zur Tagesordnung über. Bier- und Brotzeitzeichen sollen wieder ausgegeben werden, jedoch eine strengere Handhabung bei der Ausgabe. Für die Brotzeitbude ist ab heuer der Maierhofer Edi zuständig. Mit einem Durchlauferhitzer soll der Warmwasserverbrauch in den Brotzeit- bzw. Hendlbuden geregelt werden. Die Preise für Bier, sonstige Getränke und Brotzeiten wurden festgelegt. Die Ausschußmitglieder sollen für Kuchenspenden Reklame machen, weil die hausgemachten Kuchen immer großen Anklang beim Heimatfest finden. Ein wichtiger Punkt war auch ein Vorschlag der Aktiven, beim auf- bzw. Abbau nicht nur die Aktiven sondern auch alle Mitglieder die Zeit haben einzuladen. Nach Besprechung aller Punkte schloß Sepp Stadler die Ausschußsitzung und dankte allen für ihr kommen.

24. Juli und 31. Juli 1988 Leonhardstoanafest
Nachdem das Fest am 24. Juli wegen Regen abgebrochen wurde, wird es am 31. Juli wiederholt. Es beteiligten sich jeweils 7 Aktive Paare, Fuhrmann war der Kreidl Sepp.

Der 1. Vorstand Sepp Stadler überbrachte beim 80 jährigen der Hirschbergler bei ihrem Festabend im Kur- und Kongreßsaal am 4. Juni ein Gastgeschenk. Mit 70 Personen beteiligten sich dann am Sonntag die Wallberger beim Festzug, Kirche und anschließendem Essen im Kur- und Kongreßsaal, wobei sich die Aktiven auch an den Plattlereinlagen beteiligten.
28. August 1988 Roßtag in Enterrottach Mit Beteiligung der Wallbergerjungend.

8. September Ausschußsitzung
Nach Begrüßung durch den 1. Vorstand, diesmal waren auch wieder die Verantwortlichen der Buden dabei, verlaß 1. Kassier Liedschreiber die Ein- und Ausgaben des diesjährigen Heimatfestes. Gesamteinnahmen 83.844,13; Gesamtausgaben 73.799,98 DM, ausgeschenktes Bier 6.386 Maß.
Da dieses Jahr für die Mitarbeiter wieder eine Busfahrt veranstaltet wird, wurden folgende Punkte festgelegt. Termin ist der 9. Oktober, Abfahrt 10 Uhr, Bus für alle Beteiligten, 20,- DM Zehrgeld für die Mitarbeiter. Die Jugendgruppe fährt in den Tierpark nach München. Bus und Eintritt und Brotzeit frei. Die Aktiven bekommen für ihren Ausflug 2000,- Dm in ihre Kasse.
Wichtigster Punkt der Tagesordnung war die Abstimmung über die Bewerbung des neuen Hüttenwirtes. Nachdem Martin und Martina Goldhofer aus persönlichen Gründen die Bewirtschaftung der Hütte nicht mehr übernehmen können, ging man auf die Suche nach einem neuen Hüttenwirt. Der wurde mit Josef Bogner auch bald gefunden. Die Bewerbung wurde heute vom Ausschuß einstimmig angenommen. Dabei wurde wieder darauf hingewiesen, daß die Vereinshütte wie bisher, ohne Ausweitung für sonstige Feiern und Feste weitergeführt wird.
     
25. September 1988 100 Jahre Burschenverein Rottach-Egern.
Beteiligung der Wallberger Festabend und Festzug-Kirche
9. Oktober 1988 Mitarbeiterausflug. Der diesjährige Ausflug der Mitarbeiter des Heimatfestes führte uns bei sehr schönem Wetter nach Brandenberg in Tirol. Mit einem großen und einem kleinen Bus fuhren wir von Rottach ab. Nach einem guten Mittagessen beim Neuwirt in Brandenberg und einem Verdauungsspaziergang fuhren wir zum Tiroler Bauernhofmuseum nach Kramsach. Nach einem Rundgang, von dem alle Teilnehmer sehr beeindruckt waren, und einer Kaffeepause fuhren wir zurück zum Achensee nach Pertisau. Dort klang der Abend bei gemütlichem Zusammensein aus und der 1. Vorstand Sepp Stadler bedauerte nur, daß nicht alle Mitarbeiter an diesem schönen Ausflug teilgenommen haben.

12. November 1988 Hochzeit von Christa und Georg Kreidl

Festausschuß Das "100jährige" das die Wallberger 1989 begehen, verlangte vom Ausschuß auch fünf Zusammenkünfte. Es waren viele Punkte und Fragen zu beantworten. Unter anderem die Schirmherrschaft, der Vertrag mit den Platzbesitzern, dem Festwirt, der Entwurf der Festzeichen, die Vorankündigungen an die Vereine, die Musikbestellung, Haftpflichtversicherung, Festabendbesprechung, Bierpreis, Parkplatzeinteilung, Wasser- und Kanalanschluß für das Zelt. Eintritt und Gastgeschenke für die Vereine. Dies war nur ein kleiner Auszug, was alles besprochen wurde. Wichtigster Punkt war dabei die Besprechung mit den für die Festschriften erprobten Mann, Hans Sollacher. Es wurden die ca. Kosten, die Auflage und die Vergabe an die Druckerei besprochen. Zudem sich aus der reichhaltigen Sammlung von Bilder, Karten und sonstigen Andenken aus den vergangenen 100 Jahren eine gute Festschrift machen läßt, so die Worte von Hans Sollacher. Dies war 1988, aber die arbeitsaufwendigen Tage kommen ja erst noch.

14. Dezember 1988 Ausschußsitzung
Nach Begrüßung durch den 1. Vorstand, waren in der letzten Sitzung des Jahres viele Punkte zu verabschieden. Die Festlegung und die Angebotseinholung für das neue Vereins- und Festzeichen für das 100 jährige. Terminfestlegung für den Hoagascht, Kinderfasching, für das Frühjahrssingen und das Riederinger Krippenspiel zum Jubiläum. Dann soll der Glücksfahen für das Heimatfest neu gebaut werden, dies soll aber noch mit dem Schiclub abgesprochen werden. Zum 100 jährigen der Neureuther Gmund am 4. Juni soll mit einer Kapelle ausgerückt werden, da die Rottacher Kapelle schon einen Termin, wird die Warngauer Blaskapelle mitmarschieren. Für den Vereinsball wurden noch zum Arbeitseinsatz und als Ordner 2 Mann bestellt. Bevor die Sitzung zu Ende ging, dankte der 1. Vorstand im Namen der Vorstandschaft den Wirtsleuten Martin und Martina Goldhofer für die 4 Jahre Betreuung der Hütte, zugleich wurde Josef Bogner als neuer Wirt willkommen geheißen.

Schriftführer: Siefert Heinz


1989
                   
7. Februar 1989 Wallberger Kranzl und Kehrauswieder gut besucht, Stimmung gut.
12. März 1989 Musikalischer Frühschoppen
Man merkt es schon, daß der neue Wirt auch mit der Musik zu tun hat. Ein volles Haus und gute Musik waren geboten.

13. Februar 1989 Ausschußsitzung
Heute erschienen die Ausschußmitglieder alle in Festtracht, ein Gruppenbild für die Festschrift wurde von der Fotografin gemacht. Dann rief der 1. Vorstand zur Sitzung auf, es waren viele Punkte zu klären. Den Zeitablauf zum Frühjahrssingen, die Musikzusammenstellung, die Sepp Kathan macht, die Bestuhlung im Kur- und Kongreßsaal, die Festlegung des Eintrittpreises, die Ehrenkarten verschicken, die Ausschußmitglieder für die Kasse und für die Platzanweisung einteilen. Außerdem soll über die ausgeschiedenen Ausschußmitglieder nachgeforscht werden um sie zur Festwoche im September einzuladen, ebenso die Mitglieder die besondere Verdienste beim Hüttenbau haben. Vom 1. Kassier erfuhren wir dann die Kosten für die Wallberger Zeichen. Die nächsten Punkte waren dann die Plakatierung, die Aufstellung von Hinweistafeln am Ortseingang zur Festwoche. Der Vorschlag einen Video-Film zu drehen, wurde diskutiert, wer Foros vom Fest und Festzug machen soll, wurde festgelegt. Der letzte Punkt war die Zusage des Feuerwehrkommandanten Wackersberger, das diese die Zugordnung und die Absicherung übernimmt.


Zur letzten Ausschußsitzung vor der Hauptversammlung konnte Sepp Stadler, bis auf einen, alle Ausschußmitglieder begrüßen. Wichtigster Punkt war natürlich die kommende Hauptversammlung. Zu dieser sollen 10 Ehrenmitglieder neu ernannt werden. Die engere Vorstandschaft hatte dazu diese Mitglieder ausgesucht. Der 1. Vorstand stellte sie dem Namen nach den Anwesenden vor, nicht dabei auch ihre Verdienste um den Verein hervorzuheben. Nachdem die Vorschläge durchgesprochen waren und von den Ausschußmitgliedern keine weiteren Vorschläge kamen, bzw. eingebracht wurden, werden diese Personen bei der Hauptversammlung einstimmig als Ehrenmitglieder ernannt.22. März 1989 Ausschußsitzung Als nächstes kam unser Kassier zu Wort, er verteilte an die anwesenden Ausschußmitglieder die Einzugsermächtigungen, damit sie diese den Wallberger Mitgliedern zum Unterschreiben vorlegen können und bis zum 22. April wieder zurück bringen können. Dabei sollen auch sämtliche Angaben, Eintrittsjahr, Geburtsdatum überprüft werden. Unser 2. Vorstand Karl Kölbl stellte sich dann zur Verfügung die Adressen der auswärtigen Damen selbst auszukundschaften. Wenn dann bei der Sparkasse alle Daten eingegeben sind, wird im Turnus von 2 Jahren (zwecks Kostenersparnis) der Mitgliederbeitrag eingezogen. Dieser Punkt war für die Wallberger eine wichtige Entscheidung, aber für den 1. kassier ein enormer Arbeitsaufwand, der aber in den kommenden Jahren für alle die in der Vereinsführung mitwirken eine Arbeitserleichterung. Zum Schluß der Sitzung dankte der 1. Vorstand allen Anwesenden für die zügige Abwicklung der Sitzung.
     
22. März 1989 Ausschußsitzung
1. April 1989 Frühjahrssingen zum 100 jährigen. Da sich am gleichen Tag mehrere Veranstaltungen im Landkreis abgehalten wurden, war der Kur- und Kongreßsaal nicht ganz voll. (Näheres im Zeitungsbericht von Hans Sollacher).
Außer den angegebenen Terminen waren die Wallberger am Ort, im Tegernseer Tal, bei Hochzeiten von Mitgliedern und bei Gratulationen mit den Aktiven oder Ausschußmitgliedern vertreten.

Gratulationen:
3 Goldene Hochzeiten, 1 Silberhochzeit, 1-85´ziger, 2-80´ziger, 1-75´ziger und 2-70ziger begingen Wallberger Mitglieder
Verstorbene Mitglieder 1988/89
Rummel Josef, Federkiel Josef, Bachmair Karl, Rainer Maria, Halmbacher Hans, Rohnbogner Josef.

100. Hauptversammlung 4. Mai 1989 - Jahresbericht 1989/1990
Der hundertste "Jahrtag" seit des Bestehens der "Wallberger" wird heute abgehalten. Nach Aufstellung am Kindergarten ging es diesmal mit der Tegernseer Blaskapelle zur Egerner Kirche. Zahlreiche Mitglieder, Schalkfrauen waren erschienen. Dazu auch eine größere Kinder- und Jugendgruppe. Herr Pfarrer Siegl hielt die Messe und hob in seiner Predigt die Gründung des Trachtenverein "Die Wallberger" besonders hervor. Nach anschließendem Gedenken an die verstorbenen und gefallenen Mitglieder fand dann in der Vereinhütte die 100. Jahreshauptversammlung statt.
Nach einem flotten Bayrischen der Tegernseer Blaskapelle begrüßte 1. Vorstand Sepp Stadler die Vorstände des Arbeiter- und Krankenunterstützungsvereins, des Burschenverein, Gartenbauverein, der Gebirgsschützenkompanie Tegernsee, den Vertreter der Gemeinde, 1. Bgm. Niedermeier. dazu auch die zahlreichen Mitglieder und die Ausschußmitglieder. Er dankte allen Helfern der zahlreichen Veranstaltungen des vergangenen Vereinsjahres und man gedachte nochmals der Verstorbenen. Dann übergab er dem 1. Schriftführer das Wort, der nochmals einen überblick über das Geschehen des abgelaufenen Jahres gab. Es war eine lange Reihe von Ereignissen und Veranstaltungen. Über den Besuch der Wiener Wallberger, dem Frühjahrssingen, den Heimatabenden, bis zum alljährlichen Höhepunkt, dem Wallberger Heimatfest, dem mit schönem Wetter auch der finanzielle Erfolg beschieden war. Anschließend kam Kajethan Liedschreiber, seit 20 Jahren gewissenhafter Kassier zu Wort, der wie wir es von ihm gewohnt sind, einen sehr detaillierten Kassenbericht ab. Die vorbildliche Kassenführung wurde auch von den Revisoren Höß, Keil, Kölbl und Kathan hervorgehoben. Aber auch ein paar deutliche Worte kamen aus seinem Munde, viele Mitglieder wußten gar nicht, daß er auch schimpfen kann. In erster Linie waren die Wallberger Mitglieder, die Einheimischen und die Vermieter, es ist ja fast derselbe Personenkreis angesprochen. Beim Frühjahrssingen, bei den Heimatabenden etc. sind fast gar keine Leute vom Ort. Entweder geht es den Leuten zu gut, oder sie wollen nicht mehr fort gehen. Er redete halt allen Anwesenden ins Gewissen, sich wieder mehr an den Veranstaltungen zu beteiligen. Das Kapitel Abbuchung ging mit großen Arbeitsaufwand seitens des 1. Kassier und mit Hilfe der Ausschußmitglieder bis zum letzten Termin (22. April) über die Bühne.
Nach Entlastung der Vorstandschaft kam nochmals 1. Vorstand Sepp Stadler zu Wort er sparte in seinem bericht nicht mit Lob und Tadel. Lob für viel Einsatz vieler Mitglieder, Tadel für manchmal auftretende Müdigkeit, wenn es um zahlreiches Erscheinen gehe. Erfreut zeigte er sich, daß es beim Nachwuchs nicht fehlt und im Verein von den Aktiven bzw. Vorplattler und Tanzmeisterinnen gute Jugendarbeit geleistet werde. Dann wies Sepp Stadler nochmals daraufhin daß auch der Nachbar- und Patenverein "D´Neureuther" ihr hundertjähriges Jubiläum am 4. Juni feiern. Er bat daher die Mitglieder um rege Teilnahme an der Veranstaltung. 1. Bgm. Niedermeier überbrachte dann die Grußworte der Gemeinde und klärte sich gleichzeitig bereit, die Schirmherrschaft für unser 100 jähriges zu übernehmen und den schirm zu halten, daß es beim Festzug nicht regnet.
Anschließend wurden vom 1. Vorstand einige Mitglieder die sich Verdienste um den Verein erworben haben, anläßlich des 100 jährigen als Ehrenmitglieder ernannt. Diese waren wie in der Ausschußsitzung vorgeschlagen: Grauvogl August, Bauer Hans, Adlbert Simon, Kandlinger Hans, Wackersberger Anton, Höß Peter, Hagn Johann, Mannhardt Andreas, Bachmair Josef und Frank Stefan. Mit den Urkunden wurde auch das Festzeichen überreicht und Hans Keil machte dazu die Fotos.
Nach den Punkten Wünsche und Anträge schloß der 1. Vorstand Sepp Stadler die Hauptversammlung und bedankte sich nochmals bei allen Anwesenden für ihr Erscheinen. Die Musik spielte noch einen auf, bevor ein regelrechter Ansturm auf den Verkauf der Festzeichen zum 100 jährigen begann.

02.-04- Juni 1989 hundertjähriges Jubiläum des Patenverein "D´Neureuther"
Samstag 3. Juni Festabend im Festzelt Gmund mit einer Abordnung die vom 1. Vorstand angeführt wurde, beteiligten sich die Wallberger. Als Gastgeschenk wurde 1. Vorstand Georg von Preysing ein Bild vom Wallberg, Blick von Kaltenbrunn aus, überreicht. Dabei würdigte 1. Vorstand Sepp Stadler auch die gute Zusammenarbeit mit den Neureuthern.
Sonntag 4. Juni Festgottesdienst und Festzug. Mit dem Bus fuhren ca. 90 Wallberger nach Gmund um sich beim Festgottesdienst und Festzug der Neureuther zu beteiligen. Wegen zahlreicher Regenschauer wurde der Festgottesdienst im zelt abgehalten. Beim Festzug durch den ort, das Wetter hatte sich inzwischen gebessert, konnten beim Gegenzug auch alle anderen Vereine, die auch sehr zahlreich erschienen waren, begutachtet werden.
25. Juni Hirschberglerfest mit Beteiligung der Wallberger Aktiven.

19. Juli 1989 Seefest
Bei herrlichem Wetter war eine Gruppe Aktive wieder mit dem Floß auf dem See dabei. In der Seestraße herrschte Volksfeststimmung.

23. Juli 1989 Trachtenfest "Leonhardstoana"

Ausschußsitzung
Vor dem Wallbergerfest (Heimatfest) fand mit sämtlichen Ausschußmitgliedern und Budenverantwortlichen eine Ausschußsitzung statt. 1. Vorstand Sepp Stadler begrüßte alle Anwesenden und berichtete dann über die letzten Festausschußsitzungen. Er stellte dabei auch richtig, daß der Fototermin für die Festschrift (Ausschußmitglieder) nur einmal war. Der Termin war nur öfters angesetzt. Die Leute im Ort waren der Meinung, die Vorstandschaft war nicht fotogen genug.
Der Termin für das Wallbergerfest 13., 15. oder 20. August Frühschoppen mit der Kapelle Streng, wie die Jahre vorher. Bei den Fuhrwerken 1 Wagen mehr mit dem Motto "100 Jahre Wallberger". Auf dem Wagen sollten verdiente Wallberger (Ehrenmitglieder) mitfahren. Ebenso ein Wagen mit den Vitruven. An den Eintrittskassen sollen Festzeichen und Festschriften zum 100 jährigen verkauft werden. Nach mehreren technischen Fragen und Abläufen, Parkgebühr, Tanzbühnenaufbau, Sonnenschirm für die Musik, wurde noch beschlossen das Mitarbeiteressen am 1. Tag des 100 jähriges im Festzelt an der Aribostraße abzuhalten. Zum Schluß wurde noch ein Pressesprecher für die 100 Jahrfeier festgelegt. Die Wahl fiel auf Hans Keil.
Auch ein Dutzend Festausschußsitzungen wurden in der Zeit von Anfang Mai bis Ende August abgehalten. Die vielen Punkte wurden alle in den Sitzungsprotokollen festgehalten und mit vielen anderen Schreiben, Anträgen und Verordnungen zur 100-jahrfeier in einem Ordner gesammelt und im Archiv abgelegt.
Eine besondere Freude für den Kassier bei einer der Sitzungen war eine Spende von 500,- DM vom Adlbert Simon zur Ernennung zum Ehrenmitglied, sie wurden als Zuschuß für die Jugend bestimmt.

100 Jahre Die Wallberger
Die Vorbereitungen für unser großes Jubiläum sind nach arbeitsreichen Wochen abgeschlossen. Die Mitglieder des Festausschusses haben alles versucht, um ihr bestmöglichstes zu leisten.. Sie würden sich freuen, wenn alle recht aktiv am Festgeschehen teilnehmen, damit unser "100 jähriges" als echter Höhepunkt in die Vereinsgeschichte eingeht.
Gerade noch rechtzeitig zum Beginn der Feierlichkeiten ist die von Hans Sollacher geschrieben und gestaltete Festschrift der Wallberger erschienen. ein herzliches Dankeschön auch an dieser Stelle.

Einladung und Festprogramm
Donnerstag den 7. September 1989
Nur wenige Plätze im großen Festzelt an der Aribostraße waren noch zu haben, als Bürgermeister Konrad Niedermaier in seiner Eigenschaft als Schirmherr das erste Faßl beim "Wallberger Jubiläum" anzapfte. Wallberger Vorstand Sepp Stadler freute sich über den großen Zulauf und hoffte daß es an den anderen Tagen auch so ist.

Samstag 9. September Großer Festabend
100 Jahre und ein prima Wetter, die Festveranstaltung anläßlich der 100. Wiederkehr der Gründung der "Wallberger" nahmen einen reibungslosen und harmonischen Verlauf. "Ich bin überwältigt von dem großen Besucherstrom" begrüßte Vorstand Sepp Stadler die Gäste - Einheimische und Kurgäste, viel Prominenz und eine lange Reihe von Ehrengästen. Dabei waren sämtliche Bürgermeister des Tegernseer Tales und der Partnergemeinde Kastelruth, die benachbarten Trachtenvereine aus Kreuth und Bad Wiessee und Gmund. Ebenso alle Rottacher Ortsvereine und vor allem die "Wallberger aus Wien" und die "Vitruven" aus München, die schon seit der Gründerzeit eine enge und freundschaftliche Beziehung zu einander pflegen. Was Brauchtumspflege ist und wie verwachsen die einheimische Bevölkerung mit dieser ist, zeigte sich an diesem Abend. Die zahlenmäßig starken Kinder-, Jugend- und Aktivgruppen des Vereins, die Rottacher Sängerinnen, die eigenen Goaßlschnalzer, die Alphornbläser und Musikanten lieferten den Beweis dafür. 1. Bürgermeister und Schirmherr Konrad Niedermaier sagte in seiner Begrüßungsansprache, ihm sei bewußt wie wichtig das Vereinsleben ist. Es prägt nicht nur den Ort in seiner Gestaltung, sondern auch die Menschen die in dem ort wohnen. Gerade in diesem punkt hätten sich die Wallberger große Verdienste erworben. Als Zeichen des Dankes überreichte er Sepp Stadler einen Teller mit dem eingravierten Gemeindewappen. Anschließend kamen sämtlich anwesende Vereine mit ihren Gastgeschenken, voran Walter Gohlke vom Schiclub der im Namen aller Ortsvereine eine Ehrenscheibe übergab, das sämtliche Vereinszeichen, die Egerner Kirche und die Wallberger Hütte zeigt. Bei jedem Verein bedankte sich der 1. Vorstand recht herzlich, auch für zahlreiches erscheinen. Es mußten sogar Gäste wieder gehen, so gut besucht war der Festabend.

Sonntag 10. September Festgottesdienst
Ein Jubiläumswetter zeigte der Himmel als der Spielmannszug Rottach-Kreuth um 8 Uhr den Weckruf brachte und dann vom Rathaus zum Festzelt zog. Ab 9 Uhr war dann der Empfang der beteiligten Vereine und dann Aufstellung zum Kirchenzug. Bis zum Abmarsch wurde der 1. Vorstand und seine Helfer nochmals hart gefordert, verschiedene Teilnehmer waren noch nicht auf ihrem platz oder noch gar nicht da. Aber es wurde dann noch geschafft, der farbenprächtige Festzug setzte sich von der Aribostraße in Bewegung, über die Seestraße zum Anwesen Maier-Kirschner wo Pfarrer Alfons Siegl vor etwa 2000 Zuhörern den Festgottesdienst abhielt. Auch er machte das Miteinander zum beherrschenden Thema seiner Predigt. Er gratulierte dem Festverein und wünschte ihm noch weiterhin viel Erfolg. Sepp Stadler hielt noch eine kurze Dankesrede und kündigte dann als Abschluß die Bayernhymne an. Zu der inzwischen erst die Noten vom 2. Vorstand besorgt wurden, da sich der 1. Vorstand kurzfristig dafür entschieden hat und die Musiker darauf nicht vorbereitet waren.
Dann zog der kilometerlange Zug durch den Ort, die Jüngsten in der Kurzen, im Spenzer und Boinkittl, dann die Dirndl im seidenen Mieder und eine unglaubliche Zahl von Schalkfrauen, die die bewundernden Blicke der Gäste auf sich zogen. Dazwischen die Spielmannszüge, die Trachtenkapellen, die Egerländer, die Studenten der Vitruvia, die Abordnungen der Vereine mit ihren Fahnen, die "Wiener Wallberger", die Tegernseer Gebirgsschützenkompanie und die malerischen Trachten der Südtiroler aus Kastelruth-Pufels mit den Goaßlschnalzer von der Seiseralm. im Festzug vertreten auch Landrat Norbert Kerkel, sein Vorgänger Staatssekretär Wolfgang Gröbl. Die Bürgermeister aus dem Tal und die Rottacher Gemeinderäte.
Im Festzelt war dann Ausklang mit den Ehrentänzen, der Überreichung der Ehrengaben und einem stimmungsvollen Beieinandersein. Am Abend sorgten dann die Argeter Buam für Hochstimmung mit Tanz- und nterhaltungsmusik. Dies waren Festtage, die sich würdig in die Folgen großer Veranstaltungen einreihen und kennzeichnend waren für die hundertjährige Geschichte der "Wallberger".

27.8.89 Roßtag - Daxwagen mit Kinder und Aktiven

15. Oktober Alten Brauch mit Schwung genommenDie aktiven Mitglieder der Wallberger pflegen nicht nur die Erhaltung der Tracht sondern auch die alten Bräuche. Beim Webermo trafen sich fast 50 Dirndln und Burschen zum "Kirtahutschn"
18. November Goldene Hochzeit Sonnleitner Michi - 12 Kinder von der Jugendgruppe standen Spalier an der Egerner Kirche, 5 Paare der Aktiven sind in der Hütte aufgezogen und eine Abordnung der Vorstandschaft brachte einen Geschenkkorb, als der langjährige Ziachspieler bei den Plattlerproben mit seiner Frau Goldene Hochzeit feierte.

30. November Ausschußsitzung
Vorstand Sepp Stadler begrüßte sämtliche Mitglieder des Ausschusses sowie des Festausschusses. Er bedankte sich noch einmal bei allen über die Mitarbeit bei 100 jährigen. Ebenso bei den Fuhrleuten und Reiter sowie bei Hans Sollacher über die Zusammenstellung der Festschrift. Es war ein Fest wie es sein sollte, alles hat gestimmt, die zahlreichen Sitzungen des Festausschusses haben sich gelohnt, waren seine Worte. Auch der Festzug war richtig mit seinem Ablauf bzw. dem Zug durch den ort. Er bekam auch viel Lob von Leuten, die mit den Wallbergern nichts zutun haben, über den Ablauf des Festes, es war alles gut organisiert.
An ihm sei zwar teilweise das Fest vorbeigegangen vor lauter Nervenanspannung, daß alles in Ordnung geht, aber diese Teile könnte er ja im Video anschauen, den der Video-Club Tegernseer Tal gedreht hat. Im Namen des Festausschusses bedankte sich der 2. Vorstand Karl Kölbl bei Josef Stadler für seine Leitung und Ansage beim Fest, er wäre ja der Erste gewesen, der mit seinem Namen herhalten muß, wenn etwas schief gegangen wäre.
1. Kassier Liedschreiber gab uns dann seinen Kassenbericht über Ein- und Ausgaben beim 100 jährigen. Trotz den Spenden der Gemeinde und der Sparkasse Rottach-Egern werden wir eine größere Summe draufzahlen müssen. Alles im Allen war es aber für den ort selber auch eine gute Werbung, vom Trachtenzug waren sogar in Norddeutschland Bilder in der Zeitung
Durchgesprochen wurden dann noch die Punkte Riederinger Weihnachtsspiel, für das die Einladungen an die Ehrengäste verschickt werden sollen, und den Termin für den Besuch der Wiener Wallberger, Termin soll der 20. - 22. April sein. Der Hoagascht wurde auf den 13.1.90 und die Frasä.Proben am 28.1, 4.2., und Kehraus am 27.2. festgelegt. Zu später Stunde schloß dann der 1. Vorstand die Sitzung.
Samstag 16. und Sonntag 17. Dezember Riederinger Weihnachtsspiel
Zum ausklang des 100. Gründungsjahres wurde nach dreijähriger Pause an 2 Abenden wieder von dreißig Mitwirkenden der Wallberger das Riederinger Weihnachtsspiel aufgeführt. Sie alle wurden wieder einfühlsam und unsichtbar dirigiert von Annamirl Wunschl. Es wurde natürlich, echt und ungekünstelt gespielt. Am Samstag vor teilweise geladenem Publikum, es waren an beiden Abenden ca. 300 Personen anwesend. Die Aufführungen waren als Dank für Hilfe und Mitarbeit bei den Festveranstaltungen gedacht. Und die Wallberger können laut Zeitungsbericht am Ende ihres Jubiläumsjahres eine weitere gelungene Veranstaltung in ihre Chronik schreiben, hiermit geschehen. Vorstand Sepp Stadler dankte an beiden Abenden den Mitwirkenden für die zeit zum Einstudieren und den Besuchern für ihr Kommen.

Schriftführer: Siefert Heinz