Gebirgstrachten Erhaltungsverein "die Wallberger"

Die Chronik des Vereins - das Protokollbuch

1990

27.02.1990 Wallberger Kranzl und Kehraus
Laut Plakatanschlag war der Beginn des Kehraus um 19.30 Uhr angesetzt. Um 20 Uhr begrüßte das Duo Bavaria, das heute zum Tanz aufspielte noch jeden Maschkara einzeln, und dachten da geht heut nicht viel. Sie sollten sich getäuscht haben, die Wallberger und Freunde kamen. Ab 21 Uhr hieß es: nichts geht mehr. Die Maschkara mußten in die Bar ausweichen um einen Platz zu ergattern. Viele schöne und gute Masken waren da, die Wallberger lassen sich schon was einfallen. Ca. 22.30 Uhr nahm dann der Hüttenwirt die Maskenprämierung vor, alle waren neugierig und staunten wer da alles zum Vorschein kam. In Vertretung von Hans Kandlinger nahm diesmal Quirin Strillinger die Beerdigung des Fasching vor.

10.03.90 Musikalischer Frühschoppen Musikanten, Sänger und zahlreiche Wallberger und Gäste konnte 1. Vorstand Sepp Stadler wieder zum musikalischen Frühschoppen begrüßen. Karl kölbl 2. Vorstand der Wallberger hatt die Musiakanten für den Frühschoppen wieder zusammen gestellt. Den Besuchern hat es gefallen und man saß noch längere zeit in gemütlicher Runde zusammen.

Die Wallberger sind jetzt ein eingetragener Verein. In das Vereinsregister des Amtsgerichts Miesbach wurde heute eingetragen:
VR 497: D´Wallberger Rottach-Egern e.V. eingetragener Verein mit dem Sitz in Rottach-Egern
Miesbach den 10.4.1990 - Registergericht
     
Mittwoch 9. Mai 1990 Ausschußsitzung
Zur letzten Ausschußsitzung vor der Hauptversammlung konnte Sepp Stadler fast alle Ausschußmitglieder begrüßen. Er gab einen kurzen Bericht ab über den Ausflug nach Wien und dankte an dieser Stelle nochmals Christa Kellner für die Reiseleitung in Wien. Dann ging man zur Tagesordnung über, es wurde über mehrere Punkte gesprochen bzw. abgestimmt. Der Gartenbauverein möchte seinen Blumensteckkurs evt. auch seine Hauptversammlung im November abhalten, fast alle Wirtschaften haben geschlossen. Es wurde abgestimmt, der Gartenbauverein kann in die Hütte.
Die Festschrift wurde beschlossen, soll nicht mehr bei der Fa. Mayr nachbestellt werden, sie ist bei geringer Stückzahl zu teuer. Die Wiese von Klaus Ruhdorfer, auf dem das Festzelt stand, wurde noch nicht gewalzt bzw. er hat bis jetzt an uns keine Ansprüche gestellt. Am 20. Mai wird zum Fest der Egerländer Gmoi in Gmund ausgerückt. Ausschuß, Aktive und Jugendgruppe.
Ein weiterer Punkt war bei der Hauptversammlung am Vormittag ab Parkplatz Kurpark (Kefer) einen Kirchenzug zu machen. Abgestimmt wurde, wenn keine Neuwahlen sind, den Kirchenzug am Vormittag zu machen mit anschließender Hauptversammlung in der Hütte.
Dann ging Vorstand Sepp Stadler die Liste der Ausschußmitglieder durch und fragte jeden ob er sich nochmals zur Wahl stellt. Als erstes gab er bekannt, daß er sich nach 30 Jahren nicht mehr zur Wahl stellt und schlug Karl Kölbl als 1. Vorstand und Hias Erlacher als 2. Vorstand für die Wahl bei der Hauptversammlung vor. 1. Kassier Liedschreiber hört auch nach 22 Jahren auf, für diesen Posten hat sich Josef Lang zur Verfügung gestellt. Bei den Aktiven wurde schon am Montag 7. Mai gewählt. Für den 1. Vorplattler Michael Berghammer wurde Andreas Stadler (Webermo) gewählt. Für den 2. Vorplattler Christian Bock, für Georg Strohschneider. Bei den Tanzmeisterinnen gab es nur eine Veränderung, für Monika Kirchberger kam Hanni hatzl als 2. Tanzmeisterin. Weitere Vorschläge waren Goldhofer Martin und Hannes Bichler als Zeugwarte, Strohschneider Georg als 3. Fahnenjunker. Dies waren nur Vorschläge, das Ergebnis werden die Wahlen bei der Hauptversammlung zeigen.
Dann teilte uns Sepp Stadler noch mit, im Heimatmuseum der Stadt Miesbach ist eine Fahne des aufgelösten Trachtenverein "Wallberger München Stamm". Er hat mit dem jetzigen 1. Bgm. Conny Schweinsteiger wegen Überlassung der Fahne gesprochen. Wir sollen einen schriftlichen Antrag stellen, damit der Stadtrat abstimmen kann, eventuell eine finanzielle Ablösung. Zum Schluß wurde noch beschlossen den Termin für die Hauptversammlung vorab in der Tegernseer Zeitung bekannt zu geben, wegen Ausgabe der neuen Satzung und daß bei den Neuwahlen Revisoren mitgewählt werden. Um 22.30 Uhr schloß der 1. Vorstand die Sitzung und dankte allen für ihr Erscheinen.

Gratulationen 1989:
3 Goldene Hochzeiten, 1 Silberhochzeit, 1 85. Geburtstag, 1 80. Geburtstag, 1 75. Geburtstag, 1 70. Geburtstag
Die Toten des Vereinsjahres
Lenz Kandlinger, Andreas Mannhardt, Alex Kölbl, Simon Erlacher, Dr. Karl Griesinger, Bartl Lechner, Heinz Meyer, Max Schultes, Hans Friedl, Therese Hopfner, Dr, Klaus Mieske, Gerhard Maier.
Haslau, den 22.05.1990 Heinz Siefert 1. Schriftführer

101. Hauptversammlung 24. Mai 1990 - Jahreshauptversammlung 1990/1991
Nach dem Kirchenzug, der wieder beim Kindergarten Aufstellung nahm, hielt Pfarrer Siegl die hl. Messe in der Egerner Kirche. Zahlreiche Mitglieder, Schalkfrauen, Dirndl und Kinder nahmen daran teil. Nach der Messe mit Gedenken an die gefallenen und verstorbenen Mitglieder fand dann in der Vereinshütte "Lori Feichta die 101, Hauptversammlung bei der auch Neuwahlen abgehalten werden müssen.
Ein flotter Bayrischer wurde von der Rottacher Blaskapelle aufgespielt und dann eröffnete 1. Vorstand Sepp Stadler um 20.30 Uhr die 101. Hauptversammlung. Mit einem kurzen Gedenken an die Verstorbenen des letzten Vereinsjahres. Kaum Platz fanden die 126 Anwesenden in der Wallbergerhütte, zu der auch 1. Bgm. Niedermaier, 2. Simon Adlbert, der 1. Bgm. Hatzl aus Kreuth, die Vorstände des Gartenbauvereins, des Burschen- und Krankenunterstützungsvereins, den 1. Kommandanten der Frw. Feuerwehr, den Vertreter der Gebirgsschützen Tegernsee, einige Gemeinderäte, Forstdirektor a.D. Böhm und den Chronisten der Gemeinde Herrn Sollacher begrüßen konnte. Nach einigen einleitenden Worten von Sepp Stadler, gab der 1. Schriftführer zunächst einen Rückblick auf das ereignisreiche 100. Jahr der Vereinsgeschichte. Nach diesem ausführlichen Bericht war dann 1. Kassier Liedschreiber mit seinem Kassenbericht an der Reihe. Der zahlreiche Posten mit Ein- und Ausgaben zum Inhalt hatte und zum Schluß doch noch den hohen Kosten zum 100 jährigen ein plus in der Vereinskasse vorwies. Die Revisoren bescheinigten dem 1. Kassier eine vorbildliche Kassenführung und sprachen die Entlastung der Vorstandschaft aus, die einstimmig von den Anwesenden angenommen wurde.
1. Vorstand Sepp Stadler dankte dann Kajetan Liedschreiber für seine 22 Jahre verantwortungsvolle Tätigkeit als 1. Kassier der Wallberger, weil dieser, wie schon im Vorjahr angekündigt, sich nicht mehr für den Posten der Wahl stellte. Sepp Stadler, der sich nach 30 Jahren Amtszeit, sich auch nicht mehr als 1. Vorstand zur Verfügung stellte, den Verein zusammen zuhalten, intensive Nachwuchsarbeit mit den Jüngsten zupflegen, sich jedes Mitglied persönlich für den Verein engagieren soll um Tracht und Brauchtum zu bewahren. Sollte er in den vergangenen 30 Jahren einmal einem krumm gekommen sein, möchte er sich hiermit entschuldigen, wenn die Entschuldigung nicht angenommen wird, könne er auch damit leben. Dann bat er die Anwesenden, auch den neu zu wählenden Vorstand tatkräftig zu unterstützen, denn ohne dieser, steht er allein im Regen, wie er sich ausdrückte. Als letzte Amtshandlung überreichte er noch Anton Wackersberger sen. für die 50 jährige Mitgliedschaft bei den Wallbergern eine Urkunde und übergab dann dem 1. Bürgermeister das Wort.
Bgm. Konrad Niedermaier dankte Sepp Stadler für seine verdienstvolle Arbeit für den Verein und zum Wohle der Ortsgemeinschaft, wobei er auch die Heimatabende die Sepp Stadler mit seinen verbindenden Worten gestaltet, hervor hob. Ebenso ging sein Dank auch den 1. Kassier Liedschreiber für die 22 jährige Tätigkeit für den Verein, dieser sei ja der verantwortungsvolle Posten den dieser ehrenamtlich immer mit einem besten Kassenstand bewies. Nun übergab Sepp Stadler die Versammlungsleitung an den Wahlleiter 2. Bgm. Simon Adlbert, dieser stellte dann zunächst fest, das 114 Stimmberechtigte anwesend waren. Dann nahm er die Vorschläge zur Wahl des 1. Vorstand entgegen. Nach geheimer Wahl wurde dann der bisherige 2. Vorstand Karl Kölbl mit 102 Stimmen zum 1. Vorstand gewählt. Für den 2. Vorstand wurden 3 Vorschläge gemacht: Berghammer Qurin, Erlacher Mathias, Kandlinger H., wobei dieser gleich ablehnte. Gewählt wurde dann in ebenfalls geheimer Wahl Quirin Berghammer. Als 1. Kassier wurde dann Josef Lang jun. gewählt, 1. Schriftführer bleibt wie bisher Heinz Siefert.
In den Ausschuß gewählt bzw. gehören ferner an: Annamirl Wunschl 2. Schriftführerin; Hans Keil 2. Kassier; Andi Stadler 1. Vorplattler; Christian Bock, Sepp Kathan jun. Tanzmeister; Gabi Strillinger und Hanni Hatzl 1. und 2. Tanzmeisterin; Hans Bauer, Georg Strohschneider, Markus Kreidl als 1., 2. und 3. Fahnenjunker; Hans Kandlinger Trachtenwart; Josef Bogner Hüttenwart; Martin Goldhofer und Hannes Bichler Zeugwarte. Alle Gewählten bedankten sich für das ihnen entgegengebrachte Vertrauen und nahmen die Wahl an.
Bei Punkt 8, Wünsche und Anträge, übernahm der neu gewählte 1. Vorstand Karl Kölbl die Leitung der Hauptversammlung, nicht vorher Sepp Stadler für 30 Jahre Vorstandschaft und Kajetan Liedschreiber für 22 Jahre Kassier zu danken.. Ebenso galt auch sein Dank dem Wahlleiter für die zügige Durchführung der Wahl. Als Anträge wurden dann vorgetragen, zu klären ob der Spielmannszug beim Kirchenzug am Jahrtag mitgehen soll, ferner ob die Möglichkeit besteht, einen Truhenwagen für die Leonhardifahrten zu bauen bzw. zu kaufen. Karl Kölbl sagte dies zu prüfen und bei der nächsten Ausschußsitzung Bericht zu erstatten. Der neue 1. Vorstand bat dann die Anwesenden ihn genauso, wie seinen Vorgänger, in der Amtsführung zu unterstützen, dankte ihnen für ihr Kommen und schloß gegen 22.30 Uhr die Hauptversammlung.

1. Ausschußsitzung 1990/1991 12.06.1990
Um 20.15 Uhr begrüßte Vorstand Karl Kölbl ganz herzliche die Alten und neuen Mitglieder des Ausschusses, entschuldigt waren dabei Wunschl, Lang, Keil, Adlbert und Holzer. 15 Punkte waren dabei zu klären, geändert oder auch gleich zur Abstimmung gebracht werden. Die Punkte wurden im Sitzungsprotokoll festgehalten und werden in einem extra Ordner für die nächste Zeit aufbehalten. Gegen 22 Uhr schloß der Vorstand die Sitzung und man ging zum gemütlichen Teil über, wobei er als Einstand die Getränke übernahm.

24. Juni Hirschberglerfest. Bei nicht so strahlendem Wetter, Walter Hübsch ist ja jetzt 1. Vorstand bei der Hirschberglern, war auch wieder eine starke Gruppe der Wallberger zum Fest ausgerückt.

10. Juli 2 Ausschußsitzung 1990/1991
Der 1. Vorstand konnte bei Beginn der Sitzung um 20.15 Uhr neben den Mitgliedern des Ausschusses auch Sepp Stadler, Kajetan Liedschreiber sowie die Verantwortlichen der Buden beim Heimatfest begrüßen. 4 Auschußmitglieder waren entschuldigt. Der Tagespunkt diesmal die Heimatfestvorbereitung. Es wurde abgestimmt, daß sich die Verantwortlichen der Buden um ihre Bestellungen selbst kümmern, wobei Sepp Lang und Kajetan Liedschreiber selbstverständlich behilflich sind und auch die Sachen in München besorgen. Dann wurde festgelegt wer diesmal die Lieferanten sind und das der Aufbau der Buden am 27.7.90 ist. Ferner teilte uns der 1. Vorstand mit, daß der Verein vom Wirt des Wallberghotel 2 Gaswände zum Hendlgrillen leihweise bekommt. Der Kreidl Markus soll auf dem Kobel mitfahren, auf den Wagen der wallberger sämtliche Ehrenmitglieder bzw. Ausschußmitglieder. Die neuen Festzeichen ebenso die Videokassetten sollen auch an den Mann gebracht werden. Das Schießen und Fischerstechen unter den Vereinsmitgliedern soll wegfallen, weil die Meisten von ihrer Arbeit nicht weg können. Zum Schluß ersuchte der 1. Vorstand noch alle Anwesenden beim Fest tatkräftig mitzuarbeiten und schloß dann gegen 22.30 Uhr die Sitzung.

18. Juli Seefest - Auf Anhieb gelang heuer das Seefest, bei dem sich die Jugendgruppe am Pavillon im Kurpark und die Aktiven der Wallberger auf dem Floß beteiligten. Zehntausend Besucher, so die amtlichen Schätzungen, sahen ein fröhlich friedliches Spektakel.
22. Juli Trachtenfest der "Leonhardstoana"14 Paare der Wallberger folgten der Einladung der Leonhardstoana nach Kreuth. Mit dem Daxwagen und dem Fuhrmann Kreidl ging es durch die Weißachau zum Leonhardstoanahof, es wurde ein gelungener Nachmittag und Abend.
26. August Roßtag Auch diesmal war wieder ein Wagen mit jungen Wallberger beim Roßtag mit, Fuhrmann war wie die Jahre vorher Sepp Hofberger.

12. September 3. Ausschußsitzung 1990/91
Eingeladen waren alle Ausschußmitglieder, der langjährige 1. Vorstand und 1. Kassier und sämtliche Budenverantwortliche. Um 20.15 Uhr begrüßte Karl Kölbl die Anwesenden. Er dankte noch einmal allen beim Heimatfest, besonders den neuen Kassier Josef Lang und seinen Vorgänger Kajetan Liedschreiber für die gut Einweisung in das neue Amt. Wir hörten dann von ihnen die vorläufige Abrechnung und was alles umgesetzt wurde, was Sepp Stadler zu der Bemerkung veranlaßte, da wurde wieder einmal ganz schön gefressen und gesoffen.
Nächster Punkt war die Parkplatzfrage beim Fest, da für diese Arbeit immer zuwenig Leute da sind, soll wahrscheinlich auf den Funkdienst wie beim 100 jährigen zurück gegriffen werden. Dan erhitzten sich die Gemüter mit dem Grillpfandl beim Fest, es ist laut nachgedacht worden, das der davor stehende Kühlwagen des Metzgers zuviel Reklame für diesen bringe. Nach Vorschlag des 1. Vorstandes könne dies umgangen werden, wenn wir uns gleich den großen Kühlwagen des Wirt vom Wallberghotel ausleihen, wie heuer schon die Gaswände. Weil gerade vom Wallberghotel gesprochen wurde, könne auch heuer das Mitarbeiteressen dort oben abgehalten werden. Dieser Vorschlag wurde von den Anwesenden einstimmig angenommen und der Termin für den 20. Oktober festgesetzt. Um den Ablauf kümmern sich der 1. Vorstand, kassier und Schriftführer.
Die Begrünung und Bepflanzung vor der Vereinshütte waren die nächsten Punkte, sowie Beschaffung von einheitlichen Sonnenschirme für die Musik. Die Schlüsselübergabe für die neue Schießanlage wurde mit Unterzeichnung der Namensliste abgeschlossen und die Ausmessung der Fahne bei der Stadt Miesbach soll gemacht werden. nach einem besonderen Lob für die Kindergruppe, sie waren beim Fest alle sauber beieinander und sehr fleißig, schloß der 1. Vorstand Karl Kölbl gegen 23 Uhr die Sitzung.

20. Oktober 1990 Mitarbeiteressen
Zahleiche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, zum Teil mit ihren besseren Hälften, trafen sich leider bei sehr schlechtem Wetter, auf dem Wallberg im Hotel zum Mitarbeiteressen. Die Wallbergbahn brachte bis auf einige Unentwegte, bei dichtem Nebel nach oben. Nach Kaffee und Kuchen wurde von Herrn Pfarrer Siegl eine Andacht im Wallbergkircherl abgehalten, bei der sich zahlreiche Wallberger beteiligten. Wieder im Hotel zurück dankte der 1. Vorstand Karl Kölbl nochmals allen Anwesenden für ihre Mitarbeit. Nach dem Abendessen ging man dann zum gemütlichen Teil über, der von Sepp Kathan jun. und Josef Bogner musikalisch umrahmt wurde. Die erste Talfahrt war auf 23 Uhr festgesetzt, aber bis sich alle Teilnehmer aufmachten war es 0.30 Uhr. Die Aktiven blieben gleich oben und machten durch bis in der Früh. Es war rundherum ein gelungener Abend, wie man von allen Anwesenden hörte. Ein herzliches Dankeschön nochmals der Wallbergbahn für die gute und so späte Beförderung.

26. November 1990 4. Ausschußsitzung
Bis auf 3 Ausschußmitglieder, die entschuldigt waren, war die Versammlung vollzählig, als der 1. Vorstand die Anwesenden um 20.15 Uhr herzlich begrüßte. Er ging gleich zu Anfang auf das Mitarbeiteressen ein, es ist bei allen Beteiligten gut angekommen und ein voller Erfolg. Wenig Leute waren dagegen beim gemeinsamen Frühschoppen mit den Leonhardstoana. Bei den Aktiven bedankte er sich ganz herzlich über die sehr schön geschmückten Wagen bei den Leonhardifahrten in Kreuth und Fischhausen. Dann bedankte sich der 1. kassier bei seinem Vorgänger Liedschreiber über die Einweisung in sein Amt. Dann ging es zur Terminabsprache für das kommende Jahr. Es waren dies sämtliche Termine vom Hoagascht bis zur Nikolausfeier. Zur Hauptversammlung wurde ohne Gegenstimme beschlossen, diese wieder am Vormittag mit Kirchenzug vom Kur- und Kongreßsaal, Kirche und anschließend Hauptversammlung abzuhalten. Eine Anfrage des 1. Vorstandes, wieder einmal einen Wallbergerball abzuhalten an die nächste Sitzung weiterzugeben. Allgemeine Punkte wurden durchgesprochen, diese sind im Sitzungsprotokoll nieder geschrieben. Die Umschreibung ins Vereinsregister ist nun erfolgt. Die Aktiven machen einen Schiausflug, dazu wurde als Zuschuß die Übernahme des Busses vom Ausschuß bewilligt. Für die Neujahrskarten wurde der Vorschlag diesmal ein Bild vom Riederringer Krippenspiel vom Ausschuß einstimmig beschlossen. Hans Kandlinger wird dazu wieder die Verse schreiben. um ca. 22.15 Uhr wurde die Sitzung mit einem Dank an die Anwesenden vom 1. Vorstand Karl Kölbl geschlossen.
Der Hüttenwirt gab dann noch bekannt, daß er zu Sylvester eine Feier mit Kalten Büffett ausrichtet, dazu sind alle herzlichst eingeladen. Eintritt mit allem DM 15,-. um Tischreservierung und um Mundpropaganda bittet er.

Schriftführer: Siefert Heinz


1991
     
1. Februar 1991 5. Ausschußsitzung.
Bis auf ein Ausschußmitglied, das entschuldigt war, konnte Karl Kölbl um 20.15 Uhr alle begrüßen. Er bedankte sich bei den Aktiven für die Ausrichtung der Nikolausfeier, ebenso bei Hans Kandlinger für den Neujahrsgruß und bei Annamirl Wunschl und Josef Bogner für die Ausrichtung des Hoagascht. Dann ging es zum Haupttagespunkt über, Abhaltung des Wallbergerkranzl mit Kehraus. Nach Ansicht des 1. Vorstandes sollte angesichts der Golfkrise bzw. des Krieges auf seine Faschingsveranstaltung verzichtet werden. nach längerer Diskussion der Anwesenden wurde mehrheitlich abgestimmt, daß diesmal das Kranzl ausfallen soll. Im Tal waren auch von vielen anderen Vereinen die Faschingsveranstaltungen abgesagt worden. Der Kinderfasching findet mit Absprache der teilnehmenden Vereine jedoch statt. Der Gaujugendtag wird heuer von den Wallberger ausgerichtet, Termin ist der 20.7.1991.
Bei der Bepflanzung am Festplatz vor der Wallbergerhütte bedankte sich der 1. Vorstand bei Josef Lang und seinen Mitarbeitern. Hans Keil erinnerte dabei, daß von ihm auch noch ein Baum ausstehe bzw. er sich bei den jetzigen Pflanzkosten beteiligen werde. Gestiftet wurden die Bäume, die gepflanzt wurden, von der Gemeinde Rottach-Egern. Der erste Vorstand hatte noch eine freudige Mitteilung, der Termin für die Brauereibesichtigung in Tegernsee steht jetzt mit dem 21.2.91 fest. Außerdem war noch eine Anfrage von Hans Keil, über die Überlassung der Vereinshütte bei Geburtstagsfeier oder ähnlichem auf freiwilliger Basis für Heizung, Wasser, Rücklage verlangt werden soll. nach längerer Diskussion wurde dem bei 2 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen zugestimmt. Der Betrag soll sich etwa bei 100,- DM bewegen. Weitere Punkte waren dann noch der Termin des musikalischen Frühschoppen, für die Frasäproben soll wegen Terminänderung im herbst eine gemeinsame Ausschußsitzung abgehalten werden. Dann wurde die Ernennung der verdienten Mitglieder Sepp Stadler zum Ehrenvorstand und Kajetan Liedschreiber zum Ehrenmitglied beschlossen. Es soll beiden mit der Ernennung ein persönliches Geschenk überreicht werden. Zum Schluß war noch die Neuauflage der Glückwunschkarten an seine Mitglieder zu bestimmen. Aus den 2 Vorschlägen, Druckerei Desing und des Schriftführers wurde für den des Letzteren abgestimmt. Dieser wurde dann beauftragt die Druckkopie zu fertigen. nach diesem letzten Punkt bedankte sich der 1. Vorstand bei den Anwesenden für ihr Erscheinen und schloß gegen 22.20 Uhr die Sitzung.

17. März Musikalischer Frühschoppen
Mit den Kramsacher Musikanten, den Geschwistern Pfab und dem Ruappn Sepp mit deinen Musikanten wurde der musikalische Frühschoppen wieder ein voller Erfolg. Der 1. Vorstand konnte dazu wieder zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen. Die letzten Besucher, zu denen auch er gehörte, gingen um 17.30 Uhr. Ein besonderer Dank auch an den Wirt für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.
Zu unseren üblichen Veranstaltungen waren noch zehn Heimatabende, 11 Tagungen, etliche Geburtstage und Hochzeiten auf dem Programm der Aktiven, Kinder, sowie auch den Ausschußmitgliedern.Zu einem Palmbindekurs am 20. März haben die beiden Ortsvereine Wallberger und Gartenbauverein in die Wallbergerhütte eingeladen. Die Idee dazu stammte von Anton Wackersberger sen.

6. Ausschußsitzung 90/91 4. April 1991
Bis auf 4 ausschußmitglieder, die entschuldigt waren, konnte der 1. Vorstand die Anwesenden recht herzlich begrüßen. Er gab uns einen kurzen Rückblick seit der letzten Ausschußsitzung. Dies war der Besuch bei der Brauerei Tegernsee, über den musikalischen Frühschoppen und den Schiausflug der Aktiven Wallberger zum Kronplatz in Südtirol. Dann las er uns eine Anfrage der Wiener Wallberger vor, die ihren Vereinsausflug zum Achensee machen und am Pfingstsonntagabend sich mit uns in der wallbergerhütte treffen wollen. Diesem Treffen wurde zugestimmt, dazu sollen aller Wienfahrer eingeladen werden. Außerdem wollen die Burschen an Fronleichnam mit den Wallberger ein Steckäplattl´n veranstalten, die Anwesenden stimmten auch diesem punkt gern zu. Für die Hauptversammlung, bzw. 102. Jahrtag wurden dann die Zeiten festgelegt, 8.30 Uhr Kirchenzug Abmarsch vom Kur- und Kongreßsaal. Kirche mit Totengedenken, anschließend 10.30 Uhr Hauptversammlung mit Ehrungen in der Vereinshütte. Zum Antrag des Krieger- und Veteranenverein wegen einem Zuschuß bei Beerdigungen soll bei der Hauptversammlung, oder noch besser bei der Terminabsprache zum Jahreswechsel mit den anderen Vereinen. Gegen 22 Uhr beendete der 1. Vorstand die Sitzung und sprach den Anwesenden für ihr Erscheinen seinen Dank aus.
Gratulationen 90/918: 5 Jahre, 80 Jahre, 70, 65 und 60 Jahre dies waren die Geburtstage, dazu 1 Goldene- sowie 2 Silberhochzeiten feierten Wallberger Mitglieder.
Die Toten des Vereinsjahres 1990/1991
Erlacher Klaus (Hager), Mayer Georg (Festl), Höß Lorenz (Schopf´n), Maier Anton (Dersch), Höß Franz (Ramser), Maierhofer Eduard, Freisleder Sebastian.
Haslau den 08. Mai 1991 Heinz Siefert 1. Schriftführer

102. Hauptversammlung 9. Mai 1991 - Jahresbericht
Der Wettergott meinte es gut mit den Wallbergern, nach fast 3 Wochen Regen schien zu unserem Kirchenzug erstmals wieder die Sonne. Mit dem Spielmannszug und der Rottacher Blaskapelle ging es vom Kur- und Kongreßsaal über die Seestraße zur Egerner Kirche. an die 140 Frauen, Männer und Kinder nahmen daran teil. In der Kirche begrüßte Herr Pfarrer Siegl die Vereinsmitglieder zu ihrem 102. Jahrestag. In seiner Predigt ging er dann auf den Zusammenhalt im Vereinsleben ein, die er bei uns besonders hervorhob. Die Ehrung der Verstorbenen des letzten Vereinsjahres war der Schluß der hl. Messe. Am Kriegerdenkmal legte dann der 1. Vorstand Karl Kölbl als Zeichen der Verbundenheit mit den Gefallenen einen Kranz nieder. Dann ging es nach Aufstellung im Schulhof wieder zurück zum Kur- und Kongreßsaal, wo sich der Kirchenzug auflöste.

Um 10.30 Uhr fand dann in der Vereinshütte Lori Feichta die 102. ordentliche Hauptversammlung statt. Der 1. Vorstand konnte dazu den 1. und 2. Bürgermeister der Gemeinde, einige Gemeinderäte, den Kommandanten der Freiw. Feuerwehr, den 1. Vorstand des Veteranenvereins, Hans Bauer vom Trommlerzug und ganz besonders den langjährigen Vorstand Josef Stadler, sowie den 1. Kassier Kajethan Liedschreiber, außerdem Sepp Ruapp sowie 78 Mitglieder des Vereins Begrüßen.
Nach dem Gedenken an die Verstorbenen des Vereins ging dann Karl Kölbl zur Tagesordnung über. Er dankte zuerst allen Ausschußmitglieder für die gute Zusammenarbeit, wobei er die Arbeit der Vorplattler und Tanzmeisterinnen besonders hervorhob. Sein Dank galt auch dem Musikant Sepp Kathan, den 1. Kassier und Schriftführer, sowie Annamirl Wunschl und dem Hüttenwirt Josef Bogner. Für den erstmals veranstalteten Palmbindekurs dankte er Anton Wackersberger sen., den Eltern der Kinder sprach er ein großes Lob aus für das saubere Beieinandersein beim Ausrücken, wie er sich ausdrückte.
Anschließend kam dann der Bericht Schriftführers über das vergangene Vereinsjahr, das wieder mit zahlreichen Veranstaltungen bei den Anwesenden in Erinnerung gerufen wurde. Anschließend bescheinigten die Revisoren Hans Höß, Toni Kefer und Jakob Hagn dem 1. Kassier eine vorbildliche Kassenführung und Entlasteten dann die Vorstandschaft. Punkt 3 war dann der Kassenbericht von Josef Lang. Vorher bedankte er sich bei seinem Vorgänger für die Hilfe, bis er sich eingearbeitet hatte. An die Gemeinde, besonders an Peter Kölbl ging der Dank für die Spende bzw. Mithilfe bei der Bepflanzung des Festplatzes. Ebenso dankte er einigen Spendern für die Aufstockung des Barvermögen. Nach seinem detaillierten Kassenbericht hat der Verein ein gutes Finanzpolster bei einer Mitgliederzahl von 536. Dann teilte er uns noch mit, daß die Automatisierung unserer Vereinkartei bei der Sparkasse abgeschlossen ist, was die Vereinsarbeit wesentlich erleichtert.

Mit Absprache des 1. Bgm. Niedermeier wurde nun der Punkt Ehrungen vorgezogen. Zum Auftakt spielte dazu die Blaskapelle Rottach-Egern ein feierliches Stück vor der Wallberger Hütte. Dann bat der 1. Vorstand den langjährigen Vorstand Sepp Stadler zu sich um ihn zum Ehrenvorstand der Wallberger zu ernennen. 14 Jahre hat er als Vorplattler und 2. Vorstand zusammen gearbeitet, 30 Jahre war der Sepp 1. Vorstand. In diese Zeit fielen das 80., 90. und 100 jährige Vereinsjubiläum, das mit seiner Dauer von 4 Tagen besonders viel von ihm abverlangte. Bei der Übergabe der Ehrenurkunde, des Ehrenvorstandszeichen und des persönlichen Geschenkes vom Verein war Sepp Stadler sehr gerührt und konnte momentan keine Worte fassen. Zudem war er erst einen Tag vorher, nach längerer Krankheit, aus dem Krankenhaus entlassen worden.
Die zweite Ehrung wurde dann dem langjährigen Kassier (22 Jahre) Kajethan Liedschreiber zuteil. Er wurde mit Urkunde zum Ehrenmitglied ernannt und bekam auch ein persönliches Geschenk. Er war sehr gerührt, sagte, jetzt spreche einmal der Unter vor dem Ober (Sepp Stadler hatte seine Stimme noch nicht gefunden), er bedankte sich recht herzlich für die Ehrung, hat es vorher nicht geglaubt, daß er von diesem Posten wegkomme. Gratulierte uns zu seinem Nachfolger, der sich gut eingearbeitet hat. Dem Verein legte er ans Herz, die Jugend zu unterstützen bzw. zu pflegen, diese sind die nächsten Bewahrer des Brauchtums.
Zum Abschluß spielte nochmals die Rottacher Blaskapelle und von beiden Geehrten wurden Bilder zur Erinnerung an diesen Tag gemacht.



Anschließend wurden 5 neue Mitglieder in den Verein aufgenommen. Dann kam unser Gemeindeoberhaupt Brgm. Niedermeier zu Wort. Die Vereine sind die tragenden Säulen jeder Gemeinde, es sind ja bei den meisten Vereinen die selben Leute dabei, und ohne diese Säulen könne eine Gemeinde nicht leben. Dem Webermo dankte er für die 30 Jahre Vorstand, die Tatkraft und auch Geschick kosteten. Es war eine verdiente Ehrung die beiden, Sepp Stadler und Kajethan Liedschreiber zuteil wurde. Gott sei Dank gibt es auch weiterhin solche Leute, Lehrlinge von Beiden und um den Verein ist es nicht schlecht gestellt. Er wünsche weiterhin eine gute Zusammenarbeit von Seiten der Gemeinde mit dem Verein. Nun meldete sich Sepp Stadler zu Wort, er war vorher nicht fähig dazu, sagte er. Er war ja jetzt längere Zeit im Krankenhaus und über vieles nachgedacht und festgestellt, daß eigentlich alle Probleme nicht so wichtig sind, wie die meisten dargestellt werden. Ein Gesunder hat 100 Wünsch´, ein Kranker nur einen. Er bedankte sich nun bei all den Leuten, die ihm in seiner langjährigen Amtszeit geholfen und unterstützt haben und wünsche den Anwesenden, sowie dem Verein alles Gute für die weitere Zeit.
Letzter Punkt Wünsche und Anträge, von Egid Hatzl kam die Anregung, die alte Fahne beim Jahrtag auch mit zutragen. Von Kajetan Liedschreiber, der Kirchenzug beim Jahrtag soll beibehalten werden, wenn ein jeder einen Demonstrationszug abhalten kann, können wir schon lange unseren Kirchenzug machen, waren seine Worte.. Weitere Punkte waren dann der Besuch der Wiener Wallberger, das Steckäplattln, der Gaujugendtag, den diesmal die Wallberger ausrichten. Zum Schluß sagte der 1. Vorstand noch, daß bei der nächsten Hauptversammlung (mit Wahlen) eine Beitragserhöhung kommen werde. Er dankte dann allen Anwesenden für ihr Kommen und schloß gegen 12.30 Uhr die 102. Hauptversammlung.

30. Juni 1991 Hirschberglerfest. Beteiligung der Aktiven Wallberger.

1. Ausschußsitzung im Vereinsjahr 91/92
Nach Begrüßung der Anwesenden gab der 1. Vorstand einen Rückblick auf die letzten Wochen nach der Hauptversammlung. Sepp Stadler und Kajetan Liedschreiber freuten sich über die Auszeichnung und das Geschenk. Das Steckäplattl´n am Fronleichnamstag bei der Wallbergerhütte war ein voller Erfolg. 25 Teilnehmer waren gemeldet, 54 nahmen dann am Wettbewerb teil. Die Brauerei Tegernsee hat einen Teil der Preise gestiftet, die anderen wurden je zur Hälfte von den Ausrichtern, dem Burschenverein und den Wallbergern gekauft.
Folgende Punkte standen dann auf der Tagesordnung. Die Vitruven feiern 1992 ihr 100 jähriges ?, es soll ein Programm vorgeschlagen werden, über den Tagesablauf und über ein verstärktes Ausrücken wurde man sich einig. Nächster Punkt war das Jugendplattln der Gauuntergruppe, das diesmal die Wallberger bei der Wallbergerhütte ausrichten Termin ist der 20. Juli um 13 Uhr.
Die Parkplatzeinteilung zu unserem Heimatfest soll heuer an den Funkhilfsdienst vergeben werden.. Neuaufnahmen soll nur noch der 1. Kassier vornehmen, wegen der Abbuchung. Die Wallbergerjoppe kostet nun 530,- DM, der Zuschuß wird von 150,- auf 200,- angehoben. Die Mitglieder sollen regen Gebrauch davon machen, wegen der Ausgabenbelege. Beim Ausrücken zu kirchlichen Anlässen soll, wenn eingekehrt wird, ein Gutschein über 10,- DM ausgestellt werden. Dann kann jeder bestellen was er will.
Ohne Gegenstimme wurde beim nächsten Punkt abgestimmt, der 1. Vorstand kann seinen Junggesellenabschied in der Wallbergerhütte feiern. Hochzeitstermin ist der 21. Oktober. Ein Dank ging dann noch an Hans Keil und den 2 Angestellten der Sparkasse, die sämtliche Mitgliederangaben in EDV eingegeben haben. Um 10.30 Uhr schloß dann der erste Vorstand die Sitzung.

12. Juli 1991 Ausschußsitzung für unser Heimatfest.
Zahlreiche Punkte stehen wieder auf der Tagesordnung, sagte Karl Kölbl als er um 20.15 Uhr die Sitzung eröffnete. Anwesend waren neben den Ausschußmitgliedern auch die Verantwortlichen der Buden. Zügig wurden dann die einzelnen Punkte besprochen. Es ging von der Parkplatzeinteilung über die Lieferung von Brotzeit und Getränken, der Lagerung der Hendl und Würstl, der richtigen Abfallsortierung, den Zelt und Budenaufbau und Aufräumen des Festplatzes am nächsten Tag. Von der Glückshafensammlung bei den Rottacher Geschäften, über die Gesundheitszeugnisse der Beschäftigten in den Buden, bis zum Mitarbeiteressen, das heuer wieder auf dem Wallberg stattfinden soll, reichten die Themen in der Sitzung. Es wurde abgesprochen und abgestimmt und im Sitzungsprotokoll nieder geschrieben um die Fakten und Beschlüsse jederzeit greifbar zu haben. Mit einem Dankeschön an alle Anwesenden schloß der 1. Vorstand die Sitzung.

17. Juli Seefest
28. Juli 1991 Leonhardstoana Trachtenfest
Bei allen Veranstaltungen waren Aktive dabei.
Auch ein erfreulicher Punkt war die Hochzeit unseres 1. Vorstand Karl Kölbl am Kirchweihmontag. Kirchenzug, Kirche und die Feier im Kur- und Kongreßsaal mit zahlreichen Gästen werden den Beteiligten in guter Erinnerung bleiben.
25. August 1991 Roßtag

23. September Ausschußsitzung
Nach der Begrüßung aller Anwesenden durch den 1. Vorstand ging es zur Tagesordnung: Rückblick auf das Wallbergefest. Es war wieder einmal erfolgreich, es paßte alles, das Wetter und die Mitarbeiter beim Fest sorgten für einen reibungslosen Anlauf. Dazu trugen auch wieder viele einheimische bei, die unser Fest gerne besuchen und ihm die persöhnliche Note geben. Was dabei alles umgesetzt bzw. getrunken und gegessen wurde, erfuhren wir dann vom 1. Kassier Josef Lang. Den ca. 4000 Leuten hat es geschmeckt, wenn man hörte welche Mengen gegessen wurden. Die Einnahmen bewegten sich wieder im Vorjahresbereich.
100 Jahre wird das Wallbergerkreuz, unser Ehrenvorstand Sepp Stadler hat immer nachgeschaut und es gepflegt, damit keine größeren Schäden auftraten. Es ist also zur 100 Jahrfeier gut in Schuß und wartet auf das nächste Jahrhundert. Bei einer der Ausschußsitzungen im neuen Jahr wird sich der Ausschuß mit dem Ablauf der Feierlichkeiten befassen.
Zum Schluß der Sitzung gab es dann nochmals ein großes Lob vom 1. Vorstand, der Aufräumdienst nach dem Fest klappte hervorragend und Hut ab vor unseren Kindern, sie haben sehr gut mitgeholfen. Das nächste Fest kann kommen.
     
4. Dezember, Ausschußsitzung
Zur Terminfestlegung für das Jahr 1992 hat der 1. Vorstand die heutige Sitzung einberufen. Vorher aber bemängelte er noch das Ausrücken beim Volkstrauertag, ein bißchen mickrig, wie er sich ausdrückte, er hoffe daß es beim nächsten Mal wieder besser ausschaut. Dann wurden die Termine festgelegt und Änderungen vorgenommen. Wegen geringer nachfrage bei den letzten Frasäproben wurden diese als Tanzlmusiabende umbenannt und hofft nun auf mehr Resonanz auch bei der Jugend. Hans Kandlinger wird nach Anfrage wieder den Neujahrsgruß übernehmen, als Titelbild wurde im Archiv eine Zeichnung vom Wallbergkreuz ausgesucht.
Zum Schluß nochmals ein Schreck für die Ausschußmitglieder. Unser Wirt Josef Bogner will aufhören. Bei Wiederbeginn der Plattlerproben im Frühjahr steht er uns aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Der erste Vorstand dazu, wir werden nochmals mit ihm reden müssen, damit er doch noch weiter macht. Hoffen wir es, dachten alle.

Schriftführer: Siefert Heinz


1992
     
Jahreswechsel 1991  -  1992

4. Februar Ausschußsitzung
Nach Begrüßung der Anwesenden, darunter auch der Ehrenvorstand Sepp Stadler, gab uns Karl Kölbl einen kurzen Rückblick auf die letzten Veranstaltungen der Wallberger. Die Nikolausfeier war von Kindern und Eltern wieder sehr gut besucht. Der Onkel aus dem Kinderland (wer den Namen nicht kennt, es ist unser Wirt) hat die 50 Kinder mit Hilfe von Mc Donald wieder sehr gut versorgt. Ein herzliches Dankeschön ihm sowie den Tanzmeisterinnen und dem Vorplattler für ihre Arbeit beim her- und Ausrichten dieses Nachmittages. Eine vollbesuchte Veranstaltung war auch unser Hoagascht, auch hier den Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön.
Dann wurden die eigentlichen Punkte der Sitzung behandelt, Kinderfasching in Kreuth, Schiabend der Wallberger am Ruappnhang, 100 Jahre Wallbergerkreuz, 100 jähriges der Vitruven, Törgellenfahrt des Vereins im herbst und Neugestaltung der Einladungskarte zur Hauptversammlung. Zur Information, die ganzen Punkte und Ergebnisse jeder Sitzung sind im Sitzungsprotokoll aufgeschrieben und können dort nachgelesen werden.

14. März, Wallberger Kranzl und Kehraus

Voll war die Wallbergerhütte, vom Wirt faschingsmäßig dekoriert, viele gute Masken waren da und das Duo Bavaria brachte Stimmung in die Hütte. Um 21 Uhr war Demaskierung und Josef Bogner brachte dabei sogar den 1. Vorstand aus seiner Verkleidung hervor. Ein Opfer für die Beerdigung des Faschings wurde auch gefunden, die Bar half dazu, und Hans Kandlinger vollzog als Hoher Priester gekonnt diese.

22. März, Musikalischer Frühschoppen
Die Münchner haben ihren Salvator und die Wallberger ihren traditionellen musikalischen Frühschoppen. Die Geschwister Schabmeier, d´Riederstein Musik, insgesamt 12 Musikanten gestalteten diesen. Die Wallberger-Hütte war bis auf den letzten Platz von Wallberger, Freunden und Bekannten des Vereins besetzt. Bei Gsangl, Musik Brotzeit und Bier kam jeder auf seine Kosten und die letzten Besucher gingen erst am Abend vom Frühschoppen nach Hause.

11. April 1992, Kaffeekranzl der Schalkfrauen
Gut besucht war das Kaffeekranzl das nach längerer Zeit vom 1. Vorstand Karl Kölbl wieder eingeführt wurde und nächstes Jahr wieder stattfinden soll. Es sollen dabei nicht nur Schalkfrauen und Aktive sondern auch alle Frauen die sonst auch beim Arbeiten und Helfen für den Verein da sind, eingeladen werden.

14. April, Ausschußsitzung
Um 20.15 Uhr begrüßte der 1. Vorstand, bis auf 5 entschuldigte Ausschußmitglieder, die Anwesenden. Ein kurzer Rückblick von ihm über die letzten Veranstaltungen der Wallberger, bevor es zur Tagesordnung überging. Als erstes die erfreuliche Mitteilung, unser Wirt Josef Bogner macht nochmals weiter, er läßt den Verein nicht hängen, so seine Aussage, denn es hat sich bis zum 31. März kein Vereinsmitglied für die Bewirtung der Wallberger-Hütte gemeldet. Für die weitere Betreuung und Bewirtung der Hütte durch Josef Bogner wird die engere Vorstandschaft Auskünfte bei einem Steuerberater bzw. Rechtsanwalt für Vereinsangelegenheiten einholen um keine Schwierigkeiten für ihn und den Verein aufkommen zulassen.
Nächster Punkt war die Angebotsmitteilung für die Dachrinnen, Geländer mit Unterbau an der Wallberger Hütte. Sechs Firmeninhaber, die alle beim Verein sind, haben Angebote abgegeben. Die engere Vorstandschaft vergibt die Arbeiten nach dem günstigsten Angebot. Gleichzeitig soll dabei ein Mülltonnenhäuschen an der Nordseite angebaut werden.
Punkt 3 war der Beitritt zum Video-Club Tegernseer Tal, einstimmig wurde beschlossen, bei einem Jahresbeitrag von 60,- DM dies zu tun. Auch der nächste Punkt der Beitragsänderung bei der Hauptversammlung, er soll für alle Mitglieder ab 16 Jahren, ebenso wie die Aufnahmegebühr auf 10,- DM erhöht werden. Auch dieser Punkt wurde einstimmig von den Anwesenden beschlossen. Dann erkundigte sich der 1. Vorstand in wie weit sich die Ausschußmitglieder für eine Neuwahl zur Verfügung stellen. Beim Tanzmeister Sepp Kathan und bei den Zeugwarten Martin Goldhofer und Hannes Bichler war Überredungskunst gefragt, bis sie sich wieder für die Wahl zur Verfügung stellen. Dabei wurde auch, das bei Gegenvorschlägen für Ausschußmitglieder und Beisitzer schriftlich gewählt werden soll, abgestimmt. Auch sollen diesmal bei der Hauptversammlung 3 Revisoren gewählt werden. Bei den Aktiven, die ja vor der Hauptversammlung wählen, gibt es auch Veränderungen, da sich die langjährige Tanzmeisterin Gabi Strillinger nicht mehr zur Wahl stellt.
Weitere Punkte waren dann die Änderung der Einladungskarte, das Programm für die Törgelefahrt ehe der 1. Vorstand um 22.15 Uhr die Sitzung schloß und man zum gemütlichen Teil überging. Simon Adlbert stiftete den Anwesenden anläßlich seines 60. Geburtstags eine Brotzeit, die dankbar angenommen wurde.
Weitere Veranstaltungen im Vereinsjahr waren der Dia-Abend vom 100 jährigen mit Hans Fährmann und der Palmbindekurs mit Anton Wackersberger sen.Außerdem waren die Ausschußmitglieder und Aktiven bei Gratulationen von Vereinsmitgliedern, Veranstaltungen und Tagungen der Gemeinde vertreten.
Die Verstorbenen des Vereinsjahr 1991/1992: Heiß Hubert 8.10.91, Hacker Hans 25.10.91, Pichler Peter 22.11.91, Bauer Hans 24.4.92
Mitgliederstand im Mai 1992:
Ordentliche Außerordentliche
davon 1 Ehrenvorstand
Ehrenmitglieder
Ausschußmitglieder Rottach-Egern, Haslau den 28. Mai 1992 Heinz Siefert 1. Schriftführer

103. Hauptversammlung - Jahresbericht 1993 28.5.92
Ein aus über 100 Teilnehmer bestehender Festzug der vom Kongreßsaal über die Seestraße zur Egerner Kirch führte, ließ diesen Jahrtag bei schönem Wetter festlich beginnen. Vorher aber, wie der Seegeist berichtete, warteten die Teilnehmer auf die göttliche Eingebung, bzw. auf die Fahne, weil der 2, Fähnrich verschlafen hatte. Dort in der Kirche wurde dann die hl. Messe gefeiert, den Verstorbenen des letzten Vereinsjahres gedacht und der 1. Vorstand legte am Kriegerdenkmal zu Ehren der Toten der beiden Weltkriege wieder einen Kranz nieder.
Nach der Messe fanden sich die Wallberger zur 103. Hauptversammlung in der vereinseigenen Hütte ein. 1. Vorstand Karl Kölbl freute sich, daß trotz herrlichem Sommerwetter 84 Mitglieder erschienen waren. Neben dem ersten Bgm. Niedermaier konnte er auch etliche Vereinsvorstände und unseren Ehrenvorstand begrüßen. Bei einer Brotzeit ließ man sich die Jahresberichte "schmecken" und da es keine negativen Mitteilungen gab, kam man zum Punkt Beitragserhöhung. Der sollte für alle Mitglieder auf DM 10,- und die Aufnahmegebühr auf DM 5,- festgesetzt werden. Dies wurde einheitlich beschlossen.
Auf eine stolze Zeit kann Georg Kröll zurück blicken, 50 Jahre Mitglied bei den Wallbergern. Er wurde für dieses halbe Jahrhundert mit einer Urkunde vom 1. Vorstand Karl Kölbl geehrt. Hauptpunkt dieser Jahreshauptversammlung aber war die Wahl der neuen Vorstandschaft. Nach Entlastung der bisherigen Vorstandschaft dankte dieser für ihre geleistete Arbeit. Ehrenvorstand Sepp Stadler schloß sich diesem an und bat die Versammlung möglichst alles beim "Alten" zu lassen. Nun begann die Arbeit des Wahlausschusses, wobei der 1. Bgm. als Wahlchef fungierte, Helfer waren Toni Wackersberger, Josef Bruckmeier und Hermann Roxin. In gewohnter Routine wurde die Wahl geleitet und die Ergebnisse bekannt gegeben.
1. Vorstand Karl Kölbl, 2. Vorstand Quirin Berghammer, 1. Kassier Josef Lang, 1. Schriftführer Heinz Siefert, 2. Schriftführer Annamirl Wunschl, 2. Kassier Hans Keil, 1. Vorplattler Andreas Stadler, 2. Vorplattler Christian Bock, 1. Fahnenjunker Hans Bauer, 2. Fahnenjunker Georg Strohschneider, 3. Fahnenjunker Hans Holzer, Trachtenwart Hans Kandlinger, Hüttenwirt Josef Bogner, 1. Zeugwart Martin Goldhofer, 2. Zeugwart Hannes Pichler, 1. Tanzmeister Sepp Kathan, 1. Tanzmeisterin Hanni Hatzl, 2. Tanzmeisterin Inge Strohschneider, Beisitzer Hias Erlacher, Beisitzer Sepp Hofberger, Beisitzer Georg Hiemenz, Beisitzer Simon Adlbert, Revisoren Hans Höß, Georg Mainwolf.
Zum Schluß dankte der 1. Vorstand den Anwesenden für ihr Erscheinen, der Musikkapelle Sepp Kandlinger für´s Aufspuin, dem Wahlausschuß für die Arbeit, wünschte sich und den Neugewählten der Vorstandschaft eine gute Zusammenarbeit, bevor man zum Gemütlichen überging.

11. Juni 1992 Ausschußsitzung
Nach Begrüßung der neuen und alten Ausschußmitglieder durch den 1. Vorstand Karl Kölbl war der Hauptpunkt 100 Jahre Wallbergkreuz dieser Sitzung. Zuerst waren da die Einteilung verschiedener Arbeitsgruppen für die Renovierung des Kreuzes. sowie der Transport des Arbeitsmaterials. Die Wallbergbahn hat eine kostenlose Beförderung zugesagt. Ebenso eine Fahrpreisermäßigung für das Fest von 20,- DM auf 12,- DM, Kinder die Hälfte. Weitere Punkte zu diesem Thema waren dann Werbung, Gemeinde, Rundfunk, Fernsehen, der Plakatentwurf, soll vom 1. Schriftführer übernommen werden. Die Anstrahlung des Kreuzes, mit Strahler oder Laser, es ist wahrscheinlich eine Preisfrage. Die Beteiligung von Vereinen und Ehrengäste, Musikkapelle, Goaßlschnalzer war der nächste Punkt Eine weitere Festlichkeit ist das 100 jährige der Vitruven, für dieses soll bei der Firma Ulbricht ein Gastgeschenk angefertigt werden. Für das Ausrücken bei kirchlichen Festen bekommt jedes Mitglied einen Gutschein von 10,- DM zum Brotzeit machen. Der Kindergarten bekommt 30 Karten für das Fischerstechen für seinen Glückshafen für sein Fest.
Vom 1. Kassier wurde uns dann mitgeteilt, daß mit dem Hüttenwirt Josef Bogner zwecks Bewirtung der Hütte eine Regelung und ein Vertrag aufgesetzt wurde um Schwierigkeiten bei vereinseigenen Veranstaltungen zu vermeiden. Eine besonders erfreuliche Mitteilung konnte uns dann der 1. Vorstand noch machen, das Wallbergermitglied Herr Tullig machte zu seinem 80. Geburtstag eine Spende von 1000,- Dm. Zum Schluß der Sitzung wünschte sich der Vorstand noch eine gute Zusammenarbeit mit den neuen Ausschußmitgliedern.

10. Juli Ausschußsitzung
Besprechung wegen des bevorstehenden Heimatfestes. Eingeladen waren auch wieder die Verantwortlichen für die Buden, wobei einige neu in ihrem Amt waren. Sämtliche Preise wurden festgesetzt, die Einkäufe geplant und die Termine für Auf- und Abbauarbeiten bestimmt. Nähere Angaben sind dem Sitzungsprotokoll zu entnehmen.

13. September Mitarbeiteressen im Cafe Restaurant Angermaier
Der Einladung des Vereins folgten viele Mitarbeiter und Aktive mit ihren besseren Hälften. Der 1. Vorstand bedankte sich nochmals bei Allen für die Arbeiten vor, beim und nach dem Fest. Es war wieder einmal ein schöner Abend, das Essen gut, die Leute zufrieden, wie unser Ehrenvorstand sagte und wenn man einladet daß auch die Leute kommen, für die das Essen als Anerkennung gedacht ist.

1. Oktober 1992 Ausschußsitzung
Begrüßung der Ausschußmitglieder und der Verantwortlichen der Buden des Heimatfestes durch den 1. Vorstand. Wesentlicher Punkt war der Rückblick auf das Heimatfest im Lori Feichta, das wieder einmal Spitze war. Karl Kölbl dankte im Namen des Vereins der Jugend groß und klein, allen Mitarbeitern, sowie den Tanzmeisterinnen und Vorplattlern für ihr geleistete Arbeit. Gut war auch heuer wieder der Abbau am nächsten Tag ebenso die Zusammenarbeit mit dem Schiclub. Etliche Punkte wurden noch durchdiskutiert was man am Fest anders machen kann oder soll und im Protokoll festgehalten. Weitere Punkte der Tagesordnung vom Mitarbeiteressen bis zur Bestellung neuer Kuverte, herrichten der alten Fahne sind ebenfalls darin nachzulesen.
           
9. Oktober Gauball im Leonhardstoanahof bei dem eine Abordnung der Wallberger Trachtler vertreten war.

7.-8. November Vereinsausflug zum Törggelen nach Layen
Glück mit dem Wetter hatten die 50 Teilnehmer die mit dem Bus nach Layen zum Törggelen fuhren. Nach der Fahrt über den Brenner, Fahrer war unser 1. Vorstand, wurde am Mittag in Brixen eingekehrt. An den Sehenswürdigkeiten, an denen wir bis Layen vorbeifuhren, wurden uns von Toni Wackersberger erklärt. Am nachmittag war dann Quartierbelegung, verschiedene Grüppchen erkundeten den Ort und gingen zum Kaffee trinken bevor es am Abend mit dem Bus weiter zum Törggelen ging. Ein alter Hof mit einer gemütlichen Stube erwartete uns, bei dem es nach einem Menü mit 3 Gängen, ergänzt mit viel Rotem, lustig herging. Die eigene Musi spielte auf, Annamirl Wunschl, Hans Kandlinger und Josef Bogner strapazierten unsere Lachmuskeln bevor wir uns nach Mitternacht den Weg im dunkeln zu unserem Bus suchten. Ein Teil unserer Mitfahrer fand dann noch nicht das Bett und machte im Gemeindesaal von Layen, wo zum Tanz aufgespielt wurde, noch weiter. Am nächsten Tag, nach einem guten Frühstück, wurde der Ort besichtigt. Nach dem Mittagessen war die Heimfahrt angesagt, die sich aber etwas verzögerte, weil die Musik aufspielte und Bier und der Rote wieder schmeckten. Trotzdem, es mußte wieder heimgefahren werden. Nach einer Einkehr in Achenkirch erreichten wir mit unserem 2. Fahrer wieder wohlbehalten Rottach-Egern. Es war rundherum ein schöner Ausflug und wird allen Teilnehmern in Erinnerung bleiben.

27. November Ausschußsitzung
Nach Begrüßung des 1. Vorstands, Rückblicke auf die letzten Beteiligungen und Veranstaltungen, Törggelefahrt, Antrittsabend bei den Vitruven, Einweihung des Egerner Hofes mit Beteiligung einer Jugendgruppe der Wallberger, Spende für die Kasse 500,- DM. Eine Spende von 3000,- DM hat die Wallbergbahn AG überwiesen, sie war für die 100 Jahrfeier des Wallbergkreuzes, der Verein hat sich extra in einem Schreiben bedankt.
Der Neujahrsgruß wird nach Rücksprache mit Hans Kandlinger wieder von ihm geschrieben, die Titelseite dazu wird vom 1. Schriftführer entworfen, Thema 100 Jahre Vitruven - Wallberger. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Terminbestimmung für das Jahr 1993, damit mit der Gemeinde und den anderen Ortsvereinen ein Kalender erstellt werden kann. Das Sitzungsprotokoll umfaßt noch mehrere Punkte, die aber dort nachgelesen werden können.

Schriftführer: Siefert Heinz


1993
     
Ein Neujahrsgruß nach alter Tradition der Wallberger. Vom Vater weitergegeben an den jungen Kandlinger, auch Tradition. Ein Dankeschön auch einmal an dieser Stelle.

23. Februar Wallberger Kranzl und Kehraus
Sehr schöne ausgefallene Masken und Gruppen waren auch heuer wieder zum Kehraus gekommen. Sie mußten in der vollbesetzten Hütte ausharren, bis Josef Bogner um 21 Uhr die Demaskierung vornahm. Vorher wurde von den übrigen Maschkara gerätselt wer wohl unter der oder dieser Maske steckt, was aber bei den guten Verkleidungen sehr schwierig war. Das Duo Bavaria spielte wieder flott zum Tanz auf, die Bar ab 22 Uhr gut besucht, ein netter Abend. Die Beerdigung des Fasching nahm wieder Hochwürden in Anführungszeichen Hans Kandliger vor, nachdem lange nach einem Opfer gesucht wurde. Die Zuschauer waren wieder begeistert.
28. März Musikalischer Frühschoppen
Eingeladen waren wieder Mitglieder und Freunde der Wallberger zum traditionellen Frühschoppen. Zu Weißwurst, Bier und Brez´n spielten die Göggenhofener Tanzlmusi sowie die Ritzelsberger Musi auf. Da ja ein guter Frühschoppen bis in den Nachmittag dauert, saß der harte Kern noch bis Mittag beisammen. Sonst ließ der Besuch der Veranstaltung zu Wünschen übrig.

3. April Kaffeekranzl der Schalkfrauen, Strickerinnen und Wallbergerfrauen. 40 Damen bunt gemischt von Jung bis zum gesetzten Alter nahmen daran teil. Bei Kaffee und Kuchen wurden die neuesten Nachrichten aus Rottach ausgetauscht und manches Goscherl lief heiß. Hahn im Korb war unser Wirt, der die Damen mit Speis und Trank versorgte.

Ausschußsitzung am 23. April 1993
Bis auf vier Mitglieder die entschuldigt waren alle Ausschußmitglieder zur letzten Sitzung vor der Hauptversammlung anwesend. Nach einem kurzen Überblick durch den 1. Vorstand Karl Kölbl war die 104. Hauptversammlung das Thema des Abends. Bis zum heutigen Datum haben wir für diese noch keinen Pfarrer. Die Kommunion für die Rottacher Kinder ist wegen der Innenrenovierung der Kirche in Egern auch am 20. Mai in Kreuth, Pfarrer Alfons Siegl ist dadurch nicht anwesend. Der 1. Vorstand hat dazu noch ein Gespräch mit Pfarrer Ben Eilers und Vikar Horst für die Vertretung unseres Pfarrers.
Die Einladungskarten zur Hauptversammlung sind gedruckt und werden rechtzeitig abgesandt. Aufstellung ist um 8.20 Uhr am kur- und Kongreßsaal, Kirche um 9 Uhr und um 10.30 Uhr Hauptversammlung mit Ehrungen (70 Jahre Mitgliedschaft) in der Wallbergerhütte.Einige Punkte zur Hauptversammlung wurden noch durchdiskutiert und geregelt, bevor man sich mit anderen Punkten befaßte.
Dies waren 2 Abstimmungen über die Überlassung der Hütte für Vereinsmitglieder (Geburtstagsfeier), der Kauf von Sonnenschirmen zum Heimatfest ohne Werbung, an den Eingangskassen Coca-Cola Schirme paßt zu einem Trachtenfest nicht. Die Anregung dazu kam von Simon Adlbert. Außerdem las Karl Kölbl noch ein Schreiben der Gemeinde vor, die sich für die Spende zum Geburtstag von Altbürgermeister Engelsberger bedankt, ebenso von den Schwestern des 3. Orden, denen die Spende zugute kam. Mit der Bekanntgabe daß die Plattlerproben wieder am 1. Montag im Mai beginnen, schloß der 1. Vorstand die Sitzung.

Zahlreiche Termine und Veranstaltungen die teilweise fest im Programm stehen rundeten das Vereinsjahr ab. Mit dabei das Hirschberglerfest, Trachtenfest der Leonhardstoana, das Seefest, Roßtag, Leonhardifahrten in Kreuth und Fischhausen, sowie 12 Heimatabende im Kur- und Kongreßsaal. Ein Dankeschön auch an dieser Stelle an alle Teilnehmer und Mitwirkenden.
Die Toten des Vereinsjahres 1992/1993: Wolfgang Schönauer, Karl Stadler, Josef Kaiser, Monika Maier, Marinus Kirchberger, Klaus Götschl, Georg Strohschneider
Mitgliederstand im Mai 1993
Ordentliche Mitglieder 577
Außerordentliche Mitglieder
davon 1 Ehrenvorstand
Ehrenmitglieder
Ausschußmitglieder
Rottach-Egern 19.5.1993 Heinz Siefert 1. Schriftführer

104. Hauptversammlung
Am 20. Mai Christi Himmelfahrt fand der 104. Jahrtag der Wallberger mit Kirchenzug statt. Bei schönem Wetter bewegte sich der lange Zug der Trachtler durch die teilweise fertig ausgebaute Seestraße zur Laurentiuskirche in Egern wo man den verstorbenen und gefallenen Mitglieder gedachte. Pfarrer Ben Eilers aus Kreuth der den verhinderten Pfarrer Alfons Siegl vertrat (Kommunion in Kreuth) würdigte in seiner Predigt die Arbeit der Vereine und bat dabei um mehr Vertrauen zur Kirche die er auch als Verein darstellte.
Um 11 Uhr eröffnete dann der 1. Vorstand Karl Kölbl die 104. Jahreshauptversammlung mit der Begrüßung des 1. und 2. Bgm. des Ehrenvorstandes, der Ehrenmitglieder, des Ausschusses sowie sämtlicher Mitglieder und Vereinsvorstände. Vorstand Kölbl machte dann einen intensiven Rückblick des Vereinsjahres 92/93 zu dem die 100. Jahrfeier des Wallberkreuzes zum Höhepunkt zählte. Er bedankte sich nochmals bei allen die den Verein aufrechterhalten angefangen von den Vorplattlern und Tanzmeisterinnen, Fahnenjunkern, beim Ehrenvorstand und Sepp Kathan für die Gestaltung der Heimatabende beim Ausschuß, beim Hüttenwirt sowie bei sämtlichen Helfern und Spendern die den Verein immer unterstützen. Bis auf einige Kleinigkeiten, kein Medienbericht, Funk-Fernsehen, bei der 100 Jahrfeier des Wallbergkreuzes, ganz schlechter Beteiligung beim Volkstrauertag, 3 Mann, und das die Kinder zur Nikolausfeier des Vereines auch im bayrischen G´wand kommen sollten, gab es nur positives zu berichten. Zum Schluß seiner Ausführungen bedankte er sich noch bei den Kassenprüfern Hans Höß, Jakob Hagn und Toni Kefer für ihre Arbeit. Nach dem Bericht des 1. Schriftführers und des 1. Kassier der wieder mit einem enormen Zahlenmaterial aufwartete, Buchhaltung wie bei einer Firma, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. Der 1. Vorstand übergab dann den 1. Bgm. Niedermaier das Wort, der dem Brauchtumsverein auch seinen Dank aussprach. Bei unserer Wohlstandsgesellschaft sei intensives Vereinsleben und nachbarlicher Kontakt keine Selbstverständlichkeit und der Spruch Heimat erhalten gut aufgehoben.
Dann sprach unser Ehrenvorstand Sepp Stadler noch einige Worte zu den Anwesenden. Er bedankte sich bei der Vereinsführung für die geleistete Arbeit, weil runtergewirtschaftet ist glei, waren seine Worte und ermutigte die Vorstandschaft und den Ausschuß so weiter zumachen wie bisher. Vorstand Karl Kölbl ehrte dann Georg Hagn (Sternegger) für 70 Jahre Mitgliedschaft bei den Wallbergern. Mit Neuaufnahmen Pfarrer Siegl (halb/passiv) wie der 1. Vorstand sagte und Herrn Hanach, kam man zum Punkt Wünsche und Anträge. Da sich niemand zu Wort meldete schloß der 1. Vorstand um 12.15 Uhr die Versammlung und dankte nochmals allen Anwesenden für ihr Kommen und der Musik für die musikalische Umrahmung in der Kirche und der Vereinshütte.
              
30. Juni Außergewöhnliche Ausschußsitzung
Der Schiclub Rottach-Egern und die Wallberger hielten mit der engeren Vorstandschaft eine Sitzung ab, um den Vertrag über die Nutzung des Festplatzes bei der Wallbergerhütte nach über 10 Jahren zu überarbeiten. Vertrag vom 5.3.1982. Es wurde Punkt für Punkt geändert und ergänzt und der Vertrag auf den neuesten Stand gebracht. Christa Frank vom Schiclub schrieb den Vertrag neu und die beiden Vorstände Walter Golke vom Schiclub und Karl Kölbl von den Wallberger besiegelten mit ihrer Unterschrift diesen.

6. Juli 1993 Ausschußsitzung für das Wallbergerfest 1993
Fast alle Ausschußmitglieder und Budenvorstände konnte Karl Kölbl zur Sitzung begrüßen. Nach dem Kurzbericht über die Vertragsänderung mit dem Schiclub, der auf den neuesten Stand gebracht wurde, ging es um die Termine für Aufbau der Buden, Tanzbühne und Wiederabbau derselben. Weitere organisatorische Punkte wurden durch gesprochen und diskutiert und die Budenvorstände bestimmt. Des weiteren wurden wie jedes Jahr die Händler und die Verkaufspreise festgelegt. Für das Mitarbeiteressen wurde als Termin der 18. September auf der Monialm festgelegt. Große Diskussion und eine Abstimmung der Anwesenden veranlaßte dann das Geschirrmobil der Gebirgsschützen, das uns kostenlos zum Testen angeboten wurde. Nach Abzählung 3 dafür, 18 dagegen, ein klares Ergebnis. Die genauen Angaben bzw. Punkte können im Protokollbuch das zu jeder Sitzung geschrieben wird nachgelesen werden.

Zu zahlreichen Veranstaltungen im Tal, Hirschberglerfest, Trachtenfest der Leonhardstoana und Heimatabende wurden von den Kindern und Jugendlichen Tanzpaaren ausgerückt. Einen herzlichen Dank auch an dieser Stelle, ebenso den Verantwortlichen und den Eltern den jedes Ausrücken ist auch mit Zeit und Arbeit verbunden.

Ausschußsitzung 30. September 1993 in der Wallbergerhütte - Rückblick auf das Heimatfest
Zum Rückblick auf das Heimatfest konnte der 1. Vorstand fast alle Ausschußmitglieder und Budenverantwortlichen begrüßen. Nach dem Bericht über den Festablauf dankte er nochmals allen Mitarbeitern, der Mannschaft für das Auf- und Abbauen und den Vorplattlern und Tanzmeisterinnen. Des weiteren ging ein Dankeschön an die Fa. Hochreiter für die Bereitstellung der Hendelöfen und an die Fa. Hopf für die Unterstützung beim Weißbierausschank. Das Mitarbeiteressen fand ja diesmal auf der Monialm statt, für die gute Bewirtung auch ein Lob an den Wirt mit seiner Mannschaft. Ein Hinweis oder Vorschlag vom Vorstand, es sollen beim nächsten heimatfest mehr Handzettel beim Fest in den Buden verteilt werden. Einen kurzen Bericht über die Einnahmen gab dann der 1. Kassier Sepp Lang. Nach dem Regen am Nachmittag war es laut seinen zahlen und Summen ein guter Abschluß.
Weitere Themen waren dann die Teilnahme am Erntedankfest, eingekehrt wird diesmal in Enterrottach. Die Gauuntergruppe lädt die engere Vorstandschaft der drei Vereine Leonhardstoana, Hirschbergler und Wallberger zu einem Ausflug nach Tirol ein, Ziel Kramsach, Besuch der Hammerschmiede und des Bauernhofmuseum.
Der Kathreintanz wurde wegen Terminschwierigkeiten der Kirchtagmusik abgesagt, 1994 aber fest im Programm.
Für den Neujahrsgruß soll ein Motiv ausgesucht werden, Tanzpaar oder Kronentanz, im Archiv nachforschen. Die Aktiven bekommen auch wieder einen Zuschuß für ihren Ausflug, diesmal soll es nach Hamburg gehen. Einen Zuschuß von 500,- DM bekam der Verein vom Parkhotel Rottach-Egern, er soll für die Jugendarbeit verwendet werden

Schriftführer: Siefert Heinz


1994
        
25. Januar Kehraus Wallberger Kranzl Zünftig ging es wieder mal her, ausgefallene Masken, gutgelaunte Gäste, darunter viele Jugendliche, sogar eine Kapelle aus Südamerika, bevölkerten die Wallbergerhütte. Das Duo Bavaria heizte die Stimmung an, es wurde viel getanzt und auch die Bar war gut besucht. Unser Wirt machte in gewohnter Weise mit flotten Sprüchen die Demaskierung und es kam so manche Überraschung hervor. Um Mitternacht fand dann unser Hochwürden, Hans Kandlinger, einen rauschigen Faschingsgeher zum Beerdigen. Für manche der Jugendlichen die erster dieser Art.

Ausschußsitzung vom 21. Februar 1994
1. Vorstand Karl Kölbl begrüßte die anwesenden Ausschußmitglieder und den Ehrenvorstand Sepp Stadler. Dann gab er einen Rückblick auf die letzten Wochen. Gut besucht waren die Frasäproben, beim zweiten Mal waren auch einige vom TSV anwesend. Solange sich die Musikkosten zwischen 700,- und 900,- DM bewegen, ist es noch vertretbar. Einen 8. platz errang die Mannschaft beim Vereinseisstockschießen der Sparkasse. Der Kehraus war gut besucht, viele neue Besucher, 2 Tische auch von unserer Patenstadt Diksmuide. Beim Vereinsbiathlon wurde mit der Mannschaft Bock Sepp, Lang Martin, Maier Monika, Hiemenz Irgl der 10. Platz belegt.
Zur Fahrt nach Wien zum 100 jährigen liegen bisher 22 Meldungen vor, 54 Mitglieder vorgesehen plus 4 Mann Musik. Als Gastgeschenk soll eine Schützenscheibe mit dem Motiv Wallbergerhütte, Vereinszeichen, Rottach-Egern gefertigt werden. Vom verein soll eine Patenschaft für eine Figur in der Laurentiuskirche übernommen werden, einstimmig wurde dies von den Ausschußmitgliedern beschlossen. Bei Punkt 2 zu diesem Punkt waren 10 Mitglieder für 4-5000,- DM, 7 Mitglieder gegen die Höhe des Betrages. Punkt 3 war dann ob der Verein allein oder mit den Hirschberglern zusammen die Patenschaft übernimmt. Welche Figur es dann letztlich sein soll, kann der Vorstand dann allein entscheiden.
Bei der 105. Jahreshauptversammlung "Neuwahlen", der 1. Vorstand möchte die Redzierung auf zwei Vorplattler, bisher 4. Es soll dafür ein Kinder-Jugendvertreter gewählt werden. Ende der Ausschußsitzung war um 22 Uhr. Vertreter des 1. Schriftführers der in Urlaub war, Hans Keil.

Zwischendurch gibts eine Neuigkeit zu berichten: unser 1. Vorstand und der 1. Vorplattler sind beide Vater geworden. Ein Sprichwort sagt: Aus Bandlen und Tandlen kommen Füßlen und Handlen.

20. März Musikalischer Frühschoppen Gut besucht war der musikalische Frühschoppen diesmal wieder in der Wallbergerhütte, die Oberlauser Musikanten und die Isarwinkler Sängerinnen sorgten für die musikalische Umrahmung, der Wirt für das leibliche Wohl der Anwesenden, da kann es ruhig Nachmittag werden.

26. März Kaffeekranzl der Schalkfrauen, Strickerinnen und Wallbergerfrauen. Sogar ein Tisch Aktiver und junger Wallbergerinnen haben sich diesmal eingefunden. An die 40 Frauen nahmen daran teil, bis um 18.30 Uhr dauerte es und man hatte sich viel zu erzählen.

Ausschußsitzung 21. April 1994
Zu den fast vollzählig erschienenen ausschußmitgliedern konnte der 1. vorstand auch Fr. Höckenrainer begrüßen, sie soll das Gastgeschenk, eine Schützenscheibe, zum 100 jährigen der Wiener Wallberger malen. Als Motiv wurde nach Absprache ein Tanzpaar, das Vereinszeichen und das bekannte Bild von Egern gewählt. Als Honorar verlangt die Künstlerin 800,- DM, der Auftrag wurde für diesen Betrag vergeben. Zur Fahrt nach Wien haben sich bisher 30 Personen angemeldet. Bei der Hauptversammlung soll nochmals das Programm ausgelegt werden.
Ein herzliches Dankeschön von Herrn Pfarrer Siegl für die Übernahme der Patenschaft einer sakralen Skulptur richtete uns der 1. Vorstand aus.
Bei der Umfrage des 1. Vorstands, wer sich wieder zur Wahl stellt wird es einige Veränderungen geben. Einen interessanten Vorschlag dazu über die Besetzung der Fahnenjunker kam vom Lori Simon. Man solle von der Bauernschaft zwei nehmen, einen von der Sonn- und einen von der Schattenseit´n, dann könnten sie sich beim Ausrücken in der zeit wenn es zum "Heinga" geht, abwechseln.
Bevor die Sitzung zu ende ging, erfuhren wir vom 1. Vorstand noch, daß der Ehrenvorstand Sepp Stadler zu seinem 60. Geburtstag einen Maibaum für den Festplatz stiftet, wann immer er aufgestellt wird.
Als Hinweis kam dann noch, daß die Plattlerproben am 18. April wieder begonnen haben. Bevor Karl Kölbl die Sitzung schloß wurde noch der Arbeitseinsatz für den Frühjahrsputz rund um die Hütte geregelt und die Helfer eingeteilt.
Die Toten des Vereinsjahres 1993/1994
Grauvogl August, Fährmann Hans, Kölbl Karl, Otterer Josef, Bramstaller Simon, Faschingbauer Robert sen., Pfadischer Ludwig, Weckerlein Otto.
Vitruven: Müntzlinger Karl, Schmid Ulrich, Heller Walter.
Mitgliederstand im Mai 1994 ?
Rottach-Egern 12. Mai 94 Heinz Siefert 1. Schriftführer

105. Hauptversammlung Jahresbericht 1994/1995  Mai 1994
Unter weißblauem Himmel fand diesmal der 105. Jahrtag unseres Trachtenvereins statt. Der Tag begann morgens mit dem traditionellen Kirchenzug vom Kur- und Kongreßsaal zur Kirche wo ein festlicher Gottesdienst statt fand. Dabei wurde den gefallenen und verstorbenen Vereinsmitglieder und ein Kranz am Kriegerdenkmal niedergelegt.
Ab 10.30 Uhr war dann Hauptversammlung in der Vereinshütte im Lori-Feichta. Da in diesem Jahr auch Neuwahlen stattfanden waren zahlreiche Mitglieder erschienen. Um kurz vor 11 Uhr eröffnete dann der 1. Vorstand Karl Kölbl die 105. Jahreshauptversammlung bei der er auch den 1. und 2. Bürgermeister der Gemeinde begrüßen konnte. Ebenso hieß er den Ehrenvorstand, die Ehrenmitglieder, den Ausschuß sowie sämtliche Mitglieder und Vorstände anderer Rottacher Vereine herzlich willkommen. Nach einem kurzen Rückblick über das vergangene Vereinsjahr bedankte er sich bei allen Mitgliedern, Helfern, den Aktiven, dem Ausschuß und Freunden des Vereines für die geleistete Arbeit und Spendenfreudigkeit ohne die ein Verein einfach nicht auskommt. Zur Zeit sind 572 Mitglieder beim Verein und er hofft das bei Festen und Veranstaltungen die der Verein aufzieht mehr Besucher bzw. auch Vereinsmitglieder kommen. Ein besonderer Dank ging an Sepp Hofberger Hannes Bichler und an Martin Goldhofer für die langjährige Mitarbeit in der Vorstandschaft. Es folgte dann der Bericht des 1. Schriftführers der sämtliche Veranstaltungen und Sitzungen des letzten Vereinsjahres Revue passieren ließ. Des weiteren gab es den Kassenbericht von Sepp Lang der wieder mit einem enormen Zahlenmaterial aufwartete, uns auch nicht verschwieg, daß wir 4459 DM mehr ausgegeben haben als wir einnahmen, er hoffe aber auf ein gutes Heimatfest und wir wären wieder im Plus. Er bedankte sich dann noch bei seinen Kassenrevisoren für die geleistete Arbeit und gab das Wort dann wieder an den 1. Vorstand zurück, der dann den 1. Bgm. und den Ehrenvorstand bat ein paar Worte an die Anwesenden zu richten. Konrad Niedermaier lobte dann die gute Zusammenarbeit des Schiclub und der Wallberger auf dem gemeinsamen Festplatz. Betonte das es unbezahlbar ist, was der Verein bei der Kinder- und Jugendarbeit leistet und er auch eine Stütze für das gesellschaftliche Leben in Rottach-Egern ist. Der Verein wenn es möglich ist auf die Mithilfe der Gemeinde zählen kann. Der Ehrenvorstand Sepp Stadler machte es auch kurz, er sagte den Anwesenden daß unsere Heimat es wert ist, das Brauchtum an unsere Kinder und Enkel weiter zugeben, dankte dem Ausschuß für die geleistete Arbeit im Vereinsjahr. Er war es aber auch der uns darauf aufmerksam machte daß sich das bäuerliche Element im Verein sehr zurück gezogen hat, bat die hier angesprochenen wieder um mehr Beteiligung im Vereinsleben, nehmts euch die Zeit waren seine Worte.
Nach der Entlastung der Vorstandschaft und Neuaufnahmen schritt 1. Bgm. Niedermaier mit seinen Helfern zur Neuwahl. Da sich die meisten Amtsinhaber wieder zur Verfügung stellten konnte diese zügig durchgeführt werden, und wurden von den 76 anwesenden Mitgliedern wieder gewählt. Veränderung sind wie folgt. Vorplattler Stefan Berghammer, 2. Fahnenjunker Toni Maier, Zeugwart Toni Huber und Kinderbetreuer Andreas Stadler. Alle Vorstands- und Ausschußmitglieder nahmen die Wahl an. Karl Kölbl dankte den Wahlleiter und Helfern für seine Arbeit. Zum Punkt Wünsche und Anträge waren keine großen Anfragen da. So erinnerte der 1. Vorstand noch an das Steckä Plattln für das die Augustiner Brauerein 100 Liter Bier gestiftet hat. Aber auch an die Fahrt nach Wien zum 100 jährigen, wo sich noch Teilnehmer melden können. Zum Thema Heimatabend, Plattln in der Fastenzeit kam von unserem Mitglied Pfarrer Siegl eine positive Antwort, das auch unsere Gäste in dieser Zeit unterhalten werden müssen. Martin Goldhofer als neuer Vorstand vom Turnverein sicherte dem Verein zu, weiterhin wie bisher zusammen zuarbeiten und den Frasä abzuhalten. Gegen 13 Uhr schloß dann der wiedergewählte 1. Vorstand Karl Kölbl die Hauptversammlung, dankte allen für ihr Kommen und wünschte noch einen guten Nachhauseweg.
Zum Thema Vereinskasse: "Im vergangenen Jahr hamma a respektables Defizit ghabt; ach was, nix hamma ghabt, sauba draufzoiht hamma.

22. Juni 1994 Ausschußsitzung
Um 20 Uhr begrüßte der 1. Vorstand die anwesenden Ausschußmitglieder, besonders unsere 2 neu dazu gekommenen Stefan Berghammer und Toni Maier. Entschuldigt waren Toni Huber, Hanni Hatzl, Simon Adlbert, Hans Keil, Quirin Berghammer und Hans Kandlinger. Nach einem Rückblick auf die Hauptversammlung waren die Punkte der Arbeitseinsatz am 27. Juni um und bei der Wallbergerhütte, der Ausbau der Tanzbühne. Der Hofberger Sepp soll bei der nächsten Hauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt werden, war der nächste Punkt. Am 29. Juni zum Gaujugendnachmittag soll mit dem Bus gefahren werden. Am Freitag ist auf dem Wallberg bei schönem Wetter Johannifeuer. Mit etlichen Kleinigkeiten die auch noch zur Diskussion standen und den Verein betreffen und geregelt wurden, schloß dann Karl Kölbl die Sitzung.

26. Juni 1994 Hirschberglerfest Unsere Aktiven und Jugendlichen nahmen daran teil

6. Juli Ausschußsitzung
Der Einsatz und die Zuständigkeiten für das diesjährige Heimatfest war das Thema dieser Ausschußsitzung; ferner wurde die Belieferung des Festes, wie Brauerei, Metzger und Bäcker besprochen. Die Sammlung von Sachspenden für den Glückshafen durch die Ausschußmitglieder, wobei vom Radsport Zehendmaier schon eine Spende über ein Rad von 300,- DM vorlag, war ein weiterer Punkt. So wurde alles was das Heimatfest betrifft durchgesprochen und im zuständigen Protokoll festgehalten.
Über die Benützung der Hütte für Feiern von Nichtmitgliedern wurde auf Anfrage von Herrn Markl von der Brauerei Tegernsee nochmals abgestimmt, von den Anwesenden waren 12 dafür und 3 dagegen und eine Enthaltung. Ausschlaggebend war das gute Verhältnis mit der Brauerei und deren Entgegenkommen. Mit dem Vorschlag Mitarbeiteressen oder Ausflug auf die nächste Sitzung zu verschieben schloß der 1. Vorstand die Sitzung.

24. Juli 1994 Trachtenwaldfest Leonhardsoana
Ein Wagen mit Aktiven fuhr auch diesmal wieder vom Kreidl nach Kreuth zu den Leonhardstoana.
Zahlreiche Heimatabende, Ausrücken zu kulturellen Veranstaltungen sowie zu Tagungen in Rottacher Hotels waren wieder bei den Aktiven angesagt, es ist alles mit Arbeit verbunden, aber es kommt ja der Plattlerkasse zugute und ein Ausflug soll ja auch damit finanziert werden. Trotzdem vielen Dank für die Vertretung nach Außen des Trachtenverein "Die Wallberger".
28. August 1994 Roßtag Auch diesmal waren die Wallberger beim traditionellen Roßtag mit einem Daxwagen vertreten. Bei herlichem Wetter ging es von der Überfahrt nach Enterrottach zum Festplatz.

Ausschußsitzung am 25.10.94
Die Punkte der Ausschußsitzung war der Bericht des 1. Vorstands über die Wienfahrt, über einen Brief, indem sich die Wiener Wallberger nochmals für die Mitwirkung bei der Feier und für das Gastgeschenk bedankten. Der Termin für den Trachtenball der Talvereine, der Kathreintanz im Kur- und Kongreßsaal und der Jugendnachmittag 1995 der diesmal wieder bei uns stattfindet, waren die weiteren Themen. Die Nikolausfeier, der Ausflug der Tegernseer Tal-Gemeinden und das Mitarbeiteressen am 3. Dezember wurde dann festgelegt. Mit dem Grundbesitzer Simon Adlbert soll gesprochen werden, über den Baum vor der Hütte der umgeschnitten werden soll. Hans Kandlinger macht wieder den Neujahrsgruß, das Motiv ist die Scheibenübergabe an die Wiener Wallberger. Die Gründung eines Fördervereines Kunst und Kultur in Rottach-Egern durch Sepp Stadler am 9. November, dem auch die Wallberger beitreten oder eine Spende geben sollen, wurde auf die nächste Sitzung verschoben. Dann war noch der Küchenumbau und ein Kauf von 3 Gaswänden von der Firma Hochreiter. Punkte die durch diskutiert wurden bevor Karl Kölbl um 22.30 Uhr die Sitzung schloß.

3. Dezember Mitarbeiteressen im Kur- und Kongreßsaal
110 Personen waren beim Mitarbeiteressen anwesend als Josef Lang in Vertretung des 1. Vorstands, der mußte noch eine Runde mit dem RVO-Bus um den See drehen, die Gäste begrüßte und das warme und kalte Büffett eröffnete, es war für alle reichlich vorhanden. Nach dem Essen, unser 1. Vorstand war inzwischen da, begrüßte er nochmals die Anwesenden und kündigte noch eine Überraschung an, ein Video über den Ablauf des Heimatfestes. Ein gelungener und in manchen Szenen heiterer Film zeigte die Arbeit der Anwesenden, so konnte jeder mal miterleben wie es in und um seiner Bude beim Fest zugeht. Die heiteren Szenen sorgten für Lacher unter den Anwesenden, das ganze wurde vom Video ´-Club Tegernseer Tal aufgenommen. Nach einer Idee von Karl Kölbl, der auch laut Nachspann die Produktionsleitung hatte. Nach dem Käsebüffet saß ein großer Teil der Mitarbeiter bis nach Mitternacht beim gemütlichen Ratsch beisammen. Es war aus meiner Sicht ein gelungener Jahresabschluß für die Beteiligten.

Schriftführer: Siefert Heinz


1995

16. Januar Ausschußsitzung
Der Rückblick auf den Hoagascht, den Kathreintanz waren die ersten Themen die besprochen wurden. Für die Bayerntour des Baer. Rundfunk wurden Karten vergeben, die Überprüfung bzw. die Vergabe des Auftrages für die Küche wurde erledigt. Zum Thema Förderverein wurde noch einmal gesprochen und festgelegt daß man eine Spende machen wolle. Eisstockschießen der Vereine und mehrere Anfragen für Feiern in der Hütte waren die letzten Punkte dieser Sitzung.

28. Februar 1995 Wallberger Kranzl und Kehraus
Recht zäh wie immer kamen die Besucher um 19.30 Uhr zum Kehraus in die Wallberger Hütte. Dann aber kamen viele originellen Masken und es wurde durch das Duo Bavaria Stimmung angesagt. Der Turnverein war mit einer ganzen Gruppe vertreten und brachte Schwung in die Bude. Unser Wirt nahm dann in gewohnter Weise die Demaskierung vor und mancher war überrascht, wer da unter der Maske hervorkam. Die Tanzfläche und Bar waren immer belegt und für die Beerdigung waren gleich 2 Kandidaten da. Unser Faschingspfarrer Hans Kandlinger hatte keine Mühe diesen standesgemäß zu beerdigen.

27. März 1995 Ausschußsitzung
Nach einem Rückblick auf die vergangenen Veranstaltungen der letzten Monate kam der Punkt Beitritt oder Spende zum Verein Kunst und Kultur an dem sich eine heftige Diskussion anschloß. Von da könnte ja jeder Verein daher kommen und einen zuschuß für seine Vorhaben wollen, bis wir können das Geld selbst gut gebrauchen bzw. als Rücklage anlegen, war alles vertreten. Es wurde dann abgestimmt und mit 10 Jastimmen . 2 gegen und einer Enthaltung für eine einmalige Spende von 1000,- DM festgelegt. Ausschlaggebend war, daß die Wallberger auch das Brauchtum sichern und pflegen und als unser Ehrenvorstand Sepp Stadler das Erstemal über die Gründung des Vereins berichtete sich die meisten Ausschußmitglieder mit einer Spende anfreunden konnten und wir zu unserem Wort stehen müssen, wenn auch nicht jeder für die Sache sei.
Weiter ging es dann im Sitzungsablauf mit dem Kücheneinbau der am 13. Mai abgeschlossen sein soll. Bei der Hauptversammlung soll Sepp Hofberger zum Ehrenmitglied ernannt werden. Eine Urkunde sollen Frau Schönauer für 50 Jahre und der Sonnleitner Michael für 65 Jahre Mitgliedschaft erhalten. Die Neuauflage der Vereinszeichen in Silber, Kostenpunkt 35,- DM und die Anregung unseres 1. Kassier, daß auch die Ausschußmitglieder Beitrag zahlen sollen, wurde einstimmig angenommen, waren die letzten Punkte dieser Sitzung. Anschließend ging man zum gemütlichen Teil über, der heute etwas länger dauerte, weil die Ausschußmitglieder Toni Maier und Stefan Berghammer ihren Einstand zahlten.

8. April 1995 Kaffeekranzl Schalkfrauen und Wallbergerinnen.
Gut besetzt war die gute Stube der Wallberger als sich Schalkfrauen, Strickerinnen und Wallbergerinnen zum gemütlichen Ratsch am frühen Nachmittag trafen. Von Jung bis Alt war alles vertreten, leider mußten alle schon um 18 Uhr nach Hause, Stall, Kinder, Haushalt oder der Freund warteten schon.
  
Die Toten des Vereinsjahres 1994/1995Johanna Brummer, Hans Buchberger, Quirin Strillinger, Josef Steinbacher, Anna Voglsang-Platte, Groll Anna, Rixner Peter, Stadler Josef sen., Hugo Reinhard, Gottfried Ach, Kreuz Josef, Georg Hagn (Sternecker).
Mitgliederstand Mai 1995
Ordentliche Mitglieder 569
Außerordentliche Mitglieder
3 Austritte
davon 1 Ehrenvorstand
15 Ehrenmitglieder
22 Ausschußmitglieder
Rottach-Egern 25.5.1995
Heinz Siefert 1. Schriftführer

Vereinsjahrtag und Hauptversammlung am 25. Mai 1995
Den 106. Jahrtag mit Hauptversammlung begingen die Mitglieder der Wallberger am 25. Mai, Christi Himmelfahrt. Am Kirchenzug der vom Kur- und Kongreßsaal zur Egerner Kirche führte und vom Trommlerzug begleitet wurde, nahmen über 100 Vereinsmitglieder teil. Nach der Meßfeier die von der Blaskapelle Rottach-Egern musikalisch umrahmt wurde und das Gedenken an die verstorbenen und gefallenen Mitglieder traf man sich in der Wallberger Hütte zur Jahreshauptversammlung.
Hier konnte Vorstand Karl Kölbl noch 83 Mitglieder begrüßen, darunter 2. Bgm. Simon Adlbert und unseren Ehrenvorstand Sepp Stadler. Nach seiner Rückschau über das vergangene Vereinsjahr, dankte er allen die im Verein mithelfen und tatkräftig unterstützen, besonders die Vereinsmusikanten, den Vorplattlern, den Mädchen und Jugendvertretern und den Fahnenjunkern, die Personen die den Verein das ganze Jahr über nach außen vertreten. Nach einer Mitteilung über die nächsten Veranstaltungen des Vereins kam der Bericht des 1. Schriftführers. In diesem konnten die Anwesenden wieder von vielen Aktivitäten rund um den Traditionsverein hören. Zahlreiche Heimatabende sowie eigene Veranstaltungen wie das Heimatfest, Wallberger Hoagart´n, Musikalischer Frühschoppen, die Wienfahrt zum 100 jährigen der Wiener Wallberger, sowie die wöchentlichen Plattlerproben füllten den Terminkalender aus. Nach dem Kassenbericht von Sepp Lang, der mehr als Zufriedenstellend war und den Verein mit einem guten finanziellen Polster auswies, hatte Karl Kölbl die ehrenvolle Aufgabe verdiente Mitglieder zu ehren. Dies waren Sepp Hofberger, der auf Grund seiner langjährigen Tätigkeit als zuständiges Ausschußmitglied ernannt wurde. Ferner wurde der jahrzehntelange Vereinsmusikant Michael Sonnleitner für 65 jährige, sowie Barbara Schönauer für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt.
Der Ehrenvorstand sprach dann noch ein Lob an die Nachfolgemannschaft aus, sie soll alles erhalten, auch die Heimat, daß alles an die nächste Generation weiter gegeben werden kann. Der 2. Bgm. Simon Adlbert überbrachte den Dank der Gemeinde, die froh ist einen solch aktiven Verein im Ort zuhaben. Nach Neuaufnahmen, Wünsche und Anträgen schloß der 1. Vorstand die Versammlung und dankte nochmals allen für ihr Kommen.



Ausschußsitzung 2. Juni 1995
Rückblick auf die Hauptversammlung, Vorschau auf den Nachmittag der Gauuntergruppe für die Kinder.
     
25. Juni Hirschberglerfest mit Wallbergerbeteiligung

7. Juli 1995 Ausschußsitzung - Wallberger Hütte
Das Heimatfest war der Anlaß für diese Zusammenkunft, Ausschuß und Bodenvorstände besprachen den Ablauf und die Organisation. Ein paar Neuerungen sorgten für Diskussionen und zu einem Punkt mußte abgestimmt werden. Genaueres dazu steht im Sitzungsprotokoll.

23. Juli Trachtenfest der Leonhardstoana mit Wallbergerbeteiligung
Diam a weni lusti / diam a weni beddn / da Herrgott woas scho / wia mas gern hädn.

20. August 1995 Festzug Kunst- und Kulturtage in Rottach-Egern
Eine große Abordnung Wallberger, Schalkfrauen, Miederdirndl, Kinder und Jugendliche beteiligten sich am Festzug durch die Seestraße zu den Gräbern von Ludwig Ganghofer und Ludwig Thoma. Beide waren ja Mitglieder in unserm Verein. Leider fing es dann wä#hrend des Festgottesdienstes zu tröpfeln an, was sich dann bis zur Enthüllung der lebensgroßen Bronzefiguren zu einem richtigen Platzregen ausweitete. Ansprachen und Reden wurdn dann vom Kurpark in den Kur- und Kongreßsaal verlegt, wo es bei Mittagessen und Musik noch einen harmonischen Ausklang gab.
     
14. September 1995 Ausschußsitzung
Eine Rückschau auf das heimatfest, das nach den Worten unseres Vorstands ein Riesenerfolg war, war der Tagespunkt dieses Abends. Gute Laune war dann auch Trumpf, es wurde schon lange nicht mehr so gfrotzlt wie bei dieser Sitzung. Als weitere Punkte wurden der Neujahrsgruß, der Beitritt zum Förderverein und das Ausrücken bei Beerdigungen behandelt. Der Ehrenvorstand bedankte sich zum Schluß noch für das Ausrücken bei den Kunst- und Kulturtagen.

Der Roßtag fiel heuer trotz Verschiebetermin dem schlechten Wetter zum Opfer.

28. Oktober Mitarbeiteressen in den Gsotthaber Stuben
Als kleinen Dank für die geleistete Arbeit beim Heimatfest hat der Verein die Mitarbeiter mit ihren besseren Hälften sowie den Aktiven eingeladen. Bei Schweineschnitzel, Tafelspitz oder Holzfällersteak ließ man es sich gut gehen und dem gemütlichen Ratsch stand nichts mehr im Weg. Manche Budenverantwortlichen mit ihren Mitarbeitern hatten ja jetzt erst Zeit, über das vergangene Fest zu reden, zu hektisch gehts ja an diesem Tag in manchen Buden zu. Schön war es wieder, ein Vergelt´s Gott an den Verein.

Schriftführer: Siefert Heinz


1996
     
23. Januar Ausschußsitzung
Etliche Punkte standen heute wieder auf dem Programm, von der Rück- und Vorschau von Veranstaltungen, den 70. vom Annamirl bis zum Vorschlag des 1. Vorstands heuer wieder einmal zum Törggelen nach Südtirol zufahren.

20. Februar Wallberger Kranzl und Kehraus
Es war wieder einmal richtig was los, lustige Masken waren wieder da, das Duo Bavaria heizte die Stimmung an, allen hat es gefallenen

24. März Musikalischer Frühschoppen
In einer vollen Vereinshütte spielte die Werkstatt-Musi auf, zwischendrin sangen die Fuchsdirndln aus Gmund Gstanzl und Lieder. Bei Weißwürsten, Brezen und bier hielten es die meisten Gäste bis zum frühen Nachmittag aus. Der harte Kern noch ein paar Minuten länger. De Leut hoat´s gfalln und der Wirt hat zum Schluß a no mit spuin derfa. Schee wars hoat er gmoant.

Hohe Auszeichnung für unseren Ehrenvorstand
Das Ehrenzeichen des bayrischen Ministerpräsidenten erhielt Josef Stadler von Landrat Norbert Kerkl für seine Verdienste im Ehrenamt. 30 Jahre Vorstand der Wallberger, Bau der vereinseigenen Hütte, 100 Jahre die Wallberger, um nur einige Punkte in Erinnerung zu bringen, was alles in seiner Amtszeit los war. Gratulation auch von hier aus.

27. März Ausschußsitzung
Hauptpunkt der kommende Jahrtag mit Neuwahlen, Ehrungen für 50 jährige Mitgliedschaft, Vorschau auf die nächsten Veranstaltungen.

29. März 1996 mit der Gauuntergruppe Ausflug nach München
Einen Ausflug mit der Gauuntergruppe unternahmen die Wallberger nach München. Auf dem Programm standen ein Besuch des Polizeipräsidiums, der Verkehrsüberwachungsstelle, einer Stippvisite in der Staatskanzlei, sowie zur Stärkung der Teilnehmer ein Weißwurstessen im Weißbierbräu. Für den späten Abend Einkehr auf dem Nockerberg. Zu guter letzt für die, die noch gar nicht heimwollten, das Rottacher Nachtleben. Ein schöner Tag, wie der Schriftführer von den Beteiligten hörte.

30. März Kaffeekranzl der Schalkfrauen, Wallbergerfrauen und Strickerinnen
Es war wieder gemütlich bei den Damen, ziemlich voll war die Wallbergerhütte. Kaffee und Kuchen waren reichlich vorhanden und zum Ratschn gabs auch genügend, sie waren ja unter sich, die Damen.

11. und 12. Mai 1996 100 jähriges Gründungsfest des TSV Rottach-Egern
Ein großes Ereignis war der Festabend im vollbesetzten Kur- und Kongreßsaal, die Turner groß und klein, Männlein wie Weiblein brannten ein Feuerwerk der Unterhaltung ab. Unser Vorstand Karl Kölbl übergab im Namen aller Rottacher Vereine eine Schützenscheibe an den Vorstand des TSV Martin Goldhofer. Am Sonntag nach dem Kirchenzug saß man dann noch in der Turnhalle beisammen und bestaunte die Vorführungen der Turner.
Außerdem waren im abgelaufenen Vereinsjahr wieder 10 Heimatabende bei dem die Aktiven und Kinder mitwirkten,, zahlreiche kulturelle Veranstaltungen und sonstige Ereignisse, die die Mitwirkung der Wallberger und die Anwesenheit nach Außen erforderten. So wie es auch die Satzung und Vereinszweck beinhaltet "Verein zur Erhaltung der Volkstracht" der Heimatpflege und der Geselligkeit und wie es jetzt immer stärker den Anschein nimmt der bayrischen Sprache, die mehr und mehr verloren geht, wenn man unserem Nachwuchs zuhört.
Die Toten des Vereinsjahres 1995/1996: Höß Georg, Lacrouts Herbert, Haltmaier Andreas, Ehrenmitglied Hofberger Josef, Stettner Sebastian, Strillinger Johann, Berghammer Quirin sen.
Mitgliederstand 1996 ?
Rottach-Egern 16.5.1996 Heinz Siefert 1. Schriftführer

107. Hauptversammlung Jahresbericht 96/97
Einen guten Draht haben die Wallberger zu unserm Herrgott, an unserm Jahrtag am 16. Mai 1996, Christi Himmelfahrt, war nach Regen der letzten Tage wieder Sonnenschein angesagt. An die 100 Mitglieder waren beim Kirchenzug und in der Kirche dabei, wo Pfarrer Alfons Siegl die hl. Messe las. In seiner Predigt sagte er, das Programm der Wallberger sei wie das Leben so vielseitig. Unser 1. Vorstand Karl Kölbl sagte dann bei der Totenehrung, daß wir das Erbe unserer Vorfahren wahren sollen, auch wenn wir vieles bloß noch aus Schriften und Erzählungen kennen.
Bei der anschließenden Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen in der Wallbergerhütte konnte dann der 1. Vorstand 80 Mitglieder begrüßen, darunter Pfarrer Alfons Siegl und Bgm. Konrad Niedermaier. Von einem bewegten Jahr berichtete er dann, dem heimatfest, Heimatabende, kirchliche Anlässe, sowie viele gesellige Abende in der Vereinshütte, sorgten bei den Mitgliedern für Kurzweil. Dabei wünschte sich Kölbl den Eifer der Kinder bei den Plattlerproben, wenn es um die unbeliebten Arbeitseinsätze wie Frühjahrsputz geht. Aber auch ein Dankeschön wurde an die Vorstandschaft und an Ausschußmitglieder verteilt für die geleitete Arbeit. Besonders wurde die Kinder- und Jugendarbeit hervorgehoben, ebenso die Vereinsmusikanten, Vorplattler und Dirndlbetreuerinnen, die Zeugwarte, die Fahnenjunker die oft vormittags und werktags ausrücken müssen. Schriftführer und Kassier berichteten dann über ein detailliertes Jahr sowie einen sehr zufriedenen Kassenstand. Er dankte auch ihnen für die vielen Stunden, die allerdings fast niemand wahrnimmt, da sich ihre Arbeit meistens zu Hause abspielt.
Eine besondere Ehre war es dann für den 1. Vorsitzenden, sechs Mitglieder für langjährige Vereinstreue zu danken und mit Ehrenurkunden dies auszudrücken. Für 50 jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:
Gidi Hatzl, Hans Hatzl, Sepp Bruckmaier, Johann Hagn (Staucher) und das Ehepaar Therese und Josef Seidl. Einen neuen 2. Vorstand, einen neuen 2. Schriftführer, einen neuen Trachtenwart und eine neue 2. Dirndlvertreterin erbrachten dann die Neuwahlen die unter der Federführung von Bgm. Konrad Niedermaier stattfanden. Folgendes Ergebnis von Vorstandschaft und Ausschuß wurden nieder geschrieben:
1. Vorstand Karl Kölbl, Vize-Vorstand Anton Maier jun. (Dersch)
1. Kassier Sepp Lang, 2. Hans Keil
1. Schriftführer Heinz Siefert, 2. Sepp Bock
Vorplattler Stefan Berghammer (Ropfer) sein Vertreter Martin Lang,
Dirndlvertreterin Steffi Lang, Vertreterin Monika Maier (Dersch)
Kinder- und Jugendbetreuer Anderl Stadler (Webermo)
Trachtenwart Sepp Kathan jun.
1. Fahnenjunker Hans Bauer, 2. Peter Hagn, 3. Hans Holzer
Zeugwarte Schorsch Strohschneider und Toni Huber
Beisitzer: Annamirl Wunschl, Simon Adlbert, Martin Goldhofer, Georg Hiemenz und Mathias Erlacher.
Der alte und neue 1. Vorstand bedankte sich dann beim Wahlvorstand für den ruhigen und reibungslosen Verlauf der Wahl, bei den Vertretern der Ortsverein und den mitgliedern für ihr Kommen und wünschte allen noch einen schönen Feiertag und einen guten Heimweg.



1.-8. Juni 1996 Kunst- und Kulturtage Rottach-Egern
Sonntag 2. Juni, ein imposantes Bild boten die Wallberger beim Kirchenzug und Festzug mit anschließender Denkmalsenthüllung von Kammersänger Leo Slezak. Kinder Miederdirndln, Schalkfrauen und Mannerleut waren zahlreich ausgerückt um das Fest mit den zahlreichen anwesenden Gästen zu feiern. Mit einem Weißwurstfrühschoppen im Kur- und Kongreßsaal ließ man das Fest ausklingen

Ausschußsitzung 11. Juni 1996
Der 1. Vorstand begrüßte alle Anwesenden, besonders die neu in den Ausschuß gewählten Mitglieder und hofft auf gute Zusammenarbeit die nächsten 2 Jahre. Dann stand auf der Tagesordnung verschiedenes. Joppenaktion, die vom Verein bezuschußt wird. Zur 1250 Jahrfeier zelebrierte Kardinal Wetter den Festgottesdienst und fährt dann mit den Reliquien des Hl. Quirinus im Schiff die Gemeinden rund um den Tegernsee an. Eine Abordnung mit Fahne der Wallberger begrüßt ihn in Egern.
Beteiligen sollen sich auch die Wallberger beim Ferienprogramm der Gemeinde. Längere Diskussion über die Bekleidung beim Ausrücken zur 1250 Jahrfeier in Tegernsee. Jahrtag der Vitruven ist vom 14.-16.6.96. 16 Aktive waren beim Bundesfestball im Bayerischen Hof in München dabei und zur Bundesfestkneipe fuhr die engere Vorstandschaft dort hin.
Der Vereinsausflug soll wieder nach Südtirol gehen, die engere Vorstandschaft fährt auf Quartiersuche. Gaujugendnachmittag ist bei den Hirschberglern und Sonnwendfeuer am 21. Juni.

Sonntag 23. Juni 1996 Jubiläums-Festzug zur 1250 Jahrfeier der Stadt Tegernsee
Die Gemeinde Rottach-Egern war beim Festzug, der unter dem Motto stand "Das Tal feiert" durch die Blaskapelle Rottach-Egern, Mitglieder des Trachtenvereins d´Wallberger sowie eine Fahnenabordnung der Rottacher Ortsvereine würdig vertreten. Besonderen großen Anklang aber fand die Darstellung des Schwedenfalls. Insgesamt 140 Teilnehmer aus allen Rottacher Vereinen stellten in Originaltracht dieses Ereignis nach.

30. Juni Hirschberglerfest
Seit vielen Jahren hatten die Hirschbergler das erste Mal wieder Pech mit dem Wetter, es konnte nicht abgehalten werden. Es traf viele Vereine heuer denn der Sommer oder die Schönwetterfront kamen nicht.

Ausschußsitzung 15. Juli 1996
Das Heimatfest das am 11./15. oder 18. August stattfinden soll stand auf der Tagesordnung. Eingeladen waren auch die Budenvorstände. 14 Punkte wurden durchgesprochen und beschlossen. 3 Punkte die nicht zum Heimatfest gehörten wurden auch besprochen und geregelt. Alle Punkte sind im Protokoll nieder geschrieben, auch die unerfreulichen.

Mitarbeiteressen im Almhof
Im Almhof trafen sich die Mitarbeiter des heimatfestes zum Mitarbeiteressen. Hirschgulasch, Schweinerollbraten und Sauerbraten gab es laut Speisekarte, da war für jeden Geschmack etwas dabei. Die Bewirtung war gut und es gab auch noch nach 22 Uhr Getränke, es soll ja sonst manchmal anders sein. Karl Kölbl bedankte sich bei den Mitarbeitern und Aktiven die der Einladung gefolgt waren. Dann wollte er noch wissen, ob das Mitarbeiteressen auf einen anderen Tag verlegt werden soll, es wurde ihm schon unterstellt, er mache das immer am Sonntag weil das billiger kommt, die Leute gehen früher heim.. Die Umfrage ergab, daß dies der Ausschuß entscheiden soll. Hauptsache ist man trifft sich zum gemütlichen Beisammensein, beim Fest hat ja keiner Zeit zum Ratschn.

13. Oktober 1996 Ausschußsitzung Sonntagvormittag 10 Uhr
Der 1. Vorstand begrüßte die Ausschußmitglieder und Budenvorstände. Er gab einen Rückblick auf das Heimatfest, Termin und Wetter waren gut, es wurde wieder gut zusammen gearbeitet. Der Bus für den Ausflug nach Südtirol ist ausgebucht, bei der Gebirgsjägerkameradschaft am Havenstein geht eine Abordnung der Wallberger mit, am 25.11. ist Kathreintanz mit der Frasdorfer Tanzlmusi im Kur- und Kongreßsaal. Für den Neujahrsgruß sollen Vorschläge für das Titelbild gemacht werden, dies waren die ersten punkte seiner Ausführungen. Der Trachtenball, die Stallweihnacht der Gebirgsjäger in Bad Reichenhall, Jubiläen des Fußball- und Eisclubs, sowie die Leonhardifahrt in Kreuth die weiteren. Außerdem sollen die Fahnenbänder bestellt werden, das Mitglied Fred Huber übernimmt die Kosten. Zum Schluß seiner Ausführungen stellte er noch fest, daß beim Erntedankfest wieder verstärkt ausgerückt werden soll, es nimmt ein jeder ein, ob Geld oder landwirtschaftliche Produkte. er gab dann das Wort weiter an unseren 1. Kassier Sepp lang, der uns einen Überblick über Ein- und Ausgaben des diesjährigen Heimatfestes gab, war sehr interessant, was da alles zusammen kommt. mit dem Dank fürs Kommen schloß dann der 1. Vorstand um 12 Uhr die Sitzung.

7. November 1996 Ausschußsitzung
Mit Verspätung ging die heutige Sitzung an. Grund die Heizung war defekt und frieren sollte man nicht, wenn Entscheidungen getroffen werden. Hauptpunkte waren heute die Veranstaltungstermine der Wallberger. Vom Hoagascht bis zur Nikolausfeier der Kinder, waren die Termine abzustimmen. Es ging diesmal ohne größere Schwierigkeiten. Der letzte Punkt war dann der Beitrag des Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge den Jahresbeitrag für die Mitgliedschaft von 50,- Dm auf 100,- DM zu erhöhen.

16.-17. November 1996 Vereinsausflug zum Törggelen nach Unterinn / Südtirol
Ein voller Erfolg war er wieder, unser Vereinsausflug. Das Wetter spielte auch gerade so mit, es regnete fast nur wenn wir in der Wirtschaft saßen. Nach der Einquartierung und einem kleinen Spaziergang wurde zum Törggelekeller oberhalb des Hotels aufgebrochen. Dort herrschte bald prächtige Stimmung, das Essen war gut, die Wallberger Musi spielte auf, der Wein zeigte seine Wirkung und eng war es von Anfang an im Keller, so daß keiner vorzeitig gehen konnte. Etliche Damen zeigten was sie so alles draufhatten wenn der Alltag sie los ließ, vom Gesnag bis zum gemeinsamen Tanz wurde alles geboten. Es wurde gesungen und gelacht, ein schöner Abend, den dann einige Unentwegte im Hotel noch fortsetzten, wobei das Zimmer des Schreibers zum Treffpunkt wurde und der mehr Angst um Bröserl in seinem Bett als vor dem Wirt hatte, der dem späten Treiben etliches nach Mitternacht dann ein Ende setzte und Ruhe im haus einkehrte.
Nach dem Frühstück einen Spaziergang in und um Unterinn am Ritten, einem Mittagessen das nicht so ausfiel wie es ausgemacht war, traten wir am Nachmittag wieder die Heimreise an. Nach einer Einkehr in Kreuth beim Walch, bei dem man noch etliche Zeit gemütlich beisammen saß, ging dieser schöne Ausflug zu Ende.



Auf 15 Personen war die Teilnehmerzahl beschränkt, die mit der Gebirgskameradschaft nach Bad Reichenhall zur Stallweihnacht fuhr. Beeindruckend war das Hirtenspiel das in der Reithalle der Gebirgsjäger lebensecht und -nah aufgeführt wurde. Für alle Teilnehmer ein Erlebnis, wo jeder schon alles kennt. Zum Aufwärmen, da es in der Halle ganz schön kalt war, wurde dann noch zünftig eingekehrt, bevor uns der Bus wieder nach Rottach zurückbrachte.

Schriftführer: Siefert Heinz


1997
        
15. Januar Ausschußsitzung
Zu einer gemütlichen Sitzung bei der die Unterhaltung bzw. der Ratsch untereinander im Vordergrund stand, trafen sich die Ausschußmitglieder im "Bräustüberl" zu Tegernsee.
Unser 1. Vorstand Karl Kölbl sagte dann zu Punkt 1, das Bier sei heute frei, es übernimmt die Brauerei, was mit Beifall zur Kenntnis genommen wurde. Bevor aber das Bier seine Wirkung und zuviel Unruhe bei der Versammlung einkehrte wurden die 8 Punkte die auf der Tagesordnung standen durchgenommen und verabschiedet. Ende der Sitzung mit dem letzten Bier das im Bräustüberl ausgeschenkt wird.

11. Februar Wallberger Kranzl und Kehraus
Einige Masken waren da, aber der harte Kern fehlte, man will für nächstes Jahr überlegen eine andere Musik zu nehmen.

21. Februar 1997
Mit dabei waren die Wallberger mit ihren Aktiven bei der Aufzeichnung des Bayern Champions, ein weiß-blaues Städteduell des Bayr. Fernsehen im Filmstudio Geiselgasteig. Schweinfurt war der Gegner Rottach-Egerns. Bei den Spielen wurde auch eine neue Art des Schuhplattlers vorgestellt, Lampen ausplattln, eine Idee der Aktiven extra für die Sendung einstudiert. Leider hat Rottach-Egern verloren, aber die Werbung für den Ort und das Tegernseer Tal war kostenlos. Am 24. März können sich die Teilnehmer und die mitfahrenden Anhänger dann nochmals selbst im Fernsehen betrachten.

16. März Musikalischer Frühschoppen
Bis auf den letzten Platz war die Hütte besetzt. Die Mitwirkenden von der Blasmusi bis zu den Sängerinnen waren voll bei der Sache und es kam Stimmung auf, es war ein richtig zünftiger Frühschoppen der allen Beteiligten gefiel und über die Zeit eines normalen Frühschoppen hinaus ging.

22. März Kaffeekranzl der Schalkfrauen, Wallbergerfrauen und Strickerinnen.

16. April 1997 Ausschußsitzung Wallberger-Hütte
Der Almbauerntag war das Hauptthema der als Jubiläumsveranstaltung diesmal in Rottach-Egern abgehalten werden soll. Der dazu gehörige Heimatabend soll wie in den anderen Orten vom örtlichen Trachtenverein veranstaltet werden. Zu dieser Veranstaltung werden ca. 400 Leute erwartet. Die Planungen werden mit dem Festausschuß der Almbauern gemacht.
Ein weiterer Punkt waren dann die Plattlerprobe der Kinder die zeitlich etwas verschoben werden soll, die Platzreinigung, Termine die über das ganze Jahr anstehen. Eine großzügige Spende des Herrn Oechsner sowie ein Geschenk eines Brunnentroges der bei der Hütte aufgestellt werden soll. Der letzte Punkt war dann die Überlassung des Modelles der Wallbergerhütte das von Martin Walleitner originalgetreu und wie alle seine Modelle 1a nachgebaut war.

Im Jahresverlauf 6 Ausschußsitzungen, Heimatabende und zahlreiche andere Veranstaltungen
Die Toten des Vereinsjahres 1996/1997Leonhard Ringshofer, Ilse Knott-Termer, Maria Stadler, Johann Zeigler, Hermann Ertl
Mitgliederstand Mai 1997 ?
Rottach-Egern 8.5.1997 Heinz Siefert

108. Hauptversammlung - Jahresbericht 1997/1998
Vom Kur- und Kongreßsaal aus marschierten die Wallberger den See entlang zur Egerner Pfarrkirche an ihrem 108. Vereinsjahrtag. In Vertretung von Pfarrer Alfons Siegl, der in Birkenstein an der Trachtenwallfahrt teilnahm, hielten Pater Drescher und Diakon Horst die hl. Messe und man gedachte der gestorbenen und gefallenen Mitglieder. Sehr kalt war es dann auf dem Rückweg zum Kongreßsaal und es fing sogar zum Regnen an, die Teilnehmer waren froh, sich anschließend im Vereinsheim wieder aufwärmen zu können.
Hier begrüßte dann der 1. Vorstand der Wallberger Karl Kölbl nochmals die Anwesenden. Dem Verein geht es gut, finanziell wie auch Mitgliedermäßig, so seine Worte, bevor er Vergelt´s Gott sagte an diejenigen die den Verein jung halten und dem Sinn des Trachtenvereins direkt umsetzen, nämlich an die Jugendbetreuer, die Vereinsmusikanten, den Vorplattlern und an die Dirndlvertreterin. Der Dank Kölbls erreichte natürlich auch die Schalkfrauen und Miederdirndln, die bei vielen Anlässen keine Mühe scheuten sich aufwendig anzuziehen und sich fesch herzurichten. Nach dem Bericht des Schriftführers, des Kassier und der Revisoren wurde die Vorstandschaft entlastet.
Der nächste Tagesordnungspunkt "Ehrungen" war für den Vorstand besonders erfreulich, denn gleich 10 Mitglieder, die jeweils über 50 Jahre dem Verein treu sind, konnten aus den Händen Kölbls eine Urkunde in Empfang nehmen. Dies waren: Gunda Bachhuber, Sepp Birk, Wolfgang Lentner, Anton Lentner, Stefan Holzer, Richard Eberwein, Josef Grabinger, Adi Limmer, Quirin Schwarzenböck und Gottfried Schätz. Dabei erinnerte Schätz die knapp 90 Anwesenden an die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, als aus dem nichts wieder von vorn angefangen werden mußte und der Zusammenhalt durch Vereine gestärkt wurde. Originalton Schätz: es war eine schwierige aber schöne Zeit.
Zu den über 600 Mitgliedern kamen dann an diesem Tag nochmals 10 dazu, was den 1. Vorstand besonders freute, zudem auch alle Neun anwesend waren. Wallberger-Mitglied und 1. Bgm. Konrad Niedermaier sprach dann nicht nur im Namen der Gemeinde einen großen Dank aus, sondern hob vor allem die Wichtigkeit hervor, daß Kinder und Jugendliche kaum einen schöneren und wichtigeren Platz finden können als in einem Verein. Auch unser Ehrenvorstand Josef Stadler hob dies nochmals hervor und wünschte der guten Mannschaft, die zur Zeit den Verein führt, weiterhin viel Erfolg. Bevor der Vorstand die Versammlung schloß, bedankte er sich mit einem herzlichen Vergelt´s Gott beim Walleitner Martin für das Modell der Wallbergerhütte, beim Huber Fred für die Stiftung der Fahnenschärpen, bei der Rottacher Blasmusik, dem Spielmannszug Rottach-Kreuth, beim Hütt´n-Wirt und beim Ehrenvorstand der durch die Heimatabende führt. Er dankte allen Anwesenden für ihr Kommen und wünschte dem Verein und seien Mitgliedern ein gutes Vereinsjahr.

20. Juni 1997 Ausschußsitzung
Zu einer Einstandsfeier hatte der 2. Schriftführer Josef Bock eingeladen. Nach dem Essen wurde eine kurze Auschußsitzung abgehalten. Am 19. 7. ist in Rottach-Egern die Vereidigung von 600 Rekruten, die auf einem Sternmarsch nach Rottach-Egern kommen. Auf unserm Festplatz soll das Zelt aufgestellt werden, ebenso die Hendl- und Grillbude. Für den gemütlichen Teil nach der Vereidigung werden ca. 1000 Leute erwartet. Werbung auch für den Ort, Fernsehen, Presse. Die Brigade, der Schiclub und die Wallberger übernehmen die Bewirtung.
1. Heini Waldemair hat den Herrgott in der Wallbergerhütte neu restauriert mit Konsole.
2. Der Holzteller für die Ehrung zum 75. soll neu überarbeitet werden, der 1. Vorstand kümmert sich darum.
3. es ist wieder etwas in der Wallbergerhütte weggekommen, diesmal das Zapfzeug, Wert 180,- DM. Vom Bierfahrer Rudi hat der Verein ein Neues gespendet bekommen. Vergelt´s Gott
4. Frau Höckenrainer malt die Schützenscheibe mit Kranz für Veranstaltungen im Kur- und Kongreßsaal.
5. Die Musik zum Frühschoppen übernimmt die Jager-Musi, für den Kathreintanz die Mittenwalder-Musi.
Nach diesem Bericht ging man wieder zum gemütlichen Teil über, ein Dankeschön an die Fam. Bock.

29. Juni 1997 Hirschberglerfest das Wetter war wieder gut.

16. Juli 1997 Seefest mit Wallbergerbeteiligung

1. August 1997 Da schau her. Das Bayr. Fernsehen mit der Abendschau zu Gast in Rottach-Egern, mit dabei auch der Trachtenverein D´Wallberger. Eine Werbung für den Ort aber auch für den Verein, der sich wieder gut dargestellt hat.

28. August Ausschußsitzung in der Elendalm
Auf Einladung von Hiemenz Georg traf sich der Ausschuß in der Elendalm, nach einem geschichtlichen Vortrag über diese von Gastgeber Hiemenz gab es von unserm 1. Vorstand einen Rückblick über das Waldfest mit Wortmeldung verschiedener Budenvorstände, was man beim nächsten heimatfest ändern, abschaffen oder neu machen muß. Außerdem wurden die Termine Mitarbeiteressen, Trachtenausflug der Vorstandschaft der Gauuntergruppe abgesprochen. Bei Speckpfannenkuchen, Bier und Wein hielten es die Mitglieder bis Mitternacht aus. Danke an den Gastgeber.

31. August 1997 Roßtag mit dabei der Daxwagen mit der Kinder- und Jugendgruppe
5. Oktober 1997 Mitarbeiteressen vom HeimatfestBei Hirschgulasch, Schweinerollbraten und Sauerbraten ließen es sich ein Teil der Mitarbeiter des Heimatfestes im Gasthof Alpenwildpark gut gehen. Obwohl der Termin schon lang feststand, hatten nicht alle Zeit um diesen Wahrzunehmen. 1. Vorstand Karl Kölbl dankte den Anwesenden nochmals für deren Einsatz beim Fest und wünschte allen einen gemütlichen Abend, was diese dann in die Tat umsetzten.

11. und 12. Oktober 1997 50. Almbauerntag
Die Almbauern aus nah und fern trafen sich wie vor 50 Jahren wieder in Rottach-Egern. Ein Heimatabend zu dem die Bezirksalmbauernschaft Tegernsee und der Trachtenverein d´Wallberger am Samstag einluden, bildete den geselligen Teil dieses Wochenende. 13 Gruppen gestalteten diesen, an dem Sepp Stadler die Vorstellung und die begleitenden Worte übernahm. Anschließend wurde von den Rottacher Musikanten unter Leitung von Sepp Kandlinger zum Tanz aufgespielt. Rundherum ein schöner Abend.
Mit dem Festzug und Dankgottesdienst am Sonntag hatten die Veranstalter weniger Glück, es regnete und war sehr kalt. Die heimische Tracht war unter Mäntel und Regenschirmen versteckt. Die Almbauern hätten bei ihrem Ehrentag es besser verdient. Hauptsache war aber sich mal wieder zutreffen und Erfahrungen auszutauschen.

4. November 1997 Ausschußsitzung
1. Vorstand Karl Kölbl gab einen Rückblick auf den Almbauerntag und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Almbauernschaft. Er berichtete uns daß die Kindergruppe zum Saisonabschluß eine Fahrt in das Bavaria Filmstudio unternahm mit Brotzeitpause im Gasthof Schmuck in Arget. Vergelt´s Gott an die Organisatoren. Verschiedene Arbeiten die an und um die Vereinshütte noch durchgeführt werden müssen waren die nächsten Punkte. Bevor man zur Festlegung der Termine für das Jahr 1998 überging, berichtete er uns noch, daß er mit Toni Huber eine Inspektion des Wallberggipfelkreuz unternahm und sie die Mängel, die vorgefunden wurden, gleich selbst erledigten. Der Vorschlag wieder ein Gipfelbuch aufzulegen wurde vom 1. Kassier noch erweitert, gleich noch eine Spardose dazu zustellen für die Erhaltung des Gipfelkreuz.


Schriftführer: Siefert Heinz


1998

19. Januar 1998 Ausschußsitzung
Mit dem Rückblick auf die letzten Veranstaltungen begann die Sitzung und die neuen Termine wurden angesprochen. Vom Vereinseisstockschießen über den Kinderfasching bis zum Kathreintanz war alles vertreten. Für die Tracht der Wallberger soll eine Trachtenzusammenstellung für Kirchliche und andere festliche Anlässe bis zur Hauptversammlung erstellt werden. Die Hirschbergler feiern ihr 90. Jubiläum, wir sind der Patenverein. Zum Schluß, unser 1. Vorstand fährt am 19.3. 1998 zur Generalversammlung zu den Wiener Wallberger, er ist ja Mitglied. Bei Interesse können mehrere Ausschußmitglieder mitfahren.
24. Februar Wallberger Kranzl und Kehraus
29. März 1998 Musikalischer Frühschoppen. Vielleicht lag es an der Zeitumstellung oder auch an dem schönen Wetter, es fehlten die Besucher. Die Anwesenden aber hörten bei Weißbier und Weißwürst volksmusikalische Klänge. Musik stand bei diesem Treffen im Mittelpunkt. Sowohl Musikanten der ganz jungen als auch der älteren Generation ließen aufhorchen. Die Lenggrieser Musi, die Isarwinkler Sängerinnen mit dem Winkler Sepp als Begleitung, dem Weber Hans aus Tegernsee mit dem Staudacher Hansi, sowie die Musikantenjugend aus den Vereinen D´Wallberger, hirschbergler und des Wiesseer Trachtenvereins. Mit einem Namen konnte man sie noch nicht vorstellen, weil Namen hams no koan, aber Streithanslmusi wa net schlecht, weil sie sich net immer einig sind, hams gmoant. Für die Zuhörer ein paar schöne Stunden, auch wenn es diesmal nicht so lang dauerte.
4. April 1998 Kaffeekranzl der Schalkfrauen, Wallbergerfrauen und Strickerinnen. Die Frauen lassen auch schon aus, oder es gibt nicht mehr soviel zum Ratschn, Entschuldigung zum Diskutieren, sagt man ja jetzt. Aber Tatsache war, viele sind es nicht gewesen, aber denen hat es trotzdem gefallen. Laut Anwesenden soll nächstes Jahr wieder mehr zusammen gehen.

15. April 1998 Ausschußsitzung
Seit der letzten Sitzung hat sich wieder einiges getan, der 1. Vorstand berichtete uns von der Teilnahme an der Hauptversammlung bei den Wiener Wallbergern, Georg Hiemenz und Anton Huber waren mit dabei und wurden sehr herzlich aufgenommen. Gastfreundschaft wurde wieder großgeschrieben, auch die Überraschung an der Teilnahme der Rottacher in Wien.
Sonst drehte sich alles um die bevorstehende Hauptversammlung mit Neuwahlen, es mußte noch einiges organisiert werden. Außerdem ging es um einen neuen Termin für den Kathreintanz, auch mit neuer Musik. Der Vereinsausflug, den heuer die Damen festgemacht haben, geht nach Kastelruth, Termin ist der 7.-8. November. Die Gauuntergruppe feiert am 19. September ihr 40 jähriges, jeder Verein stellt eine Fahnenabordnung sowie eine Kindergruppe, ebenso soll sich der Ausschuß daran beteiligen.

In diesem Vereinsjahr gab es wieder 6 Ausschußsitzungen, 10 Heimatabende mit Wallbergerbeteiligung und verschiedene Auftritte der Aktiven bei Tagungen und Veranstaltungen am Ort. Es war ein gutes Vereinsjahr ohne größere Aufregungen.
Die Toten des Vereinsjahres 1997/1998: Grabinger Josef, Foggenauer Josef, Schneider Josef, Lentner Wolfgang
Mitgliederstand 1997/1998
ordentliche Mitglieder ?
außerordentliche Mitglieder ?
Austritte ?
1 Ehrenvorstand, 15 Ehrenmitglieder, 21 Ausschußmitglieder.
= 620 Mitglieder
Rottach-Egern 21. Mai 98 Heinz Siefert 1. Schriftführer

109. Hauptversammlung - Jahresbericht 1998/1999
Unser Jahrtag am Christi Himmelfahrtstag begann wie immer mit dem Kirchenzug vom Kur- und Kongreßsaal aus zur Pfarrkirche nach Egern. Ein stattlicher Zug von Kindern, Jugendlichen, Miederdirndln, Schalkfrauen und Mannerleut waren es die in die Kirche einzogen und mit Pfarrer Alfons Siegl die Messe feierten und an die verstorbenen Vereinsmitglieder gedachten. Nach der Kranzniederlegung durch den Vorstand Karl Kölbl, formierte sich der Zug wieder, marschierte unter den Klängen der Rottacher Blasmusik zurück zum Kur- und Kongreßsaal. Von dort fuhr man zur Vereinshütte im Lori Feichta, wo um 10.30 Uhr die ordentliche Hauptversammlung mit Neuwahlen begann.
73 Mitglieder konnte der 1. Vorstand hierzu begrüßen. In seinem Jahresbericht bedankte er sich bei der Vorstandschaft und bei den Mitgliedern für die Arbeit das ganze Jahr über, vor allem an den Tagen rund um das Waldfest, das auch die finanzielle Substanz des Vereins ist.. Oft waren Mitglieder, die Aktiven oder die Jugendgruppe unterwegs wenn es darum ging Veranstaltungen von befreundeten Vereinen zu besuchen, beim Seefest und bei den Heimatabenden dabei zu sein, aber auch Auftritte über die Talgrenzen hinaus waren im Terminkalender des Vereins zu finden. Ein Vergelt´s Gott allen die dem Verein die Treue halten so nochmals Kölbl Karl. Nach dem Bericht des Schriftführers der die Höhepunkte des Vereinsjahres nochmals Revue passieren ließ, trug der 1. Kassier Sepp Lang seinen Rechenschaftsbericht vor. 620 Mitglieder sind zur Zeit im Verein, die finanzielle Lage ist gut und der sparsame Umgang mit dem Erwirtschafteten funktioniere bei den Wallbergern, was auch die Revisoren bestätigen konnten.
Eine besondere Freude war es dann für den Vorstand 4 Ehrungen über 50 jährige Mitgliedschaft vorzunehmen. Ein kleines Geschenk bekam dann Simon Adlbert, der auf eigenen Wunsch heuer aus der Vorstandschaft ausscheidet. Der Verein hat dir viel zu verdanken. Schließlich gehört der Grund und Boden auf dem unsere Hütte steht, deiner Familie, erklärte Vorstand Kölbl. Er dankte Adlbert dafür, daß er den Bau und die Nutzung ermöglicht habe. Sollten einmal Probleme auftauchen, wird der Verein sich bemühen diese mit den Beteiligten zu regeln. Simon Adlbert beteiligte sich seinerseits beim 1. Vorstand für die sachliche Zusammenarbeit, bei der der Verein immer im Vordergrund stand. Ebenso hob er die harmonische Zusammenarbeit Schiclub und Wallberger hervor. Des weiteren wünschte er dem Verein Harmonie verbunden mit Tradition und Heimatgefühl. Außerdem klärte er uns über die 3 großen R auf, diese wären: in Rente, in Ruhe aber immer in Reichweite. Unser Ehrenvorstand Sepp Stadler bedankte sich auch für die langjährige Zusammenarbeit mit Simon Adlbert. 45 Jahre war dieser im Ausschuß bei den Wallbergern tätig, durch seine Bereitschaft Grund und Boden zur Verfügung zu stellen, hätten die Mitglieder mit der Wallbergerhütte ein Zuhause, das seinesgleichen suche.
Da Simon Adlbert ja in Reichweite war, wurden unter seiner Leitung die Neuwahlen abgehalten mit folgendem Ergebnis:
1. Vorstand Karl Kölbl
2. Vorstand Anton Maier jun.
1. Kassier Sepp Lang
2. Kassier Hans Keil
1.Schriftführer Heinz Siefert
2. Schriftführer Sepp Bock
1. Vorplattler Stefan Berghammer
2. Vorplattler Quirin Hiemenz
Dirndlvertreterin Vroni Strohschneider
Kinder und Jugendbetreuer Andi Stadler
1. Fahnenjunker Hans Bauer
2. Fahnenjunker Peter Hagn
3. Fahnenjunker Hans Holzer
Hüttenwirt Josef Bogner
Zeugwart Georg Strohschneider und Toni Huber
Beisitzer Annamirl Wunschl, Klaus Hampel, Martin Goldhofer und Hans Erhard
Trachtenwart Sepp Kathan
Simon Adlbert als 2. Bgm. und der Ehrenvorstand wünschten der alten und neuen Vorstandschaft weiterhin viel glück bei der Führung und Entscheidungen zum Wohle des Vereins. Nach Wünschen und Anträge bedankte sich Karl Kölbl bei den Anwesenden für ihr Kommen, den reibungslosen Verlauf der Wahl, sowie mit Gottes Hilfe ein gutes Vereinsjahr für die Trachtenverein "Die Wallberger".

14. Juni 1998 - 90 jähriges Jubiläum der Hirschbergler die Fahnenabordnung nahm daran teil

14. Juli 1998 Ausschußsitzung - Vorbereitung Heimatfest
Nach einem kurzen Rückblick durch den 1. Vorstand auf die vergangenen Veranstaltungen ging es zum eigentlichen Thema des Tages, das bevorstehende Heimatfest. Einige Budenvorstände hören aus gesundheitlichen oder aus privaten Gründen auf und diese Positionen sind neu zu besetzen.. Die Bierschenke, bisher Erlacher Hias, wird Klaus Hampel übernehmen, das Cafe übernimmt Brunhilde Bock von Josef Bogner und im Zelt kommt neben den Limostand ein Weinverkauf dazu, dieser ist vom technischen Ablauf in der Wallbergerhütte nicht mehr möglich, verantwortlich dafür ist die Fam. Gran. Bei den anderen Buden bleibt alles wie bisher, es sollen sich nur einige Sachen für einen reibungslosen Ablauf ändern. Auf Vorschlag von Sepp Birk sollen für das Herrichten der Festwägen auch ein paar jüngere Mitglieder eingeteilt werden, die bis jetzt Beteiligten wollen altersbedingt ausscheiden., Saurn Hans, Hiemenz Georg und Erhard Hans rücken dafür nach. Eine größere Diskussion gab es über die Ausgabe von Messer und Gabel beim Brotzeitstand, speziell für den Obatzdn, es soll nach Abstimmung nur auf Verlangen Plastikbesteck ausgegeben werden. Der Vorschlag für einen Warmwasserboiler in der Brotzeitbude wurde einstimmig angenommen. Der Vorschlag des 1. Vorstands das Mitarbeiteressen mit einer Abendschiffahrt auf dem See zu gestalten, wurde wegen zu wenig Platz, wetterbedingt und zu teuer auch abgelehnt. Es wird wieder in einer Gaststätte im Ort abgehalten. Mit verschiedenen anderen Punkten, wie Beteiligung beim Festzug der Feuerwehr, wurde die Sitzung geschlossen.

26. Juli 1998 Trachtenfest Leonhardstoana mit Wallbergerbeteiligung

13. September 1998 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Rottach-Egern. 40 Erwachsene und 20 Kinder beteiligten sich am Festzug der von Birkenmoos zur Kursanlage, wo die Feldmesse gelesen wurde und von dort zurück über die Hauptstraße zum Petersplatz mit Gegenzug, Hauptstraße, Ludwig-Thomastraße zurück zum Festzelt nach Birkenmoos führte. Ein beeindruckendes Bild, wer alles beim Festzug dabei war, wie man beim Gegenzug feststellen konnte. Auch das Wetter hielt aus, erst als alle Beteiligten im Zelt waren, sich eine frische Maß und das Mittagessen schmecken ließen, fing es an zu regnen. Für den Ort eine Demonstration, wenn es darauf ankommt ist auf alle Vereine Verlaß, die Gemeinschaft ist da.
19. September 40 jähriges der Gauuntergruppe. Mit einer Fahnenabordnung, 8 Miederdirndln und 10 Mannerleut waren die Wallberger als Gäste, bzw. als wilder Verein in Gmund vertreten. Ein kleiner Festzug ging vom Oberstöger zum Rathaus wo im Freien, im Gotteshaus wurde renoviert, die Festmesse abgehalten wurde, für die Miederdirndln war es ganz schön kalt. Zurück zum neuen Festsaal, teilweise noch Baustelle, ging es mit einem bayrischen Abend und einem Rückblick auf die 40 Jahre im weltlichen Teil weiter. Dabei wurde auch auf die herzliche Freundschaft mit den "Wallbergern" hingewiesen.


25. September Mitarbeiteressen
Als kleinen Dank für die geleistete Mithilfe beim Heimatfest, waren die Mitarbeiter und Aktive mit ihren besseren Hälften in den Gasthof Angermeier eingeladen. Hervorragendes Essen und reichlich Getränke gab es an diesem Abend, Ratsch und Gemütlichkeit kamen nicht zu kurz, Vergelt´s Gott von den Beteiligten.

26. September 75 Jahre Bergwacht Rottach-Egern.

Eine Fahnenabordnung der Wallberger nahm am Festzug teil und die engere Vorstandschaft war beim Festabend im Kur- und Kongreßsaal mit dabei.

7. und 8. November 1998 Wallbergerausflug
Gut gewählt war das Datum für den Vereinsausflug, den diesmal das Damenkomitee zusammen gestellt hat.
Um 8 Uhr ging es von Rottach aus über den Brenner bis Sterzing, wo die Damen uns mit einer Brotzeit überraschten. Dann ging es weiter zur Partnergemeinde Kastelruth wo unser vereinseigener Busfahrer Raimund Radon erstmals die Straße und das Gelände inspizierte, als er sah wie die Zufahrt zum Hotel ging. Er trug es mit Fassung und mit einigem Rangieren waren wir am Roßlaufhof; wieder gut gewählt noch ein Pluspunkt für die Damen.

Nach einem ausgiebigen Essen, ausruhen, Spaziergang in der Umgebung oder einem kurzen Aufenthalt im eigenen Schwimmbad ging es am Abend nach St. Oswald zum Törggeln. Da wir aber nicht mit einem Faltbus unterwegs waren, ging das Vor- und Rückwärtsfahren im steilen Gelände wieder los. Aber der Gasthof Tschötscherhof wurde doch noch erreicht und bei traditioneller Kost, gebratenen Kastanien und neuem Wein wurde es noch ein sehr schöner Abend. Bei der Rückfahrt wußten wir ja schon was auf uns zukommt und um Mitternacht sieht man sowieso nicht mehr alles so genau. Nach ausgiebigem Frühstück ging es dann am letzten Tag auf Schloß Prösels, wo mit einem sachkundigen und launigen Führer eine Besichtigung gemacht, die mit einer Brettljause im Jagdzimmer des Schlosses abgeschlossen wurde. Wieder ein Pluspunkt an die Damen. Dann ging es wieder Richtung Rottach, manche vom letzten Tag geschwächt, aber alle mit schönen Erinnerungen vom Ausflug nach Südtirol.

Schriftführer: Siefert Heinz


1999
     
Ausschußsitzung 28.1.1999
Der Vorstand eröffnete die Ausschußsitzung mit einem Rückblick auf die vergangenen Veranstaltungen. Er bedankte sich bei Hans Kandlinger für den Neujahrsgruß und beim Schriftführer für die Gestaltung der Vorderseite, dazu schlug er vor die karten wieder mit besseren Motiven zugestalten wie sie um 1900 waren "Kunstwerke". Auch sollen im Archiv alle Neujahrsgrüße katalogisiert werden um fehlende Jahrgänge festzustellen. Wenn möglich kleine Ausstellung zum 110. Jahrtag. Vielleicht haben Vereinsmitglieder fehlende Jahrgänge und der Schriftführer kann sie kopieren. Dann wurde nochmals die Gestaltung des 110 Jahrtages angesprochen. Nach reger Diskussion wurde abgestimmt, die Mehrheit war wie bei der Abstimmung im Herbst, alles so zulassen. Kirchenzug, Gottesdienst, Hauptversammlung. Als Besonderheit sollen 3 Ehrenmitglieder ernannt werden, dies und die Personen wurden von den Ausschußmitgliedern einstimmig angenommen. Eine Abstimmung gab es, ab wann die Zeit der Ehrungen beginnt. Sie soll jetzt mit 40 Jahren erfolgen, bisher 50, hierzu wurde auch abgestimmt und mehrheitlich angenommen. Karl Kölbl berichtete dann, daß eine kleine Gruppe des Ausschusses mit der Gauuntergruppe das Europaparlament in Straßburg besuchte, ein schönes Erlebnis für alle. Hier fragte Gregor Bichler den 1. Vorstand ob im Jahr 2000 das 25 jährige der Kinder von der Gauuntergruppe am Festplatz bei der Hütte abgehalten werden darf. Dem steht nach Abfrage bei den Anwesenden nichts entgegen.
Der Kathreintanz 25.11.1999 muß wieder auf Samstag 27.11.1999 verlegt werden, der Kur- und Kongreßsaal ist mit einer Tagung besetzt. Karl Kölbl hat die Innleitnmusi vorgeschlagen, die Anwesenden gaben ihm den Auftrag, den Termins fest zumachen. Außerdem wurde vom 1. Vorstand und 1. Kassier der Vorschlag gemacht den Kathreintanz auf dem Wallberg in das Panoramarestaurant zu verlegen, wäre einmal was besonderes. Dies wurde aber vom Ausschuß nicht angenommen, die Besucher kommen wegen der Musi und nicht wegen der Aussicht vom Wallberg. Den Kinderfasching richten diesmal die Wallberger aus, Termin 6.2.99, die Hirschbergler haben am Abend in ihrem Vereinsheim den Ball der Nationen für die 12 bis 16 Jährigen. Außerdem wurde festgelegt jeden Monat eine Ausschußsitzung abzuhalten. Ein weiterer Punkt war die Bekanntgabe der Termine des Vereins im Bürgerboten, der Verein soll besser im Gemeindeleben dargestellt werden. Mit ein paar Bekanntgaben, 7. Platz der Wallberger beim Vereinseisstockschießen, den guten Besuch beim internen Eisstockschießen und der Preisverteilung im Almhof, schloß der 1. Vorstand.

11. Februar 1999 Weiberkranzl - Unsinniger Donnerstag
Gut besucht war es wieder, das Weiberkranzl. Das Duo Heger hatte flotte Musik auf Lager, die Jazz-Damen und das Bauernballett, bestehend aus Wallbergerfrauen traten auf, eine Gaudi war es für alle. Am Abend besuchte das Ballett mit den Wallberger-Dirndln, die mit dem Holzhacker aufzogen und den Burschen, Original-Raubüberfall auf Bestellung den Bayrischen Abend, zur Überraschung von Sepp Stadler und den Gästen.

16. Februar 1999 Wallberger Kranzl und Kehraus
Volles Haus, gute Masken und Musik, das Duo Heger spielte, es war wieder was los in der Wallbergerhütte und alle waren wieder überrascht bei der Demaskierung, wer sich alles unter der Maskierung versteckte. Ein Hallo gab es, als die Wallberg-Amseln das erste Mal öffentlich auftraten, sogar der Fan-Club war mit dabei. Eine Idee die am unsinnigen Donnerstag in den Hagrainer Stuben geboren wurde und am rußigen Freitag mit einer CD-Aufnahme im Studio Bogner abgeschlossen wurde. Die CD mit den Wallberg-Amseln wurde anschließend in der Hütte an die Frau bzw. an den Mann gebracht. Der Erlös ist für die Wallbergerjugend vorgesehen. Der Ausklang beim Wallberger-Kranzl war die Beerdigung des Fasching mit Hochwürden Hans Kandlinger und Karl Kölbl als Faschingsopfer.

Ausschußsitzung 15.3.1991
Vorstand Karl Kölbl gab als erstes einen kurzen Rückblick auf die Sitzung der Gauuntergruppe in der Wallberger Hütte und gab zugleich einige Termine bekannt. Dann ging er auf die letzten Termine der Wallberger zurück, Frasäproben waren schlecht besucht beim Ersten 31 und beim Zweiten 29 Besucher, es soll überlegt werden nur noch einen Abend anzuhalten, eventuell mit Volkstanz. Vorherige Absprache mit dem Turnverein. Sodann ging es mit neuen Terminen und Punkten weiter. Kathreintanz ist heuer am 20. November, es spielt die Innleitnmusi. Der Ausflug, eine Fahrt ins Blaue mit der Gauuntergruppe ist am 18. September, die Wallberger suchen das Ziel aus. Das Datum für das Ramadama um und in der Hütte ist der 17. April. Dazu wurde noch vorgeschlagen eine einfache Wangentreppe vom Magazin zum Speicher anfertigen zulassen. Wenn der Wackersberger Anton sen. Zeit hat, soll der Auftrag an ihn vergeben werden.
Zum Schluß war noch einmal der 110. Jahrtag im Gespräch. Für die Ehrungen soll ein neues Vereinszeichen aufgelegt bzw. neu gestaltet werden. Ebenso sollen die Urkunden im Text geändert und gestaltet werden. Der 1. Schriftführer wird damit beauftragt, auch mit dem Urkundenschreiben für die Ehrungen sowie für die 3 Ehrenmitglieder, die bei der Hauptversammlung ernannt werden. Es sind dies Josef Lang sen., Wackersberger Anton sen. und Heinrich Waldenmaier, dies wurde ohne Gegenstimme vom Ausschuß beschlossen. Letzter Punkt war dann noch die Textänderung und Gestaltung der Vorderseite der Einladungskarte zum 110 jährigen.

21.3.99 Musikalischer Frühschoppen
Auch hier war die Besucherzahl gering, man weiß nicht woran es liegt" Aber die wo da waren, denen hat es gefallen, Musik und Brotzeit waren gut.

27.3.99 Kaffeekranzl der Schalkfrauen, Strickerinnen und Wallbergerfrauen. Viel zum Ratschn gab es wieder, das Neueste von der Gemeinde machte bei Kaffee und Kuchen die Runde, die Damen waren unter sich.

12.4.99 Ausschußsitzung im Bräustüberl
Keine Arbeit sondern eine gemütliche Runde war die Sitzung im Bräustüberl bei Brotzeit und Bier waren diesmal die Männer an der Reihe, es wurde nicht geratscht sonder diskutiert, ist zwar fast dasselbe aber hört sich bei den Mannerleuten besser an. Fast alle hielten es bis zur Sperrstunde "Bräustüberl" aus.
Wir trauern um: Kröll Georg, Wandinger
Mitgliederstand ?
1 Ehrenvorstand, 18 Ehrenmitglieder, 20 Ausschußmitglieder
Rottach-Egern 13. Mai 1999 Heinz Siefert 1. Schriftführer

110. Hauptversammlung 13. Mai 1999  -  Jahresbericht 1999/2000
Vor der Hauptversammlung zog der Traditionsverein zusammen mit dem Tambourzug Rottach-Kreuth im Kirchenzug zur Pfarrkirche Egern, wo die Festmesse gefeiert und mit einer Kranzniederlegung der Toten beider Weltkriege gedacht wurde. Dabei sagte der 1. Vorstand nichts ist wie früher, aber wir sollten uns wie die Altvorderen die Liebe zur Heimat erhalten und an die nächste Generation weitergeben.
Eine volle Wallbergerhütte konnte dann Karl Kölbl zur 110. Hauptversammlung begrüßen. Unter anderem den 1. und 2. Bürgermeister, Gemeinderäte, Vereinsvorstände, den Ehrenvorstand, die Mitglieder des Musikzuges und die Scheeleitn-Musi, die zu Beginn flott aufspielte. Nach Vorlesung der Tagespunkte ging der 1. Vorstand zur 110 Jahre Vereinsgeschichte über. Vier Generationen Ur-Ur-Großvater unserer Kinder waren schon bei den Wallbergern. Die Leute von damals hatten mehr Zeit für einander, obwohl sie viel zu arbeiten hatten.. Am Sonntag in der Kirche, bis zu einer Stunde Wegzeit, trotzdem fand sich die zeit zum Zusammensetzen, zum Ratschn und Erfahrungen und Meinungen austauschen. 1889 oder 1999 welche zeit war besser? fragte Karl Kölbl und ließ die Frage offen im Raum stehen. Die Liebe zur Heimat habe den Vereinsmitgliedern auch in schwersten Zeiten - und gerade dann - die Kraft zum Zusammenhalten gegeben. heute zählt der Traditionsverein fast 600 Mitglieder, können sich über Nachwuchsmangel nicht beklagen, auch finanziell stehe er mehr als gut da. Eine einmalige Sache ist auch die freundliche Verbundenheit mit der Studentenverbindung Corps Vitruvia aus München und den Wiener Wallbergern, sie bestehen auch schon seit 100 Jahren und halte bis zum heutigen Tag, so schloß Karl Kölbl seinen Rückblick. Dann kam der Bericht des Schriftführers der das ereignisreiche vergangene Vereinsjahr noch einmal Revue passieren ließ. Tanzveranstaltungen, Hoagarten, Frühschoppen, Heimatabende und vieles mehr hielten nicht nur die Plattlerjugend der Wallberger auf Trab. Der 1. kassier konnte dann einen sehr erfreulichen Kassenbericht abliefern. Doch bei den geplanten Anbauvorhaben an der Wallbergerhütte, sei das vorhandene Geld schneller weg, als man denke. Nachdem Kassenrevisor Georg Mainwolf das alles geprüft wurde und in bester Ordnung sei wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.
Dann wurde der Tagespunkt "Ehrungen" vorgezogen. Drei neue Ehrenmitglieder gibt es ab dieser 110. Hauptversammlung. Für besondere Verdienste um den Verein bekamen Josef Lang sen., Heini Waldemeier und Toni Wackersberger sen. die Urkunden überreicht. Bei der Verteilung der Urkunden über 40, 50 und 60 jährige Vereinszugehörigkeit gab es dann eine kleine Panne, der Schriftführer hatte 2 Urkunden zu Hause vergessen. Die Beteiligten nahmen es mit Humor auf, denn der Fototermin konnte stattfinden, weil 2 der Geehrten nicht anwesend waren und diese Urkunden zur Verfügung standen. Geehrt wurden Marinus Mannhardt 40 Jahre, Simon Adlbert, Sepp hatzl, Adolf Hahn und Sepp unterberger für 50 Jahre. Für 60 jährige Zugehörigkeit zum Verein wurde dann noch Toni Wackersberger sen. geehrt.
In seiner Laudatio an den Verein, die anschließend Rottachs Bürgermeister Konrad Niedermaier machte, betonte er, daß uns viele um solche Vereine und überzeugtes Ortsleben beneiden. Sein Amtskollege aus Tutzing sei kürzlich hier auf Besuch gewesen, der staunte nicht schlecht, wie viele Männer an "normalen" Tagen die kurze Lederhose anziehen und sich somit zum bayrischen Leben und Brauchtum bekennen. Deshalb seine Bitte, macht weiter so, es ist die beste Darstellung die Rottach-Egern von sich geben kann.. Als nächster kam unser Ehrenvorstand Sepp Stadler zu Wort; Kurze Reden und lange Würscht sei die beste Sache, darum ein Dank an alle Ausschußmitglieder und an die Vorstandschaft. Allgemein sagte er, wenn einer nicht zufrieden ist braucht er nur den Fernseher aufzumachen, dann sieht er wie schön wir es bei uns haben. Nachdem Hinweis auf die nächsten Termine, Neuaufnahmen sowie Wünsche und Anträge schloß der 1. Vorstand die 110. Hauptversammlung.
Eine umfangreiche Ausstellung Einladungs- und Neujahrskarten des Vereins allsamt um die 100 Jahre alt, die der 1. Schriftführer zusammengestellt hat, rundete die Hauptversammlung ab.
     
20. Mai 1999 Ausschußsitzung
Nach der Begrüßung gab der 1. Vorstand einen Rückblick auf den 110. Jahrtat der Wallberger, er bedankte sich bei allen für das starke Ausrücken und dem schönen Verlauf der Hauptversammlung. Dann wurde vom 1. Schriftführer das Protokoll von der gemeinsamen Sitzung mit dem Schiclub vorgelesen und anschließend von den Ausschußmitglieder diskutiert. Es waren alle dafür, daß der Auf- und Abbau weiterhin gesondert gemacht werden soll, auch nach der Meinung des Ehrenvorstandes. Weitere Punkte waren die Erstellung einer Bodenplatte für die Schießbude, Vorschriften zwecks Länge der Bude zum Kugelfang, beim LRA oder Schützenverein nachfragen. Die Wallberger sind beim Altertumsgauverein Tegernsee Mitglied, zur Eröffnung am 12. Juni soll der 1. Vorstand einen Scheck mit 1000,- DM übergeben, zweckgebunden für den Verein. Zu diesem Punkt wurde von den Anwesenden einstimmig abgestimmt. Die Zeugwarte und Toni Wackersberger sen. haben die Treppe zum Speicher angebaut, man kann jetzt besser aufräumen, "jeder". Die nächsten Termine 11. - 14.6.99 Jahrtag der Vitruven, Kinderferienprogramm: Plattlerprobe 3.8.; Radlausflug 24.8.; Ausflug der Aktiven 18. und 19.9. Rafftingtour im Ötztal. An Fronleichnam wird ausgerückt, hernach Treffen im Pfarrgarten. Ebenso wird zur Aufstellung der Mariensäule ausgerückt.

Ausschußsitzung zum Wallberger
Heimatfest 7. Juli 1999Alle Budenvorstände und Ausschußmitglieder konnte der 1. Vorstand dazu begrüßen. Viele Punkte vom Aufbau, der Besteckausgabe, das Sammeln für den Glückshafen waren nur einige Punkte die durchgesprochen wurden. Der letzte Festlegungspunkt war der Termin für das Mitarbeiteressen auf dem Wallberg im neuen Panoramarestaurant. Genaue Festlegungen, Entscheidungen und Aussagen dazu sind dem dazugehörigen Protokoll zu entnehmen.

Ausschußsitzung - Rückblick Heimatfest 6. September 1999
Mit einem herzlichen Dankeschön begrüßte der 1. vorstand alle Anwesenden für die geleistete Arbeit beim Heimatfest. es wurde wieder gut gearbeitet in allen Bereichen, auch beim Aufräumen am nächsten Tag. Mit dem Wetter hatten wir auch großes glück, besser hätte es gar nicht sein können. 4500 Eintrittskarten wurden verkauft und fast 76 hl Getränke ausgeschenkt, Hendl und Brotzeit sowie Würstl und Grillfleisch jede Menge verzehrt. Der Kassier war sehr zufrieden, es war ein sehr gutes Fest, man merkt es in den Buden, es sind fast alle Fachleute, da geht was. Verschiedene Punkte wurden noch durchgesprochen, die man im nächsten Jahr verbessern bzw. auch ändern muß. Einen Vorausblick auf die nächsten Veranstaltungen gab es dann noch von Karl Kölbl, er dankte allen für ihr kommen und lud zu einer Brotzeit ein, die dankend angenommen wurde, der Ehrenvorstand hat ihn daran erinnert, daß dies nach dem Fest immer so war.

11. September 1999
Am Abend waren einige Ausschußmitglieder und die Fahnenabordnung beim Festzug und Abend bei der 175 Jahrfeier des Krieger- und Veteranenverein Rottach-Kreuth.

18. September 1999 Ausflug der Ausschußmitglieder der Vereine der Gauuntergruppe Tegernseer Tal
Eine Fahrt ins Blaue, organisierte Schorsch Hiemenz, diesmal waren die Wallberger mit der Ausrichtung beauftragt. Mit dem Bus ging es nach Achenkirch, mit dem Schiff nach Pertisau und mit der Schmalspurbahn nach Jenbach, wo uns der Bus wieder abholte. nach dem Mittagessen ging es auf Schloß Tratzberg, das alle Beteiligten beeindruckte. Abendessen beim Fischerwirt in Achenkirch. Ausklang in der Riedlerstubn in Kreuth. nach Meinung der Beteiligten ein schöner Tag.



3. Oktober 1999

Am Abend Mitarbeiteressen auf dem Wallberg im Panoramarestaurant131 Mitarbeiter, Aktive und besseren Hälften der Eingeladenen konnte der 12. Vorstand begrüßen, er sagte das Essen gilt als Dankeschön und zugleich als Aufforderung sich im nächsten Jahr beim heimatfest wieder zur Verfügung zustellen. Außerdem stellte er fest, solang der Kassier immer noch lacht, war der Umsatz gut und dann wird auch für die Mitarbeiter nicht gespart. Ab 18.45 Uhr ging es mit der Bahn nach oben, das Wetter war zwar nicht so wie es sich die Meisten vorgestellt haben. Der Regen ging in Schnee über, aber außer ein paar "Zache", die mit der Lederhose da waren, hatten die Meisten schon die warmen Sachen aus dem Schrank geholt. Zu Speis und Trank spielte Seppi Bogner flott auf und auf der eigens für uns gefertigten Speisekarte war für jeden was dabei. Ab 22 Uhr konnte man wieder ins Tal zurück fahren damit vor Mitternacht wieder alle unten waren. Ein Dank von allen an die Wirtsleut und besonders an die Wallbergbahn weil alles so reibungslos geklappt hat.

Ausschußsitzung 11.10.1999
Beim Rückblick auf die letzten Veranstaltungen und Beteiligungen erfuhren wir vom 1. Vorstand, daß die Kinder mit ihren Betreuern im Salzbergwerk in Reichenhall waren, ein schöner und gelungener Tag, er war ja als Busfahrer mit dabei. Das Mitarbeiteressen war gut und hat allen gefallen, im nächsten Jahr soll es aber wieder etwas kleiner ausfallen. Größere Anschaffungen stehen an. Von den Gebirgsschützen ging ein Dankschreiben für die Spende zur Mariensäule ein, sie ist eine Bereicherung des Ortsbildes zu der auch unser Verein beigetragen hat. Dann wurden die Termine für die Wallbergerveranstaltungen festgelegt. Der Entwurf für die Neujahrskarten ausgesucht, der Schriftführer hat mehrere Muster dazu gefertigt. Der letzte Punkt war die Hüttenerweiterung um einen Lagerraum, Länge 12 Meter, eine heftige Diskussion aller Anwesenden um das für und wider war die Folge. Der 1. Vorstand ließ dann durch Handzeichen abstimmen. Das Ergebnis: 14 dafür und 2 Enthaltungen. Der 1. Vorstand wurde beauftragt den Eingabeplan vom Architekten fertigen zu lassen, bevor sich das Finanzamt unser Gespartes holt, die Baumaßnahme gehört auch für die Zukunft des Vereins.

22. November 1999 Ausschußsitzung
wegen der Hüttenerweiterung "Lageranbau". Der von Lenz Strohschneider jun. gezeichnete Eingabeplan soll am 16. Dezember dem Ortsplanungsausschuß vorgelegt werden. Da ja dem Bauvorhaben bei der vorhergehenden Sitzung bereits zugestimmt wurde, ging es heute nur um Detailfragen. Zum Schluß machte Klaus Hampl den Vorschlag eine Tafel mit dem Wallbergerzeichen zufertigen, sie kann bei Veranstaltungen des Vereins im Kur- und Kongreßsaal aufgehängt werden.

 

Schriftführer: Siefert Heinz